Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

April 1976

Volume 88, Issue 7

Pages fmi–IV, 197–234

  1. Impressum

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Impressum (page fmi)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880701

  2. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages I–IV)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880702

  3. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Austausch von Untereinheiten zwischen Enzymen aus verschiedenen Organismen in vitro: Enzymchimären (pages 197–203)

      Prof. Dr. Guido R. Hartmann

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880703

      Untereinheiten von Enzymen lassen sich auch dann zu kompletten Enzymen vereinigen, wenn sie aus Organismen stammen, die entwicklungsgeschichtlich weit voneinander entfernt sind. Die entstehenden Enzymchimären sind katalytisch wirksam, obwohl zwischen den Aminosäure-Sequenzen ihrer Untereinheiten erhebliche Differenzen bestehen

      .

    2. Zur Biosynthese der Purpurmembran von Halobakterien (pages 203–210)

      Manfred Sumper, Heribert Reitmeier and Dieter Oesterhelt

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880704

      Halobakterien leben nur in Kochsalzlösungen höchster Konzentration. Ihre Zellmembran weist purpurrote Flecke auf, die man als „Purpurmembran” bezeichnet. Zusammensetzung und Struktur dieser Purpurmembran erwiesen sich als ungewöhnlich einfach. Da man auch die Funktion der Purpurmembran kennt, bietet sie sich als Modell für das Studium der Biosynthese einer Membran an

      .

    3. Neuronenmodelle (pages 211–223)

      Dr. Bernd Hamprecht

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880705

      Das Gehirn ist eine komplexe. aus verschiedenen Zelltypen bestehende Struktur. Nervenzellen (Neuronen) machen etwa die Hälfte seiner Zellmasse aus. Will man Biochemie des Nervensystems betreiben, so braucht man „reine Zellen” (ähnlich wie der Chemiker mit reinen Substanzen arbeiten möchte), um jede Zellsorte und ihre Leistungen isoliert studieren und durch schrittweise Kombination verschiedener Zelltypen allmählich komplexere Strukturen rekonstruieren zu können. Neuronenmodelle sind solche „reinen Zellen”

      .

  4. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Isolierung von N,N′,N″-Tribenzyltrianthranilid in zwei diastereomeren Konformationen (pages 223–224)

      Prof. Dr. W. David Ollis, Dr. Julia Stephanidou Stephanatou, J. Fraser Stoddart and Anthony G. Ferrige

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880706

      Propeller- und Helix-Konformation der cyclischen Verbindung (1) lassen sich in kristalliner Form isolieren. Beide Konformationen stehen miteinander im Gleichgewicht, das zu Gunsten der Propeller-Konformation verschoben ist (Gleichgewichts-konstante: 0.59 bei 63°C)

      .

    2. Das Konformationsverhalten von 5,10,11,12-Tetrahydrodibenzo[a, d]cycloocten (pages 224–225)

      Farouk Eltayeb Elhadi, Prof. Dr. W. David Ollis and Dr. J. Fraser Stoddart

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880707

      In sechs verschiedenen Konformationen, die sich rasch ineinander umwandeln können, liegt das anellierte System (1) vor. Konformationsanalyse und Berechnungen der Spannungsenergien gestatten die vollständige Beschreibung des Konformationsverhaltens der Verbindung

      .

    3. Kristallstruktur eines Platin-Komplexes mit NCl2-Liganden: [Pt(NH3)3(NCl2)2Cl]Cl (pages 225–226)

      Dr. Mathias Zipprich, Dr. Hans Pritzkow and Dr. Jochen Jander

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880708

      Die Geometrie des NCl2-Liganden wurde röntgenographisch bestimmt, um Werte für den Vergleich mit dem Liganden NCl zu haben. Als Meßobjekt diente der Platinkomplex [Pt(NH3)3(NCl2)2Cl]Cl

      .

    4. Synthese des S3Nmath image-Radikalkations (pages 226–227)

      Prof. Dr. Herbert W. Roesky and cand. chem. Abbas Hamza

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880709

      Die metallischen Eigenschaften des Schwefel-Stickstoff-Polymers (SN)x haben in letzter Zeit Aufsehen erregt. Das Polymer bildet sich bei der Pyrolyse von S4N4 über S2N2 und eine paramagnetische Zwischenstufe. S2N2 ist hochexplosiv. Durch Umsetzung von S4N4 mit CF3[BOND]SO2[BOND]O[BOND]SO2[BOND]CF3 konnte jetzt ein S3N2-Radikalkation als Trifluormethansulfonat (1) gefahrlos gewonnen werden

      .

    5. Carbonylchrom-Komplexe des Azobenzols (pages 227–228)

      Doz. Dr. Max Herberhold and Dr. Konrad Leonhard

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880710

      Azobenzol bildet verschiedene Komplexe mit Cr(CO)6: Die cis-Verbindung reagiert zu (1), die trans-Verbindung zu (2). Bei 160 bis 170°C erhält man aus trans-Azobenzol und Cr(CO)6 mit nur 1% Ausbeute den π-Komplex (3)

      .

    6. Über das Mustelan, den Analdrüsenstinkstoff des Nerzes (Mustela vison) und Iltisses (Mustela putorius) (page 228)

      Prof. Dr. Hermann Schildknecht, Dr. Ingrid Wilz, Dr. Franz Enzmann, Dr. Norbert Grund and Prof. Dr. Manfred Ziegler

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880711

      Der Stinkstoff von Nerz und Iltis hat die Struktur (1). Er wird als Mustelan bezeichnet. Daneben enthält das Analdrüsensekret der genannten Tiere die Verbindungen (2) und (3) sowie Indol und einen nicht identifizierten Kohlenwasserstoff der Zusammensetzung C10H20

      .

    7. μ-Bromo-μ-phenylmethylidin-bis(tetracarbonylrhenium) (pages 228–229)

      Prof. Dr. Ernst Otto Fischer, Doz. Dr. Gottfried Huttner, Dipl.-Chem. Tassilo Lothar Lindner, Dipl.-Chem. Albin Frank and Dr. Fritz Roland Kreißl

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880712

      Einen brückenbildenden Carbin-Liganden enthält der Rhenium-Komplex (2). Er entsteht aus dem Carben-Komplex (1) durch Umsetzung mit Aluminiumbromid. Die Struktur des Produktes wurde röntgenographisch bewiesen

      .

    8. Röntgen-Strukturanalyse von 6-Methyl-6-oxo-3,5,7-triphenyl-6λ5-phosphatricyclo[3.3.1.02,7]non-3-en, dem Produkt ungewöhnlicher intramolekularer Reaktionen (pages 229–230)

      Dr. Werner J. Seifert, Dr. Ortwin Schaffer and Prof. Dr. Karl Dimroth

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880713

      Eine tricyclische Phosphorverbindung mit viergliedrigem Ring entsteht bei der Umlagerung des λ5-Phosphorins (1). Röntgenographisch wurde für das konformativ starre Produkt jetzt die Struktur (2) bewiesen. Die Bindungswinkel im stark gefalteten viergliedrigen Ring sind kleiner als 90°

      .

    9. Enantioselektive Wagner-Meerwein-Umlagerung in chiralen Lösungsmitteln unter hohem Druck (pages 230–231)

      Prof. Dr. Hans Plieninger and Dipl.-Chem. H. P. Kraemer

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880714

      Die erste durch Druck bewirkte enantioselektive Synthese in einem chiralen Medium besteht in der Wagner-Meerwein-Umlagerung von racemischen (1) in (2), das optisch aktiv ist (optische Ausbeute 6.7%). Bei Atmosphärendruck liefert die gleiche Reaktion optisch inaktives (2)

      .

    10. Tris(3-methylborolan-1-yl)amin, ein elektronenarmes Triborylamin (pages 231–232)

      Dr. Wolfgang Storch and Prof. Dr. Heinrich Nöth

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880715

      Amine mit drei organisch substituierten Boryl-Resten waren bisher unbekannt. Der erste Vertreter dieser Substanzklasse hat die Struktur (1). Die Verbindung ist eine wasserklare, sehr hydrolyse- und oxidationsempfindliche Flüssigkeit, die sich bei 180°C langsam zersetzt

      .

  5. Rundschau

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Rundschau (pages 232–233)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880716

  6. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
  7. Neuerscheinungen

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Rundschau
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Neuerscheinungen (page 234)

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880720

SEARCH

SEARCH BY CITATION