Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

Mai 1977

Volume 89, Issue 5

Pages cpi–V, 283–350

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. Titelbild (page cpi)

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890501

  2. Impressum

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. Impressum (page fmi)

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890502

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages I–V)

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890503

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. Biochemie der Sphingolipidspeicherkrankheiten (pages 283–295)

      Priv.-Doz. Dr. Konrad Sandhoff

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890504

      Sphingolipide sind Membranbausteine des tierischen Organismus. In gesunden Individuen werden sie durch Enzyme abgebaut. Ist eines dieser Enzyme defekt, so häufen sich seine Substrate an und verursachen schwere Schäden. Die Enzymdefekte werden rezessiv vererbt.

    2. Effizienz und Evolution der Enzymkatalyse (pages 295–304)

      Dr. W. John Albery and Prof. Dr. Jeremy R. Knowles

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890505

      Triosephosphat-Isomerase ist ein nahezu perfekter Katalysator der unten skizzierten Reaktion, wie eine neue Wirksamkeitsfunktion zeigt. Mit dieser Funktion kann man die Leistungsfähigkeit von Katalysatoren vergleichen und Einblick in die Änderungen von Enzymen bei der Evolution gewinnen.

    3. Synthetische und mechanistische Aspekte anorganischer Insertionsreaktionen. Insertion von Kohlenmonoxid (pages 305–317)

      Prof. Dr. Fausto Calderazzo

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890506

      Kohlenmonoxid kann sich in Übergangsmetall-Kohlenstoff-σ-Bindungen einschieben; dabei geht eine Alkyl- in eine Acylgruppe über. Reaktionen dieser Art sind bei den meisten 3d-, 4d- und 5d-Elementen bekannt.

      • equation image
    4. Das Pauli-Prinzip und seine Anwendung auf die chemische Bindung in Molekülen und Festkörpern (pages 317–323)

      Prof. Dr. Laurens Jansen and Dr. Ruud Block

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890507

      Ein Bild von Atomen mit „Haken und Ösen” entwarf Gassendi 1658 in seinem Syntagma Philosophicum. Wie weit haben sich unsere Vorstellungen vom „Knüpfen und Lösen” chemischer Bindungen seither – haben sie sich überhaupt trotz nunmehr 50 Jahren Quantenmechanik – davon entfernt?

  5. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. ortho-para-Protonierung von Toluol und Ethylbenzol in Supersäuren (pages 323–324)

      Dr. Dan Fârcaşiu, M. T. Melchior and Lynne Craine

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890508

      Der Nachweis von ortho-protonierten Monoalkylbenzolen ist jetzt erstmals gelungen. (4), R[DOUBLE BOND]CH3 oder C2H5, wurde 13C-NMR-spektroskopisch identifiziert. Das para-Isomer (2) überwiegt bei weitem.

    2. Trifluormethanol, CF3OH (page 325)

      Priv.-Doz. Dr. Konrad Seppelt

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890509

      Der einfachste Perfluoralkohol, CF3OH, konnte jetzt bei −120°C in CF3Cl gewonnen werden. CF3OH schmilzt bei −82°C und zersetzt sich bei −20°C sehr langsam in F2CO und HF.

      • equation image
    3. Phenyl(trimethylphosphonio)methanidyl, ein neuartiger 3-Elektronen-Brückenligand (pages 325–326)

      Dr. Fritz R. Kreißl, Peter Friedrich, Dr. Tassilo L. Lindner and Doz. Dr. Gottfried Huttner

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890510

      Der Wolfram-Rhenium-Komplex (1) enthält eine Metall-Metall-Bindung und einen neuartigen Brückenliganden. Die aus den Spektren abgeleitete Struktur wurde durch eine Röntgen-Strukturanalyse bestätigt.

    4. Kristallstruktur von As2O5 (pages 326–327)

      Dr. Martin Jansen

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890511

      Die ersten Einkristalle von As2O5 wurden jetzt durch Tempern von amorphem As2O5 unter Sauerstoffüberdruck und sorgfältigem Ausschluß von Feuchtigkeit erhalten. Mit ihnen gelang die Röntgen-Strukturanalyse.

    5. Kristallstruktur von B2S3: B2S2-Vierringe neben B3S3-Sechsringen (pages 327–328)

      Dr. Harald Diercks and Prof. Dr. Bernt Krebs

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890512

      Die Röntgen-Strukturanalyse von B2S3 scheiterte bisher an der schlechten Qualität des Kristallmaterials. Jetzt konnten Einkristalle erhalten werden, an denen sich die Struktur aufklären ließ.

    6. Einfache Synthese von Arabinoadenosin-3′-phosphat (page 328)

      Priv.-Doz. Dr. Rudolf Mengel and Harald Wiedner

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890513

      Arabinoadenosin-3′-phosphat (2) ist aus (1) durch Ringöffnung mit Phosphorsäure in HMPT zu erhalten. (2) könnte als „Arabino”-Baustein für Oligonucleotid-Synthesen dienen; das phosphatfreie Nucleosid hemmt einige Enzyme, Viren und Tiertumoren.

    7. Selenolester – eine neue Klasse flüssigkristalliner Verbindungen (pages 328–329)

      Priv.-Doz. Dr. Gerd Heppke, Dr. Jürgen Martens, Prof. Dr. Klaus Praefcke and Dr. Helmut Simon

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890514

      Flüssige Kristalle mit günstigen Umwandlungstemperaturen sind die Selenolester vom Typ (1). Durch Variation von R1 und R2 sollten noch Verbesserungen möglich sein.

    8. 5H-[1]Benzoselenino[2,3-b]pyridin – ein neues heterocyclisches Ringsystem (pages 329–330)

      Behrouze Pakzad, Prof. Dr. Klaus Praefcke and Dr. Helmut Simon

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890515

      Ein neues heterocyclisches System wurde jetzt in Form des Derivats (2) synthetisiert. Es entsteht durch UV-Bestrahlung des Selenolesters (1).

    9. Nebenreaktionen in der Peptidsynthese: tert-Butylierung des Tryptophans (pages 330–331)

      Prof. Dr. Erich Wünsch, Dr. Ernst Jaeger, Dr. Lajos Kisfaludy and Dr. Miklos Löw

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890516

      Die Aminosäure Tryptophan enthält eine reaktionsfähige Seitenkette, die z. B. bei der tert-Butylierung tryptophanhaltiger Peptide angegriffen werden kann. Durch Modellreaktionen wurde sichergestellt, daß dabei hauptsächlich (1) entsteht.

    10. Cyclopropene als Vinylcarbenoide: intermolekulare Carben-Additionsreaktionen von Sulfinyl- und Sulfonyl-cyclopropenen bei Raumtemperatur (pages 331–332)

      Prof. Dr. Michel Franck-Neumann and Dr. Jean-Jacques Lohmann

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890517

      Die Beziehungen zwischen Cyclopropenen und Vinylcarbenen wurden an (1) und dem entsprechenden Sulfon untersucht. Aus (1) bei −25°C erzeugtes Cyclopropen (2) läßt sich abfangen, ehe es zu (3) isomerisiert. Bei RT erhält man aus (1) und nucleophilen Olefinen Addukte des Carbens (3).

    11. Dreikernkomplexe von „Supersandwich”-Typ mit einem Spirozentrum (pages 332–333)

      Prof. Dr. Helmut Werner and Tri Ngo Khac

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890518

      Ein neuer Typ von „Supersandwich”-Komplexen zeichnet sich dadurch aus, daß das mittlere Metallatom als Spirozentrum fungiert. (1), M[DOUBLE BOND]Co, R[DOUBLE BOND]CH3, und (2), M[DOUBLE BOND]Zn, R[DOUBLE BOND]CH3, sind stabile Verbindungen; das Ni-Analogon ist nur im Massenspektrum als Molekül-Ion zu beobachten.

    12. Doppelt deprotoniertes Allylacetophenon. Erstes Beispiel für einen „direkten” E5-Synthesebaustein (pages 333–334)

      Manul Pohmakotr and Prof. Dr. Dieter Seebach

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890519

      Das erste ungesättigte Carbonylderivat, das an C-5 mit Elektrophilen reagiert, ist das Dianion (1). Es bildet Addukte (2) oder (3), die zu Tetrahydrofuranen oder -pyranen cyclisiert werden können, wenn sie OH-Gruppen enthalten.

    13. 4-Hydroxy-2-cyclopenten-1-one aus Ketonen und 3-Nitropropionylchlorid. Eine einfache Methode zum Aufbau von Fünfringen (pages 334–335)

      Prof. Dr. Dieter Seebach, Dr. Marvin S. Hoekstra and Gerd Protschuk

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890520

      Eine neue Cyclopentenonsynthese geht von Ketonen (1) und 3-Nitropropionylchlorid aus. Keine der vielen bekannten Methoden zum Aufbau von Fünfringen nach dem Schema C3 + C2 liefert Derivate mit dem gleichen Funktionalitätsmuster wie (2) und (3).

    14. Absolute Konfiguration des Cancerostaticums S(−)-Cyclophosphamid (page 336)

      Dr. Dorota A. Adamiak, Dr. Ryszard Kinas, Priv.-Doz. Dr. Wolfram Saenger and Doz. Dr. Wojciech J. Stec

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890521

      (+)- und (−)-Cyclophosphamid (1) unterscheiden sich in ihrer cancerostatischen Wirksamkeit. Wie eine Röntgen-Strukturanalyse ergab, hat das (−)-Enantiomer mit dem höheren therapeutischen Index die S-Konfiguration.

    15. Silatautomere Organylcarbodiimide/-cyanamide (pages 336–338)

      Dr. Ingo Ruppert

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890522

      Ein Gleichgewicht zwischen Carbodiimiden (1) und Cyanamiden (2) stellt sich beim Aufbewahren von (1a)–(1c) ein. (1), R[DOUBLE BOND]tert-Butyl oder Phenyl, lagert sich dagegen nicht um.

    16. Ein neuer Typ helikaler Kohlenwasserstoffe – eine neuartige C[BOND]C-Knüpfung durch Sulfonpyrolyse (pages 338–339)

      Prof. Dr. Fritz Vögtle, Manfred Atzmüller, Winfried Wehner and Dr. Joachim Grütze

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890523

      Neuartige Schraubenmoleküle, in denen die Helixform des o-Quaterphenylgerüsts durch eine Brücke (B) fixiert ist, wurden jetzt synthetisiert. Derivate mit Brücken wie [BOND]CH2[BOND]S[BOND]CH2[BOND][5-(HO2C)[BOND]1,3-C6H3][BOND]CH2[BOND]S[BOND]CH2[BOND] sollten sich in die Enantiomere zerlegen lassen.

    17. Ein neuer nido-Carbaboran-Typ durch η15-Umlagerung von Pentamethylcyclopentadienylboranen (pages 339–340)

      Doz. Dr. Peter Jutzi and Arnulf Seufert

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890524

      Das neuartige Carbaboran-Ion C5BHmath image ist jetzt erstmals in Form seines Derivats (1) dargestellt worden. (1) ist wenig luftempfindlich und in polaren organischen Solventien gut löslich.

    18. Bestimmung des Aktivierungsvolumens ΔV einfacher molekularer Umlagerungen mit hochauflösender 1H-NMR-Spektroskopie bei hohen Drücken (pages 340–341)

      Priv.-Doz. Dr. Hans-Dietrich Lüdemann, Dr. Rudolf Rauchschwalbe and Elmar Lang

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890525

      Der Einfluß des Drucks auf molekulare Umlagerungen läßt sich NMR-spektroskopisch untersuchen. Das Aktivierungsvolumen ΔV für die Rotation in (1) beträgt 10.3±1.0 cm3/mol, für die Ringinversion in (2) −1.9±0.5 cm3/mol.

    19. Ein Organometall-Fünfring mit Hetero-Metall-Metall-Bindung (pages 341–342)

      Erika Röttinger, Rainer Müller and Prof. Dr. Heinrich Vahrenkamp

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890526

      Aus zwei Arsen- und zwei Eisenatomen sowie einem Cobaltatom besteht der Fünfring in Verbindung (1). Ihre Struktur wurde röntgenographisch bestimmt.

    20. Neuartige Synthese von μ-Methylen-Komplexen (pages 342–343)

      Dr. Wolfgang A. Herrmann, Dr. Carl Krüger, Dr. Richard Goddard and Prof. Dr. Ivan Bernal

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890527

      N-Alkyl-N-nitrosoharnstoff eignet sich als Methylenüberträger, wie die Synthese von (2a) und (2b) beweist. Mit diesem Reagens läßt sich also die Verwendung von Diazoalkanen umgehen.

    21. Darstellung und einige Reaktionen von 1,1-Dimethyl-2,2-bis(trimethylsilyl)-1-silaethen (pages 343–344)

      Prof. Dr. Nils Wiberg and Gerhard Preiner

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890528

      Verbindungen mit Si[DOUBLE BOND]C-Doppelbindungen vom Typ (1) sind jetzt durch Eliminierungsreaktionen in organischen Lösungsmitteln unter sehr milden Bedingungen zugänglich geworden. Bisher standen nur Pyrolyse- und photochemische Verfahren zur Verfügung.

    22. Einfache Synthese von α,β-Dehydroaminosäureestern (pages 344–345)

      Prof. Dr. Ulrich Schmidt and Dr. Elisabeth Öhler

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890529

      Dehydroaminosäureester (4) sind nach der Reaktionsfolge (1) [RIGHTWARDS ARROW] (2) [RIGHTWARDS ARROW] (3) [RIGHTWARDS ARROW] (4) gut zugänglich. Der Schlüsselschritt (3) [RIGHTWARDS ARROW] (4) muß bei tiefer Temperatur durchgeführt werden.

    23. Doppelbindungsaktivierung in Dehydroaminosäuren: Ein Modell pyridoxalhaltiger Enzyme in Eliminierungs-Additions-Reaktionen (pages 345–346)

      Prof. Dr. Ulrich Schmidt and Mag. Erhard Prantz

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890530

      Schiff-Basen vom Typ (1) sind Modelle für pyridoxalhaltige Enzyme. Die überragende Reaktionsfähigkeit der Verbindungen (1) konnte mit Phenylmethanthiol demonstriert werden.

    24. μ-Thiadiborolen-bis(η-thiadiborolencobalt) – ein „homogener” Tripeldecker-Sandwichkomplex mit drei heterocyclischen Liganden (page 346)

      Prof. Dr. Walter Siebert and Wilfried Rothermel

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890531

      Aus zwei Cobaltatomen und drei Thiadiborolenringen (1) besteht ein „homogener” Tripeldecker-Sandwichkomplex, der jetzt synthetisiert wurde. Die 30 Valenzelektronen entstammen formal zwei Co-d6-Kationen und drei Thiadiborolen-Dianionen.

  6. Rundschau

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. Rundschau (pages 346–347)

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890532

  7. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    1. Neuerscheinungen (pages 349–350)

      Version of Record online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890536

SEARCH

SEARCH BY CITATION