Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

September 1977

Volume 89, Issue 9

Pages cpi–fmi, i–v, 575–684

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Titelbild (page cpi)

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890901

  2. Impressum

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Impressum (page fmi)

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890902

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages i–v)

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890903

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Heinrich Wieland hundert Jahre: Sein Werk und Vermächtnis heute (pages 575–589)

      Bernhard Witkop

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890904

      Der Heinrich-Wieland-Gedenkvortrag, der diesem Aufsatz zugrundeliegt, wird am 13 September 1977 anläßlich der Festsitzung der GDCh in München gehalten werden.

    2. Elektrocyclische Ringöffnungen von Ethylenoxiden (pages 589–602)

      Prof. Rolf Huisgen

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890905

      Die CC-Bindung von Ethylenoxiden (Oxiranen) kann durch Erwärmung oder Bestrahlung geöffnet werden; die resultierenden Carbonyl-ylide lassen sich durch 1,3-Dipolare Cycloaddition abfangen. Geeignete Modelle für das Studium der Ringöffnungsreaktion sind vor allem (1) und sein cis-Isomer.

    3. Makrolide. Neuere Fortschritte ihrer Chemie und Biochemie (pages 602–624)

      Prof. Dr. Satoru Masamune, Dr. Gordon S. Bates and Prof. Dr. John W. Corcoran

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890906

      Makrolide – mittelgroße Lactone mit antibiotischer Wirkung – stellen den synthetisch arbeitenden Chemiker vor schwierige Aufgaben. Besonders problematisch sind der Aufbau des Makrocyclus und die Kontrolle der Stereochemie. Erythromycin A (1) ist ein typisches Makrolid, in dem der Ring mit zwei seltenen Zuckern verbunden ist (R1 = Desosaminyl, R2 = Cladinosyl).

    4. Grundlagen der osmotischen Wasserentsalzung (pages 624–630)

      Dr. Karl W. Böddeker

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890907

      Durch Umgekehrte Osmose mit Hilfe semipermeabler Membranen lassen sich Salzlösungen entwässern, d.h. in Wasser und in konzentriertere Salzlösungen überführen. Der Prozeß läuft darauf hinaus, daß Wasser diffusiv von Wasser getrennt wird.

    5. Molekülzustände und Molekülorbitale (pages 631–655)

      Prof. Dr. Hans Bock

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890908

      Moleküle ändern ihre Eigenschaften bei Aufnahme oder Abgabe von Energie. Nur einem definierten Energiezustand entspricht eine bestimmte Struktur und charakteristische Reaktivität. Das bisher beste Modell zur Beschreibung von Molekülzuständen sind Molekülorbitale. Sie ermöglichen durch Vergleich einen stimulierenden überblick über weite Bereiche der Chemie.

  5. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Synthese und Reaktivität von Hetero-Zweikernkomplexen mit Mn[BOND]Co-Bindung (pages 656–657)

      Prof. Dr. Konrad Leonhard and Dr. Helmut Werner

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890909

      Die selektive Spaltung des Mn(μ-CO)2Co-Brückenfragments im Komplex (1) ist die erste ihrer Art. So erhält man mit L = PMe3 oder C2Ph2 in beiden Fällen die Mn-Verbindung MeC5H4Mn(CO)3 und die Co-Verbindung C5H5Co(PMe3)2 bzw. C5H5Co(PMe3)(C2Ph2).

    2. Bis[trimethylphosphorio(-onio)]methanid, ein „halbylidischer” Ligand in Übergangsmetallkomplexen (pages 657–658)

      Dr. Fritz R. Kreißl, Karl Eberl and Dr. Peter Stückler

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890910

      Der neuartige Rhenium-Komplex (1) wurde jetzt als erster Übergangsmetallkomplex mit einem „halbylidischen” Liganden isoliert und charakterisiert. Die PCH3-Gruppen sind gleichwertig (31P-1H-Kopplung).

    3. Sterische Verstärkung der chemischen Reaktivität – Molekülstruktur von Tris(tert-butyl)methyl-p-nitrobenzoat (pages 658–659)

      Dr. Pei-Tak Cheng, Prof. Dr. S. C. Nyburg, Chacko Thankachan and Prof. Dr. Thomas T. Tidwell

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890911

      Die Bildungsgeschwindigkeit von Carbenium-Ionen hängt stark von den Substituenten ab. An der röntgenographisch bestimmten Struktur von (1), R1 bis R3 = C(CH3)3, läßt sich jetzt erstmals die Wirksamkeit des „Back-Strain”- und des „Front-Strain”-Effektes nachweisen.

    4. Ein trimeres Cyclopentadienonderivat durch Photolyse von 3,5-Diphenyl-4H-thiopyran-4-on-1,1-dioxid mit Tageslicht (pages 659–660)

      Prof. Dr. Walter Ried and Hubert Bopp

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890912

      Die Trimerisierung eines Cyclopentadienonderivats, das monomer nicht beständig ist, wurde jetzt erstmals beobachtet.

    5. Carbodiimide als Quelle für Isocyanid- und Carben-Liganden (pages 660–665)

      Dr. Wolf Peter Fehlhammer, Andreas Mayr and Michael Ritter

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890913

      Durch Koordination eines Heterocumulens an ein basisches Metallzentrum ändern sich dessen elektronische Eigenschaften. So ergeben Carbodiimide mit Metallcarbonylanionen bei −78°C (nach Reaktion mit Phosgen) Isocyanidkomplexe wie (1) und (nach Protonierung) Diaminocarbenkomplexe wie (2).

    6. Ein Olefin mit ungewöhnlich großen C[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]C-Winkeln (pages 665–666)

      Dr. Otto Ermer

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890914

      Der Geltungsbereich der Potentialfunktionen von Kraftfeldrechnungen kann an stark gespannten Molekülen experimentell geprüft werden. Ein Beispiel ist (1). Die C[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]C-Winkel betragen 138.7°.

    7. Radikal-Kation des [2.2](9,10)Anthracenophans als Modell für die dimeren Radikal-Kationen von Anthracenen (pages 666–667)

      Prof. Dr. Fabian Gerson, Dr. Gerd Kaupp and Dr. Hiroaki Ohya-Nishiguchi

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890915

      Bei der Oxidation aromatischer Kohlenwasserstoffe können dimere Radikal-Kationen entstehen. Das jetzt erstmals nachgewiesene Radikal-Kation des Anthracenophans (1) gibt einen Hinweis auf die Struktur solcher paramagnetischer Spezies.

    8. Synthese von Perdeuteriobenzo[a]pyren (pages 667–668)

      Josette C. Seibles, Don M. Bollinger and Prof. Dr. Milton Orchin

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890916

      Perdeuterierte polycyclische Arene wie (1) sind jetzt nach einem einfachen neuen Verfahren gut zugänglich geworden. Mit diesen Verbindungen können Hypothesen der chemischen Carcinogenese überprüft werden.

    9. Entartete Cope-Umlagerung des 2,6-Bisazonia-bicyclo[5.1.0]octa-2,5-dien-Dikations (pages 668–670)

      Prof. Dr. Helmut Quast and Josef Stawitz

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890917

      Ein realistisches Modell für 3,7-Diazasemibullvalen, das wegen seines vorausgesagten bishomoaromatischen Grundzustands interessiert, ist das Dikation (1), R = H, das einer entarteten Cope-Umlagerung unterliegt.

    10. 1-Aryl-4-methoxy-arsacyclohexadien[RIGHTWARDS ARROW]2-Arylarsabenzol-Umlagerung - Ein elementorganisches Analogon zur Cyclohexadienol[RIGHTWARDS ARROW]Benzol-Umlagerung (pages 670–671)

      Prof. Dr. Gottfried Märkl and Rainer Liebl

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890918

      Arsabenzole (2) mit bisher nicht zugänglichem Substitutionsmuster können aus Arsacyclohexadienen (1) durch eine neuartige ionische Umlagerung erhalten werden. Die Ausbeuten sind gut.

    11. Reaktivität von η5-Indenylrhodium(I)-Komplexen; Cyclocotrimerisierung von Alkinen mit Alkenen (pages 671–672)

      Peter Caddy, Dr. Michael Green, Edmund O'Brien, Dr. Lesley E. Smart and Dr. Peter Woodward

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890919

      Indenyl- und Cyclopentadienylrhodium(I)-Komplexe haben etwas unterschiedliche Eigenschaften. Mit Indenylkomplexen (Liganden nicht gezeichnet) ließ sich folgender Ablauf der Cyclocotrimerisierung von Alkinen mit Alkenen wahrscheinlich machen:

    12. Nickel(II)-katalysierte Pyrrolsynthese aus 2H-Azirinen und aktivierten Ketonen (pages 672–673)

      Pedro Faria Dos Santos Filho and Prof. Dr. Ulf Schuchardt

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890920

      Eine neue Pyrrolsynthese, die ohne Nebenreaktionen abläuft, geht von Azirinen (1) und Ketonen (2) aus. Bei genügender Aktivierung von (2) führt sie bereits bei Raumtemperatur in sehr hohen Ausbeuten zu den Pyrrolen (3).

    13. Kristallstruktur von Bariumdisilicid bei hohen Drücken (pages 673–674)

      Dr. Jürgen Evers, Gilbert Oehlinger and Prof. Dr. Armin Weiss

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890921

      Die Umwandlung von isolierten Si4-Tetraedern in gewellte Si-Schichten gelang jetzt durch Hochdruck-Hochtemperatur-Behandlung von BaSi2. Die Hochdruckform ist als metastabile Phase bei Normaldruck beständig.

    14. Reaktionen von Alkenylfuranen mit Ethyldiazoacetat (pages 674–675)

      Prof. Dr. Oleg M. Nefedov, Dr. Viacheslav M. Schostakovsky and Alexander E. Vasilvizky

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890922

      Die Ester (3) und oft auch (2) entstehen bei der Reaktion der Furane (1) mit Ethyldiazoacetat. Der Reaktionsweg hängt nur von den Substituenten ab, nicht dagegen von der Art der Zersetzung (Katalyse/Thermolyse/Photolyse) des Diazoacetats.

    15. Pentacarbonyl(dimesitylgermandiyl)chrom(o) (page 675)

      Doz. Dr. Peter Jutzi and Wolfgang Steiner

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890923

      Der carbenanaloge Diarylgermylen-Komplex (2) mit Ge[BOND]C-σ-Bindung ist in 50% Ausbeute aus dem Komplex (1) erhalten worden. (2) ist der erste Komplex dieser Art.

    16. Synthese eines stabilen 1,3,4-Dioxazolidins (pages 675–676)

      Dr. Jürgen Varwig and Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Mews

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890924

      Pentakis(trifluormethyl)-1,3,4-dioxazolidin ist das erste stabile Derivat, das den 1,3,4-Dioxazolidinring enthält. Die Verbindung wurde jetzt auf zwei Wegen erhalten. Bemerkenswert sind ihre thermische und chemische Beständigkeit.

    17. Totalsynthese [14C]- und [3H]-markierter Tripyrrol-Vorstufen der Häm-Biosynthese (pages 676–677)

      Prof. Dr. Burchard Franck, Gregor Fels, Günter Ufer and Dr. Arend Rowold

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890925

      Für das Studium der Häm-Biosynthese wurden jetzt die biogenetisch sinnvollen Tripyrrole (1) und (2) mit 14C- bzw. 3H-Markierung in 20 Schritten synthetisiert (R [DOUBLE BOND] H). Die gemeinsame Inkubation von (1) und (2) mit hämolysiertem Entenblut ergab, daß beide Tripyrrole für die Biosynthese des Häms (3) verwendet werden können, wenn auch nicht gleich gut.

    18. Häm-Biosynthese aus [14C]- und [3H]-markierten Tripyrrolen (pages 677–678)

      Prof. Dr. Burchard Franck, Gregor Fels and Günter Ufer

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890926

      Für das Studium der Häm-Biosynthese wurden jetzt die biogenetisch sinnvollen Tripyrrole (1) und (2) mit 14C- bzw. 3H-Markierung in 20 Schritten synthetisiert (R [DOUBLE BOND] H). Die gemeinsame Inkubation von (1) und (2) mit hämolysiertem Entenblut ergab, daß beide Tripyrrole für die Biosynthese des Häms (3) verwendet werden können, wenn auch nicht gleich gut.

    19. Anomale nucleophile Substitution am (Chlormethyl)silan: 1,2-Hydridverschiebung (pages 678–679)

      Prof. Dr. Hubert Schmidbaur and Beate Zimmer-Gasser

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890927

      H3SiCH2Cl (1) und sein Analogon H3CCH2Cl unterscheiden sich in der Polarität der C[DOUBLE BOND]Cl-Bindung. Jetzt wurden die ersten Reaktionen von (1) gefunden, die anders als bei der „echten” Alkylverbindung verlaufen. (R[DOUBLE BOND]CH3 oder C2H5; durch nochmalige Silylierung entsteht schließlich R3 P°C(SiH2CH3)2.)

    20. Diphosphinomethanid/Phosphoniumbismethylid: Eine neue Ligandenkombination für Übergangsmetalle (pages 679–680)

      Prof. Dr. Hubert Schmidbaur and Dr. Johann R. Mandl

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890928

      Neuartige Übergangsmetallkomplexe wie (1) und (2) enthalten die Ligandsysteme (A) und (B) in Kombination. Bemerkenswert sind die hohe Bildungstendenz und die thermische Stabilität der neuen Koordinationsverbindungen.

    21. Bildung von Chlorphenolen durch mikrobielle Umwandlung von Chlorbenzolen (pages 680–681)

      Dr. Karlheinz Ballschmiter, Charlotte Unglert and Dr. Peter Heizmann

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890929

      Für das Vorkommen von Chlorphenolen in der Umwelt kann neben der direkten Entlassung auch die mikrobielle Entstehung aus Chlorbenzolen verantwortlich sein.

    22. Repetitive Peptidsynthese unter Verwendung unlöslicher, polymer gebundener Reagentien und solubilisierender, makromolekularer Peptidträger (pages 681–682)

      Prof. Dr. Gerhard Heusel, Günter Bovermann, Dr. Walter Göhring and Günther Jung

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890930

      Ein neuer Reaktionszyklus zur Kettenverlängerung von Peptiden macht von löslichen Peptidträgern und festen Polymerreagentien Gebrauch. Beim eigentlichen Kupplungsschritt entstehen weder Nebenprodukte noch müssen überschüssige Reagentien entfernt werden.

  6. Rundschau

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Rundschau (pages 682–683)

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890931

  7. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
  8. Neuerscheinungen

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Rundschau
    8. Neue Bücher
    9. Neuerscheinungen
    1. Neuerscheinungen (page 684)

      Article first published online: 27 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19770890933

SEARCH

SEARCH BY CITATION