Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

Juli 1984

Volume 96, Issue 7

Pages cpi–fmi, A175–A180, 455–524

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Titelbild (page cpi)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960701

  2. Impressum

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Impressum (page fmi)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960702

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages A175–A180)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960703

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Analyse von Struktur-Aktivitäts-Beziehungen bei Enzymen durch Protein-Engineering (pages 455–462)

      Prof. Alan R. Fersht, Jian-Ping Shi, Anthony J. Wilkinson, David M. Blow, Paul Carter, Mary M. Y. Waye and Greg P. Winter

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960704

      Die gezielte Veränderung von Proteinen durch ortsspezifische Mutation („site-directed mutagenesis”) der entsprechenden Gene wird durch DNA-Rekombination einerseits und chemische Synthese von DNA-Fragmenten andererseits ermöglicht. Die veränderte Aktivität der Mutanten-Enzyme läßt sich dann direkt auf die Strukturänderung zurückführen, die man im Idealfall durch hochauflösende Röntgen-Kristallographie untersuchen kann. Bei der Tyrosyl-tRNA-Synthetase aus Bacillus stearothermophilus gelang es, ein Enzym mit erhöhter Substratspezifität maßzuschneidern.

    2. Mycotoxine aus Schimmelpilzen – Waffen ungebetener Tischgenossen von Mensch und Tier: Strukturen, Wirkungen, Biosynthese und Schutzmöglichkeiten (pages 462–474)

      Prof. Dr. Burchard Franck

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960705

      Epidemieartig auftretende Mycotoxikosen können von Schimmelpilzen verursacht werden, die sich aggressiv auf Nahrungsmitteln ausbreiten und dabei Mycotoxine bilden, z. B. Aflatoxin 1 und Ergotamin 2. Die vielfältigen Strukturtypen der Mycotoxine lassen sich auf nur drei Gruppen biogenetischer Schlüsselbausteine zurückführen: Polyketide, Isopentenylpyrophosphat und Aminosäuren.

    3. Organolanthanoid-Verbindungen (pages 475–493)

      Prof. Dr. Herbert Schumann

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960706

      Ein enormes Potential für die Katalyse und die Organische Synthese bieten die Titelverbindungen, deren Chemie in den letzten zehn Jahren erforscht worden ist. Von sämtlichen Lanthanoiden konnten Derivate mit organischen Liganden hergestellt und charakterisiert werden. Vom Typ 1 kennt man die vollständige Serie; als Typ homoleptischer Verbindungen sei 2 genannt.

  5. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. 1,2,3-Benzoxadiazol – Nachweis in Argon-Matrix und in Lösung (pages 494–495)

      Dr. Reinhard Schulz and Prof. Dr. Armin Schweig

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960707

      Die Existenz von 1,2,3-Benzoxadiazol 1 in einer Argon-Matrix bei 15 K und in unpolaren Solventien bei Raumtemperatur konnte IR- bzw. UV/VIS-spektroskopisch gesichert werden. Bereits die Strahlung des Nernst-Stifts löst die Isomerisierung 1[RIGHTWARDS ARROW]2 aus.

    2. Asymmetrische Synthese eines neuen enantiomerenreinen Prostaglandin-Bausteins (pages 495–497)

      Hans-Joachim Gais, Priv.-Doz. Dr. Thomas Lied and Dr. Karl L. Lukas

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960708

      Einen allgemeinen Zugang zu Prostaglandinen eröffnet die Synthese der chiralen Verbindung 2, R[TRIPLE BOND]tBuMe2Si, aus dem leicht zugänglichen Ketoester 1. Durch eine 1,4-Additions-Carbonylolefinierungs-Strategie läßt sich 2 mit unterschiedlichen Seitenketten verknüpfen.

    3. [Cu6I11]5⊖ – ein Polyanion mit trigonal-prismatischer Anordnung von sechs Metallatomen (page 497)

      Farbod Mahdjour-Hassan-Abadi, Prof. Dr. Hans Hartl and Prof. Dr. Joachim Fuchs

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960709

      Eine seltene, in Kupferverbindungen noch nie gefundene Anordnung der Metallatome liegt im Iodocuprat(I)-Ion [Cu6I11]5⊖ vor. Die Cu-Atome bilden ein trigonales Prisma, an dessen sechs Ecken und fünf Flächen die elf Iodatome gebunden sind.

    4. Synthese und Bestimmung der absoluten Konfiguration von (+)-Delesserin, einem Inhaltsstoff der roten Meeresalge Delesseria sanguinea (Lamouroux) (page 498)

      Prof. Dr. Dieter Seebach, Dr. Matthias Dust, Dr. Reto Naef and Markus Bänziger

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960710

      Eine einfache Synthese von ( + )-Delesserin 2 geht vom Milchsäurebaustein 1 und (R, R)-Weinsäurediethylester aus. Dadurch ließ sich zugleich die absolute Konfiguration des Naturstoffs nachweisen. – Die blutgerinnungshemmende Wirkung der roten Meeresalge geht nicht auf 2 zurück.

    5. Chemie des neuartigen Oxo-Halbsandwichkomplexes (η5-C5Me5)ReO3: Funktionalisierung und Aggregation (pages 498–500)

      Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Dr. Ricardo Serrano, Ulrich Küsthardt, Prof. Dr. Manfred L. Ziegler, Dr. Ernst Guggolz and Thomas Zahn

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960711

      Die vielfältige Reaktivität der Titelverbindung hat zu einer Fülle neuer Rheniumkomplexe geführt. Eine Auswahl wird unten gezeigt.

    6. Carbonylolefinierungen mit Methylenmolybdän-Reagentien in wasser- oder ethanolhaltigem Medium (pages 500–501)

      Prof. Dr. Thomas Kauffmann, Petra Fiegenbaum and Raphael Wieschollek

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960712

      Selektive Carbonylolefinierungen von Aldehyden oder Ketonen mit OH-Gruppen, z. B. 1, sind mit den leicht zugänglichen Verbindungen Cl(O)Mo[DOUBLE BOND]CH2 und Cl3Mo[DOUBLE BOND]CH2 möglich. Anders als Ti- und Zr-haltige Reagentien können diese Mo-Verbindungen sogar in Gegenwart von Wasser oder Ethanol verwendet werden.

    7. Wahlweise Synthese von Carbonylolefinierungs- oder -alkylierungsreagentien aus MoCl5 und Methyllithium durch Lösungsmittelwechsel oder Änderung der Zugabegeschwindigkeit von Methyllithium (pages 502–503)

      Prof. Dr. Thomas Kauffmann and Gudrun Kieper

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960713

      Allein schnelles oder langsames Zusammengeben der Edukte entscheidet, ob aus MoCl5 und MeLi in Tetrahydrofuran Carbonylolefinierungsreagentien (1, 2) + CH4 oder Carbonylalkylierungsreagentien (3, 4) + Ethan entstehen. Der Effekt läßt sich mechanistisch deuten.

    8. Pentamethylcyclopentadienyllutetium-Derivate von Dimethylphosphoniobis(methanid) (pages 503–504)

      Prof. Dr. Herbert Schumann, Ilse Albrecht, Dr. Friedrich-Wilhelm Reier and Ekkehardt Hahn

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960714

      Die erste Röntgen-Strukturanalyse eines Lanthanoid-Phosphorylid-Komplexes gelang am Beispiel der Lutetiumverbindung 1. Das extrem luft- und feuchtigkeitsempfindliche 1 wurde aus (C5Me5)2LuCl2Na(Et2O)2 und Li(CH2)2P(CH3)2 synthetisiert.

    9. Nitrosoferrocen (pages 504–505)

      Prof. Dr. Max Herberhold and Dr. Ludwig Haumaier

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960715

      Durch „Ferrocenylierung” eines NO-Liganden in der Koordinationssphäre eines Chromkomplexes wurde Nitrosoferrocen 1 erzeugt und nach Ablösung vom Metall erstmals isoliert. Festes 1 zersetzt sich langsam bei Raumtemperatur; die violetten Lösungen sind beständiger.

    10. Hydridoplatin(II)-Komplexe mit Phosphiten oder Phosphoniten und ihre Reaktionen mit Methylacrylat (pages 505–506)

      Werner R. Meyer and Prof. Dr. Luigi M. Venanzi

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960716

      Hohe Reaktivität und Regioselektivität bei der Alken-Einschiebung zeichnen die neuen Komplexe 1 aus, L[DOUBLE BOND]P(OMe)3 oder PMe(OMe)2. Sie sind leicht durch Reduktion von cis-PtCl2L2 mit NaBH4 erhältlich. Unabhängig vom Solvens wird Methylacrylat immer als verzweigter Ligand an 1 angelagert. Komplexe 1, L[DOUBLE BOND]PEt3, ergeben außer 2 auch das Isomer mit linearem Liganden.

    11. Synthese enantiomerenreiner 1,7-Dioxaspiro[5.5]undecane, einer Pheromonkomponente der Olivenfliege (Dacus oleae) (pages 506–507)

      Priv.-Doz. Dr. Hartmut Redlich and Priv.-Doz. Dr. Wittko Francke

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960717

      Spiroacetale als flüchtige Kommunikationssubstanzen von Insekten finden zunehmend Interesse. Ausgehend von D-Glucose konnten nun erstmals beide Enantiomere von 1,7-Dioxaspiro[5.5]undecan 1 synthetisiert werden. Die entscheidende Zwischenstufe ist ein Dithioacetal.

    12. Ein rationelles Herstellungsverfahren für 2H-Isoindole (pages 507–508)

      Prof. Dr. Richard P. Kreher and Norbert Kohl

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960718

      2H-Isoindole 2 mit spezifischem Substitutionsmuster sind durch Retro-En-Reaktion der N-Propinylverbindungen 1 zu erhalten. Die Edukte sind gut zugänglich, und bei der Thermolyse entstehen flüchtige Begleitprodukte.

    13. Mechanismus der Cyclocotrimerisierung von Diethyl(hydrido)thiophosphor mit Alkinen (pages 508–509)

      Prof. Dr. Ekkehard Lindner, Claus-Peter Krieg, Dr. Wolfgang Hiller and Riad Fawzi

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960719

      Alle Zwischenstufen der (σ-C3F7)Fe(CO)4I-katalysierten Reaktion von S[DOUBLE BOND]PHEt2 mit elektronenarmen Alkinen konnten durch vollständige Elementaranalyse, IR-, 31P-NMR- und Massenspektren charakterisiert werden; bei einigen dieser Komplexe ließen sich auch Röntgen-Strukturanalysen durch-führen. Die Reaktion ergibt letztlich hochsubstituierte Heterocyclen. Alle Zwischenstufen enthalten das Fragment (σ-C3F7)Fe(CO)2.

    14. [(Me2N)2SF2]2⊕, ein Schwefel(VI)-Dikation (pages 509–510)

      Dr. Hartmut Henle, Reinhard Hoppenheit and Prof. Dr. Rüdiger Mews

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960720

      Ein Kation wie in 2 elektrophil zu methylieren, demonstriert die außergewöhnlichen präparativen Möglichkeiten von [CH3OSO]X. Das Reagens methyliert in 1 ausschließlich den Thiazylstickstoff, und über die Salze 2 werden die Salze 3 des Schwefel(VI)-Dikations erhalten. 3a, X[DOUBLE BOND]AsF6, und 3b, X[DOUBLE BOND]SbF6, sind stabile Feststoffe.

    15. F3CN[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]NCF3, ein neuer Brückenligand: Bildung durch CC-Verknüpfung zweier CF3NC-Liganden und Spaltung einer Mo[TRIPLE BOND]Mo-Bindung (pages 511–512)

      Dr. Dieter Lentz, Irene Brüdgam and Prof. Dr. Hans Hartl

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960721

      Der Molybdänkomplex 2 mit neuartiger Heterocumulenbrücke wurde durch Reaktion von CF3NC mit [Mo(C5H5)2(CO)2]2 erhalten. Primär bildet sich 1 mit η2-gebundenem CF3NC. Bei Anlagerung von weiterem CF3NC an 1 wird eine C[DOUBLE BOND]C-Bindung geknüpft und die Mo[BOND]Mo-Bindung gespalten. In 2 ist das eine Molybdänatom Teil eines fünfgliedrigen, das andere Teil eines dreigliedrigen Rings.

    16. Hochdruck-Phasen von KSI, KGe, RbSi, RbGe, CsSi und CsGe im NaPb-Typ (pages 512–513)

      Dr. habil. Jürgen Evers, Gilbert Oehlinger, Gerhard Sextl and Dr. Armin Weiß

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960722

      Sechs neue Phasen der 1:1-Silicide und -Germanide von K, Rb und Cs wurden durch Hochdruck-Hochtemperatur-Behandlung (4 GPa, 600°C) erzeugt; sie sind bei Normalbedingungen metastabil. Bei Normaldruck kristallisieren die sechs Verbindungen im kubischen KGe-Typ; die neuen Phasen gehören dem tetragonalen NaPb-Typ an, der bisher nur bei Stanniden und Plumbiden der Alkalimetalle gefunden wurde. Das konstante Achsenverhältnis c/a ≈ 1.63 deutet auf feste geometrische Beziehungen im NaPb-Typ hin.

    17. Behinderte Rotation von tert-Butylgruppen in Radikalkationen hochsubstituierter Alkene (pages 513–514)

      Dr. Horst Eierdanz, Siegfried Potthoff, Dr. Rudolf Bolze and Prof. Dr. Armin Berndt

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960723

      Die freie Drehbarkeit zweier eng benachbarter tert-Butylgruppen, die an sp2-C-Atome gebunden sind, kann teilweise aufgehoben sein. Eine solche behinderte Rotation in 1,8-Di-tert-butylnaphthalin war bekannt; neu ist der Nachweis bei Radikalkationen vom Typ 1 und 2.

    18. Dünnschichtchromatographische Enantiomerentrennung mittels Ligandenaustausch (pages 514–515)

      Dr. Kurt Günther, Dr. Jürgen Martens and Maren Schickedanz

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960724

      Eine einfache und schnelle Trennung racemischer Aminosäuren ist dünnschichtchromatographisch möglich. Entscheidend ist die Imprägnierung der DC-Platten mit dem chiralen Selektor 1. Mit dieser Methode läßt sich auch die Enantiomerenreinheit von Aminosäuren ermitteln.

    19. Ein einfacher Zugang zu benzoanellierten Centrotriquinanen (pages 515–516)

      Dr. Dietmar Kuck

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960725

      Die faszinierende Gruppe der Centropolyquinane ist durch Cyclopentanringe mit einem gemeinsamen, zentralen C-Atom gekennzeichnet. Die Titelverbindungen 1 und 2 sind überraschend einfach aus 2,2-disubstituierten 1,3-Indandiolen erhältlich.

    20. Phosgen als Reagens für die gaschromatographische Enantiomerentrennung von 1,2- und 1,3-Diolen, α-Aminoalkoholen, α-Hydroxysäuren und N-Methyl-α-Aminosäuren (pages 516–517)

      Prof. Dr. Wilfried A. König, Eberhard Steinbach and Karin Ernst

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960726

      Enantiomerenanteile chiraler Diole lassen sich gaschromatographisch bestimmen. 1,2-bzw. 1,3-Diole werden mit Phosgenlösung in 1 bzw. 2 umgewandelt, die an der chiralen stationären Phase XE-60-L-Valin-(R)-α-phenylethylamid getrennt werden. Weitere geeignete Verbindungsklassen sind im Titel genannt.

    21. Synthese von substituierten, partiell hydrierten [1,2,4]Triazino[4,5-a]indolen und Pyrrolo[1,2-d][1,2,4]triazinen (pages 517–518)

      Dr. Henning Böttcher and Bernd Arzt

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960727

      Eine neuartige Cycloaddition mit dem Mitsunobu-Reagens (Diethylazodicarboxylat/PPh3) wandelt die Hydroxyalkylindole 1 in die Triazinoindole 2 um. Analog sind die Derivate ohne anellierten Benzolring zu erhalten. Die Verallgemeinerung der Synthese dürfte zu weiteren interessanten Heterocyclen führen.

    22. Topologische Ladungsstabilisierung und das Gleichgewicht zwischen P4S3 und As4S3 (pages 518–519)

      Prof. Dr. Benjamin M. Gimarc and P. J. Joseph

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960728

      Das Käfigmolekül PS3As3, ein Paradebeispiel für das Konzept der topologischen Ladungsstabilisierung, bildet sich beim Mischen von P4S3 und As4S3 im Molverhältnis 1 : 3. Das Konzept besagt, daß besonders stabile Strukturen entstehen, wenn im homoatomaren, isoelektronischen Referenzgerüst (hier: Pmath image) Positionen größter Ladungsdichte durch elektronegativere Heteroatome ersetzt werden.

    23. α-Ketoester und α-Ketonitrile durch Ruthenium-katalysierte Dehydrierung von α-Hydroxyestern und Cyanhydrinen mit tert-Butylhydroperoxid (pages 519–520)

      Dr. Masato Tanaka, Dr. Toshi-Aki Kobayashi and Toshiyasu Sakakura

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960729

      Eine neue Dehydrierungsmethode für funktionalisierte Alkohole 1, Z [DOUBLE BOND] CO2-Alkyl oder CN, ist die Ru-katalysierte Umsetzung mit tBuOOH. Die Reaktion verläuft unter sehr milden Bedingungen; im Fall von 1, R [DOUBLE BOND] (E)-PhCH[DOUBLE BOND]CH, wird die Doppelbindung nicht epoxidiert.

    24. Das erste C4B6-Carbaboran (pages 520–521)

      Prof. Dr. Roland Köster, Günter Seidel and Dr. Bernd Wrackmeyer

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960730

      Ein Organocarbaboran eines neuen Typs, der nido-Cluster 2, wurde auf einem vermutlich allgemein nutzbaren Redox-Weg aus dem „monomeren” Organo-closo-carbaboran 1 präparativ zugänglich. NMR-spektroskopisch ließen sich die Positionen der zehn Gerüstatome in 2 weitgehend zuordnen.

    25. 25Mg-NMR: Eine Methode zur Charakterisierung von Organomagnesium-Verbindungen, deren Komplexen und Schlenk-Gleichgewichten (pages 521–523)

      Dr. Reinhard Benn, Dr. Herbert Lehmkuhl, Klaus Mehler and Dr. Anna Rufińska

      Version of Record online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960731

      Weitgehend kovalente Mg[BOND]C-Bindungen sind in Dicyclopentadienylmagnesium enthalten, wie die 25Mg-NMR-Spektroskopie ergab. Der große Bereich der 25Mg-chemischen Verschiebungen (ca. 200 ppm) ermöglicht klärende Aussagen auch über weitere umstrittene Bindungsverhältnisse. Bei der Untersuchung von Schlenk-Gleichgewichten [Gl. (a)] hat die Methode den Vorteil, daß alle drei Spezies direkt identifiziert werden können.

  6. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
  7. Neuerscheinungen

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    8. Neuerscheinungen
    1. Neuerscheinungen (page 524)

      Version of Record online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960734

SEARCH

SEARCH BY CITATION