Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

August 1984

Volume 96, Issue 8

Pages cpi–fmi, A197–A203, 525–628

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Titelbild (page cpi)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960801

  2. Impressum

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Impressum (page fmi)

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960802

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages A197–A203)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960803

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Cobalt-vermittelte [2+2+2]-Cycloadditionen: eine ausgereifte Synthesestrategie (pages 525–541)

      Prof. Dr. K. Peter C. Vollhardt

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960804

      Als Matrize für die Bildung von Bindungen zwischen ungesättigten organischen Spezies wirkt Dicarbonyl(η5-cyclopentadienyl)cobalt. Ein einfaches Beispiel ist unten skizziert. Das Reaktionsprinzip wurde bei der Synthese von Naturstoffen und theoretisch interessanten Molekülen angewendet.

    2. Chelat- oder Nicht-Chelat-Kontrolle bei Additionsreaktionen von chiralen α- und β-Alkoxycarbonyl-Verbindungen (pages 542–555)

      Prof. Dr. Manfred T. Reetz

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960805

      Die Steuerung der Stereoselektivität bei den diastereogenen Titelreaktionen gelang durch Verwendung Lewis-saurer oder nicht-chelatisierender Reagentien. Maßgebend sind elektronische und/oder sterische Faktoren in der Zwischenstufe bzw. im Edukt.

    3. Mikrobielle asymmetrische Katalyse — enantioselektive Reduktion von Ketonen (pages 556–565)

      Prof. Charles J. Sih and Ching-Shih Chen

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960806

      Die großen Vorteile von Enzymen und intakten Zellen als Reduktionsmittel lassen sich am Beispiel von Ketonen wirkungsvoll demonstrieren. Die bisher bekannten Gesetzmäßigkeiten ermöglichen es, Strategien für die Steuerung des stereochemischen Verlaufs mikrobieller Reduktionen zu entwickeln.

    4. Quecksilber(II)- und Palladium(II)-katalysierte [3.3]-sigmatrope Umlagerungen (pages 565–573)

      Prof. Dr. Larry E. Overman

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960807

      Die Titelreaktionen, durch welche C[BOND]O-, C[BOND]N-, C[BOND]S- oder C[BOND]C-σ-Bindungen geknüpft werden, haben breite Anwendung gefunden. Bei 1 M Katalysatorkonzentration wird die Reaktionsgeschwindigkeit oft um den Faktor 1010 bis 1014 gesteigert.

    5. Carbenkomplexe in der Organischen Synthese (pages 573–594)

      Dr. Karl Heinz Dötz

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960808

      An der Nahtstelle von Organischer und Anorganischer Chemie werden Übergangsmetalle verstärkt in der Organischen Synthese angewendet. Der rasche Fortschritt wird am Beispiel der Carbenkomplexe deutlich, die sich in weniger als zwei Jahrzehnten von Laborkuriositäten zu nützlichen Reagentien für die Synthese entwickelt haben. Sie eignen sich nicht nur als Carbenüberträger, sondern gehen auch Cycloadditionen ein.

  5. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Phenanthrenchinon aus Benzil: Eine neuartige Synthese mit Kalium-Graphit-Interaclationsverbindungen (pages 594–595)

      Dov Tamarkin, Daphna Beny and Prof. Dr. Mordecai Rabinovitz

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960809

      Eine dehydrierende Cyclisierung mit C8K ermöglichte die Herstellung von 1 und 2 aus Benzil bzw. p,p′-Dimethylbenzil. Die konstante H2-Bildung während der Reaktion deutet auf einen oberflächenkontrollierten Prozeß.

    2. Synthese und Struktur eines 1,2,4,5-Tetraborinans (page 595)

      Herbert Fisch, Dr. Hans Pritzkow and Prof. Dr. Walter Siebert

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960810

      Die Stabilisierung des B4C2-Gerüsts als klassische Bor-Kohlenstoff-Verbindung mit Cyclohexan-Struktur gelang erstmals durch Einführung der elektronisch wirksamen Dimethylaminogruppen. Im Kristall liegt 2 in Sesselform vor. Verbindungen vom Typ (RB)4(CR′)2, R, R′ [DOUBLE BOND] H, Alkyl, haben wegen des Elektronenmangels Carbaboran-Strukturen.

    3. Cyclopropenyliden (page 596)

      Dr. Hans Peter Reisenauer, Prof. Dr. Günther Maier, Dr. Achim Riemann and Prof. Dr. Reinhard W. Hoffmann

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960811

      Das einfachste cyclisch konjugierte Carben ist die Titelverbindung 2a ⟷ 2b, die durch Pyrolyse des Polycyclus 1 erzeugt wurde. 2 ist in einer Argon-Matrix bei 10 K stabil und hat einen Singulett-Grundzustand. Der „aromatischen Ylidstruktur” 2b kommt besonderes Gewicht zu.

    4. 1,4,7,10-Tetraphenyl-dibenzo[a,e]cycloocten-5,6,11,12-tetron aus 3,6-Diphenyl-phthalsäureanhydrid (pages 596–597)

      Priv.-Doz. Dr. Theodor Troll, Dr. Georg W. Ollmann and Helga Leffler

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960812

      Die elektrochemische Herstellung des Tetraketons 4 gelingt durch Reduktion von 1 in Gegenwart von ClSiMe3. Dabei entsteht neben 2 der Polycyclus 3 (R [DOUBLE BOND] SiMe3), der durch Desilylierung und Wasserabspaltung in 4 übergeht. — Phthalsäureanhydrid reagiert anders als 1.

    5. Umallenierung von 1,3-Bis(dialkylamino)-1,3-diethoxyallenen mit disubstituierten Malonylchloriden (pages 597–599)

      Prof. Dr. Rolf W. Saalfrank, Walter Rost, Franz Schütz and Ulrike Röß

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960813

      Eine allgemeine Synthese für 1,1-Allendicarboxamide 3 ist durch Umallenylierung möglich. Dazu werden 1,3-Bis(dialkylamino)allene [Äquivalente von Malonamid-Dianionen 1] mit disubstituierten Malonylchloriden [Äquivalente von 1,1-Vinyliden-Dikationen 2] umgesetzt (R1 [DOUBLE BOND] NR2).

    6. Hochdrucksynthesen: Die Henry-Reaktion (page 599)

      Prof. Dr. Kiyoshi Matsumoto

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960814

      Hohe Ausbeuten an Nitroalkoholen bei der Umsetzung von Nitroalkanen mit Ketonen (Henry-Reaktion) waren bisher nur in sehr wenigen speziellen Fällen zu erhalten. Durch hohen Druck und nBu4NF als Katalysator wird der Anwendungsbereich der Henry-Reaktion beträchtlich erweitert.

    7. Direkte photochemische Spaltung des Cyclobutanrings in Bicyclo[4.2.0]octan durch 185nm-Bestrahlung in Lösung (pages 599–600)

      Prof. Dr. Waldemar Adam and Thomas Oppenländer

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960815

      Die Zerlegung von Cyclobutanen durch kurzwellige UV-Bestrahlung wurde am Beispiel der Titelverbindung 1 untersucht, die keine chromophoren Substituenten enthält. 185nm-Anregung von 1 in n-Pentan führte bevorzugt zur Spaltung in 1,7-Octadien. Vermutlich sind Rydberg-angeregte Zustände wie 2 mit radikalkationischem Charakter beteiligt.

    8. Zur Reaktion von [2,3-Bis(diphenylphosphino)-N-methylmaleinimid]nickel(II)-chlorid mit PhE(SiMe3)2 (E [DOUBLE BOND] P, As) (pages 600–602)

      Prof. Dr. Dieter Fenske and Kurt Merzweiler

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960816

      Einen einfachen Zugang zu Komplexen mit PhE[DOUBLE BOND]EPh (E [DOUBLE BOND] P, As) als Ligand eröffnet die Umsetzung von 1 mit PhE(SiMe3)2. Unter Chloraustausch und Me3Si-Wanderung entstehen die Komplexe 2 bzw. 3. Bei der Reaktion von 2 mit CH3COCl wird der Diphosphen-Ligand durch Cl⊖ verdrängt; außerdem werden die Me3Si-Gruppen durch CH3CO-Gruppen ersetzt. Umkristallisieren dieser Verbindung führt ausschließlich zum meso-Derivat 4.

    9. Synthese eines sandwichartig zwischen zwei p-Benzochinon-Einheiten gebundenen Porphyrins (pages 602–603)

      Dipl.-Chem. Jürgen Weiser and Prof. Dr. Heinz A. Staab

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960817

      p-Benzochinon — Porphyrin — p-Benzochinon lautet die Schichtfolge in der Sandwich-Verbindung, die im Titelbild gezeigt ist. Sie entsteht aus 1, R [DOUBLE BOND] CHO, und Pyrrol in siedender Propionsäure in 0.1% Ausbeute. Die vier Brücken in der Sandwich-Verbindung sind kurz und enthalten keine Heteroatome. Sie dürfte sich als Modell zum Studium biochemisch bedeutender Elektronentransfer-Reaktionen eignen.

    10. Stufenweise Lithiierung und Silylierung von Stannocen (pages 603–604)

      Prof. Dr. Alan H. Cowley, Prof. Dr. Peter Jutzi, Franz X. Kohl, Jonathan G. Lasch, Dr. Nicholas C. Norman and Ewald Schlüter

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960818

      Silylierte Cyclopentadienylgruppen sind dabei, sich einen Platz als Liganden in der Koordinationschemie zu erobern. Bisher wurden Silylcyclopentadienylgruppen lithiiert und dann mit Metallchloriden zu Komplexen umgesetzt. Jetzt wurden erstmals Silylgruppen in ein fertiges Metallocen — Stannocen 1 — eingeführt. Lithiierung und Silylierung ergaben das ungewöhnlich verzerrte Hexasilylstannocen-Derivat 2.

    11. Thiolat-Chemie der Eisengruppenelemente: Synthese und Struktur der Komplexe [Co2{o-(SCH2)2C6H4}3]2⊖ und [Ni3{o-(SCH2)2C6H4}4]2⊖ (pages 604–605)

      Dr. Wolfgang Tremel, Prof. Dr. Bernt Krebs and Dr. Gerald Henkel

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960819

      Die neuen komplexen Anionen 1 und 2 mit dem Liganden „S2-o-xyl” (o-Xylol-α,α′-dithiolat) konnten aus CoCl2 bzw. NiCl2 und S2-o-xyl2⊖ hergestellt werden. Der zweikernige Cobaltkomplex 1 ist ein Beispiel für die seltene syn-exo-Anordnung der Thiolat-S-Atome im zentralen Co2S2-Ring; im Ni3-Komplex 2 sind die Ni-Atome planar von je vier Schwefelatomen koordiniert; das Ni3-Skelett ist gewinkelt.

    12. Temperaturabhängigkeit des UV-Spektrums von 1,5-Dimethyl-2,6-semibullvalendicarbonitril, Hinweis auf ein Gleichgewicht mit einem delokalisierten, homoaromatischen Isomer (pages 606–607)

      Prof. Dr. Helmut Quast and Josef Christ

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960820

      Die Bildung der bishomoaromatischen Spezies 2 mit delokalisiertem Elektronensystem aus dem isomeren Semibullvalen 1 wird aus den reversiblen Änderungen des UV-Spektrums mit der Temperatur abgeleitet. 2 ist ein definiertes Molekül und nicht etwa der Übergangszustand der Cope-Umlagerung von 1.

    13. Neuartige anorganische Ringsysteme und Fixierung des Smath image-Ions: [(S6)Cu(S8)Cu(S6)]4⊖ und [Cu3(S4)3]3− (pages 607–608)

      Prof. Dr. Achim Müller, Friedrich- Wilhelm Baumann, Dr. Hartmut Bögge, Michael Römer, Erich Krickemeyer and Klaus Schmitz

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960821

      Neue Cu-S-Anionen mit Ringstrukturen demonstrieren ein weiteres Mal das ungewöhnlich vielseitige Koordinationsverhalten der Polysulfid-Ionen. [Cu3(S4)3]3⊖1 mit zentralem (CuS)3-Sechsring und [(S6)Cu(S8)Cu(S6)]4⊖2 mit S8-Kette wurden aus Cu(OAc)2 und S8 bzw. H2S synthetisiert.

    14. Ein Iridium(III)-Komplex mit metallgebundener PF4-Gruppe (pages 608–609)

      Prof. Dr. E. A. V. Ebsworth, Dr. John H. Holloway, Nicholas J. Pilkington and Dr. David W. H. Rankin

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960822

      Die oxidative Fluorierung eines PF2- zu einem PF4-Liganden mit XeF2 ermöglichte die Herstellung der Titelverbindung 1, in der ein Metallatom an ein fünffach koordiniertes P-Atom gebunden ist.

    15. Isoelektronische Radikalionen aus Einelektronenübertragungsreaktionen: Direkter Nachweis beständiger, solvensgetrennter Radikalanion/Radikalkation-Paare (pages 609–610)

      Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Kaim

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960823

      Gleichzeitige Beständigkeit von Radikalanion und Radikalkation nach einer Einelektronenübertragung — ein ungewöhnliches Phänomen bei Organohauptgruppenmetall-Verbindungen — wird durch Verwendung der elektronenreichen und sterisch abgeschirmten Donoren 1 ermöglicht. Als Acceptor fungiert z. B. 2.

    16. π-Rückbindung und Stabilität der Oxidationsstufen in Tetracarbonyldicyclopentadienyl(μ-pyrazin)-dimangan(I)-Komplexen (pages 610–611)

      Renate Groß and Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Kaim

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960824

      Außergewöhnliche π-Rückbindungsfähigkeit der MnCp(CO)2-Fragmente sowie die Beständigkeit der reduzierten Form ergeben sich aus Untersuchungen der Komplexe 1. Die dem Creutz-Taube-Ion 2 entsprechende oxidierte Stufe ist aufgrund elektrokatalysierter Substitution durch das Lösungsmittel nicht beständig (Cp [DOUBLE BOND] C5H5, C5H4Me, C5Me5).

    17. p-Phenylendiamine Spiegelbild der p-Phenylendiamine? (pages 611–612)

      Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Kaim and Andreas Schulz

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960825

      Das gleiche Redoxverhalten — nur mit entgegengesetztem Vorzeichen — zeigen die lange bekannten p-Phenylendiamine 1, R [DOUBLE BOND] Alkyl, Aryl, und das neue B,B,B′,B′-Tetramesityl-p-phenylendiboran 2. Elektrochemische und ESR/ENDOR-Untersuchungen lassen erkennen, daß der Dimesitylboryl-Substituent in bezug auf die Acceptorstärke nur noch von der Nitrogruppe übertroffen wird.

    18. Chemische Bindungen ohne Bindungselektronendichte -reicht die Differenzdichteanalyse zur Bindungsbeschreibung aus? (pages 612–614)

      Priv.-Doz. Dr. Dieter Cremer and Dr. Elfi Kraka

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960826

      Die Bildung einer kovalenten Bindung ist nicht notwendigerweise mit einer Zunahme der Elektronendichte im Bindungsbereich verbunden. Dies kann durch Analyse der Einelektronendichteverteilungen ρ(r) mit Hilfe des zugeordneten Laplace-Feldes ∇2 ρ(r) gezeigt werden. Bei „Bindungen ohne Bindungselektronendichte Δρ(r)” ist entscheidend, daß die tatsächlich vorhandene Dichte ρ(r) im Bereich zwischen den Atomen eine Abnahme der lokalen Energiedichte bedingt und somit stabilisierend wirkt.

    19. CP/MAS-13C-NMR-Spektren von sklerotisierter Insektencuticula und von Chitin (pages 614–615)

      Priv.-Doz. Dr. Martin G. Peter, Lothar Grün and Dr. Hans Förster

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960827

      Eine zerstörungsfreie Methode zur Untersuchung des Exoskeletts von Insekten hat es ermöglicht, Strukturinformationen über die unlösliche, vollständig sklerotisierte Cuticula sowie über hochpolymeres Chitin zu erhalten. Es war bekannt, daß das Exoskelett aus Chitin, Proteinen und Polyarenen besteht. Entgegen früheren Annahmen liegen die Umwandlungsprodukte der Sklerotisierungsagentien mit 3,4-Dihydroxyphenylgruppen überwiegend reduziert vor.

    20. Stöchiometrische und katalytische Metathese von Carbodiimiden und Pentacarbonyl-carben-wolfram-Komplexen (pages 616–617)

      Dr. Karin Weiß and Petra Kindl

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960828

      Daß auch Heteroallene Metathese-Reaktionen eingehen können, wurde an Carbodiimiden 2 demonstriert. Die stöchiometrische Reaktion 1 + 2 [RIGHTWARDS ARROW] 3 + 4 ist das erste Beispiel für eine Metathese von Heteroallenen mit Carbenkomplexen wie 1. Die so erhaltenen Isocyanidwolframkomplexe 3 wirken als Katalysatoren, und zwar für die (ebenfalls neue) Metathese von symmetrischen zu „gemischten” Carbodiimiden RN[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]NR′.

    21. Komplexchemische Fixierung von Ph−As[DOUBLE BOND]CH2 und Synthese eines neuartigen RhAs3-Metallaheterocyclus (pages 617–618)

      Prof. Dr. Helmut Werner, Wilfried Paul and Ralf Zolk

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960829

      Die Erzeugung des ersten Methylenarsans in der Koordinationssphäre von Rhodium gelingt durch Reaktion von C5Me5Rh(CO)(I)(CH2I) mit LiAsHPh. Der so erhaltene Komplex 1, E [DOUBLE BOND] As, ergibt in Lösung überraschenderweise das cyclische Produkt 2, in dem der RhAs3-Ring gewellt ist.

    22. Säureinduzierte Carbin-Acyl-Umwandlung - eine unerwartete CC-Kupplungsreaktion (pages 618–619)

      Priv.-Doz. Dr. Fritz R. Kreißl, Werner J. Sieber, Dr. Mathias Wolfgruber and Jürgen Riede

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960830

      Von allgemeiner Bedeutung für katalytische Prozesse wie die CO-Reduktion und die Fischer-Tropsch-Synthese ist die neuartige Titelreaktion. Carbin-komplexe wie 1 reagieren bereits mit HCl in Ether zu Acylkomplexen wie 2.

    23. Molekülstruktur eines 1,3-Diphosphaallens: (2,4,6-tBu3C6H2)P[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]P(2,4,6-tBu3C6H2), ein Phosphoranalogon zu Schwefelkohlenstoff (pages 619–620)

      Priv.-Doz. Dr. Hans Heinz Karsch, Hans-Ulrich Reisacher and Gerhard Müller

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960831

      Die erste Strukturbestimmung eines Phosphacumulens durch Röntgenbeugung zeigt, daß das unabhängig synthetisierte 1,3-Diphosphaallen 1 ein echtes Allenanalogon ist. Im Kristall liegen isolierte Moleküle vor. Die sperrigen Substituenten sind orthogonal angeordnet. Die P[DOUBLE BOND]C-Bindungen der nahezu linearen P[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]P-Einheit sind deutlich kürzer (1.63 Å) als „normale” PC-Doppelbindungen (1.68—1.72 Å); die C[DOUBLE BOND]S-Bindungen von CS2 sind ebenfalls kürzer als die C[DOUBLE BOND]S-Bindungen in Thioketonen.

    24. Phosphaallene (pages 620–621)

      Prof. Dr. Rolf Appel, Peter Fölling, Bernhard Josten, Dr. Mustafa Siray, Volker Winkhaus and Falk Knoch

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960832

      Neue unabhängige Synthesen für Phosphacumulene werden für das 1-Phosphaallen 1 und das 1,3-Diphosphaallen 2 mitgeteilt. 1 wird in einer Wittig-Reaktion aus R[BOND]P[DOUBLE BOND]C[DOUBLE BOND]O und Ph3P[DOUBLE BOND]CPh2 hergestellt. 2 erhält man aus dem gleichen Edukt mit R[BOND]P(X)SiMe3; auf Wunsch kann zweistufig (X [DOUBLE BOND] H) oder einstufig (X [DOUBLE BOND] Li) gearbeitet werden.

    25. Diastereoselektive Bildung Substitutierter (η3-Allyl)(η4-dien)ZrCp-Komplexe durch intramolekulare Ligandenwechselwirkung (pages 621–622)

      Priv.-Doz. Dr. Gerhard Erker, Klaus Bery, Dr. Reinhard Benn and Gerhard Schroth

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960833

      Zur gezielten Entwicklung von Übergangsmetall-Katalysatoren für organische Reaktionen ist die detaillierte Kenntnis von starken intramolekularen Wechselwirkungen der Liganden bei möglichst einfachen Metallkomplexen unerläßlich. Bei geeignet substituierten Allyl(dien)ZrCp-Komplexen führt eine solche Wechselwirkung dazu, daß ein Isomer des Komplexsystems mit sehr hoher Diastereoselektivität entsteht. So lagert sich das 55 :45-Gemisch von anti-2 und syn-2 thermisch zu über 95% in anti-1 um.

    26. Die ab-initio-Berechnung der Struktur von 1,3-Dilithioaceton (pages 622–623)

      Dr. Alexander J. Kos, Dr. Timothy Clark and Prof. Dr. Paul von Ragué Schleyer

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960834

      Die Struktur des einfachsten Dilithiumsalzes mit α,α′-Ketodianion, der Titelverbindung 1,3-Dilithioaceton, ist noch unbekannt. Nach ab-initio-Rechnungen ist die chirale Struktur 1 mit Y-Konjugation günstiger als vier andere geprüfte Strukturen.

    27. Struktur eines „Y-konjugierten” Dilithium-Salzes eines α,α′-Ketodianions: 1,3-Dilithiodibenzylketon-(Me2NCH2CH2NMe2)2 (pages 623–625)

      Prof. Dr. Hans Dietrich, Dr. Waruno Mahdi, Dieter Wilhelm, Dr. Timothy Clark and Prof. Dr. Paul von Ragué Schleyer

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19840960835

      Die erste Röntgen-Strukturanalyse eines monomeren Dilithiumsalzes mit α,α′-Ketodianion gelang am Beispiel des TMEDA-Komplexes 1. Mit näherungsweise C2-Symmetrie ist 1 chiral. Ein Vergleich der experimentell bestimmten und der semiempirisch (MNDO) berechneten Struktur ergibt gute Übereinstimmung in den groben Zügen. 2 hat nach ab-initio-Berechnungen eine analoge Struktur.

  6. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher

SEARCH

SEARCH BY CITATION