Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

März 1987

Volume 99, Issue 3

Pages cpi–fmi, A63–A70, 169–284

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Titelbild (page cpi)

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990301

  2. Impressum

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Impressum (page fmi)

      Version of Record online: 14 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990302

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages A63–A70)

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990303

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Intramolekular gesteuerte katalytische Hydrierungen in homogener Phase (pages 169–182)

      Dr. John M. Brown

      Version of Record online: 14 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990304

      Eine polare Gruppe in der Nähe der zu hydrierenden Doppelbindung zeichnet die Substrate für die Titelreaktion aus. Die Hydrierung in Gegenwart von kationischen Rhodium- oder Iridiumkatalysatoren verläuft sehr selektiv. Die Konfiguration der Produkte läßt sich mit einigen einfachen Regeln vorhersagen.

    2. Elektroden für Potentialmessungen in wäßrigen Systemen bei hohen Temperaturen und Drücken (pages 183–191)

      Dr. Leonard W. Niedrach

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990305

      Neuartigen Zirconiumoxidelektroden stehen zahlreiche Anwendungen offen: So eignen sie sich vorzüglich als Sensoren zur Messung von pH-Werten, Redoxpotentialen und Korrosionspotentialen bei hohen Temperaturen und Drücken, wie sie häufig für die Steuerung und Überwachung von industriellen Prozessen nötig sind; man braucht solche Sensoren aber auch zur Erforschung der Thermodynamik hochtemperierter wäßriger Lösungen, z. B. im Zusammenhang mit geothermalen und hydrothermalen Reaktionen.

    3. Neue reduktive Umwandlungen cyclischer ungesättigter Kohlenwasserstoffe (pages 192–205)

      Prof. Dr. Klaus Müllen

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990306

      Musterbeispiele für das erfolgreiche Zusammenwirken von präparativen, spektroskopischen und bindungstheoretischen Methoden sind die im Titel aufgeführten Reaktionen. Das Octalen-Dianion 1 wird an den Brückenköpfen – dem Ort höchster Ladungsdichte – methyliert; das primäre Diaddukt lagert sich in das 1,8-Dimethyl[14]annulen 2 und dessen Konformere um.

    4. Transkription in Eukaryonten – die Rolle von Transkriptionskomplexen und ihren Komponenten (pages 206–215)

      Dr. Edgar Wingender and Prof. Dr. Klaus H. Seifart

      Version of Record online: 14 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990307

      Wie die Transkription von DNA in RNA auf die einzelnen Gene hingelenkt wird, läßt sich bei höheren Zellen (Eukaryonten) noch immer nicht vollständig verstehen. Die RNA-Polymerasen benötigen zur Gen-Erkennung zusätzliche Transkriptionsfaktoren (TF), die am Gen mit dem Enzym den Transkriptionskomplex bilden. Besonders gut untersucht ist TFIII A, ein Protein mit einer neuartigen „Fingerstruktur”. Sie wird durch Zink-Ionen stabilisiert, die je zwei His- und Cys-Reste koordinieren. Die Ergebnisse tragen ganz allgemein zu einem besseren Verständnis der DNA-Protein-Wechselwirkungen bei.

    5. Neutrale und geladene Diradikale, Zwitterionen, Trichter auf der S1-Hyperfläche und Protonentranslokation; ihre Bedeutung für den Sehvorgang und andere photochemische und photophysikalische Prozesse (pages 216–236)

      Prof. Dr. Vlasta Bonačić-Koutecký, Prof. Dr. Jaroslav Koutecký and Prof. Dr. Josef Michl

      Version of Record online: 14 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990308

      Die Struktur von Photoprodukten wird entscheidend durch Geometrien bestimmt, die lokalen Minima auf den Potentialhyperflächen elektronisch angeregter Moleküle entsprechen. Da viele dieser Geometrien mit einem diradikaloiden Charakter des Systems verknüpft sind, lassen sich qualitative Voraussagen aus einem einfachen Zweielektronen-Zweiorbitale-Modell ableiten. Die dabei gewonnenen Resultate konnten durch umfangreiche ab-initio-Rechnungen mit Konfigurationswechselwirkung bestätigt werden. Diese Erkenntnisse werden zur Diskussion photochemischer Mechanismen wie der cis-trans-Isomerisierung von Olefinen, der Bildung von TICT-Zuständen und der Singulett-Photocycloadditionen herangezogen.

  5. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher
    1. Struktur von Triphenylarsan-Diiod [Ph3As · I2], einer Verbindung, die beim thermischen Zerfall von [Mn(OAsPh3)3I2(SO2)2] entsteht (pages 237–238)

      Prof. Dr. Charles A. McAuliffe, Dr. Brian Beagley, Dr. George A. Gott, Anthony G. Mackie, Philomena P. Macrory and Dr. Robin G. Pritchard

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990309

      Vermutlich in der Ligandensphäre eines Mangan(II)-Komplexes findet die Reduktion von Ph3AsO durch Schwefeldioxid statt. Bei der Thermolyse von [Mn(OAsPh3)3I2(SO2)2] im Vakuum entstehen direkt rotviolette Kristalle der Titelverbindung [Ph3As·I2], eines typischen Iod-Charge-Transfer-Komplexes. Die As-I-I-Einheit ist schwach gewinkelt, und die I-I-Bindung ist mit 3.005(1) Å relativ lang.

    2. 1D- und 2D-NMR-Untersuchungen zum Sprungmechanismus von CoII-Ionen in [12]Krone-4-Stapeln (pages 238–239)

      Prof. Dr. Franz L. Dickert, Wolfgang Gmeiner, Dr. Walter Gumbrecht and Harald Meißner

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990310

      Durch Aggregation von freien [12]Krone-4-Molekülen mit dem Co2⊕-Komplex 1 dieses Liganden entstehen die rechts abgebildeten Stapel, in denen sich die Co2⊕-Ionen bewegen. Dynamische NMR- und 2D-1H-Austausch-NMR-Messungen sprechen für einen Sprungmechanismus, der an Mechanismen des Ionentransfers durch Biomembranen erinnert.

    3. Cooperative Effekte bei der Phasenumwandlung von Triethylcyclotriboroxan (pages 239–241)

      Dr. Roland Boese, Michael Polk and Dieter Bläser

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990311

      Intermolekulare B…O-Wechselwirkungen und repulsive intermolekulare H…H-Wechselwirkungen sind Ursache der reversiblen Phasenumwandlung von 1. Dabei drehen sich unter Erhaltung des Einkristalls bei einem Drittel der Moleküle die Ethylgruppen und der Ring, so daß aus einer ekliptischen Stapelung eine teilweise gestaffelte wird.

    4. Kinetische 15N-CPMAS-NMR-Untersuchungen einer Doppelprotonenwanderung in einem kristallinen Malonaldehyddiimin-Derivat (pages 241–243)

      Priv.-Doz. Dr. Hans-Heinrich Limbach, Bernd Wehrle, Herbert Zimmermann, Ray D. Kendrick and Dr. Costantino S. Yannoni

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990312

      Festkörpereffekte verursachen einen Energieunterschied von etwa 4 kJ mol−1 zwischen den Tautomeren 1 und 2. Dies ließ sich aus dynamischen 15N-NMR-Spektren ableiten, die unter den Bedingungen der Kreuzpolarisation und der Probenrotation um den magischen Winkel aufgenommen wurden.

    5. [2.2](1,4)Benzo[g]chrysenoparacyclophan-Dianion, ein neues, paratropes, doppellagiges Carbanion (pages 243–245)

      Ron Frim, Prof. Dr. Mordecai Rabinovitz, Prof. Dr. Henning Hopf and Joachim Hucker

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990313

      Zu einer neuartigen through-space-Wechselwirkung zwischen einem polycyclischen geladenen 4n7π-Elektronensystem und einem damit phanartig verknüpften Benzolring kommt es in der Titelverbindung 1. Diese Wechselwirkung zeigt sich besonders in den extrem tieffeldverschobenen Signalen der Protonen Hc und Hd (M [DOUBLE BOND] Na, Li). Die Synthese des Kohlenwasserstoff-Vorläufers von 1 gelingt in wenigen Stufen aus käuflichem [2.2]Paracyclophan.

    6. Photoisomerisierung von Bis(bipyridyl)rhodium(III)-Komplexen; Darstellung von trans-[Rh(bpy)2YCl]n⊕, Y [DOUBLE BOND] Cl, H2O (pages 245–246)

      Gerd Krüger, Stefan Wieland and Priv.-Doz. Dr. Rudi van Eldik

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990314

      Die Umwandlung von cis- in trans-Bis(bipyridyl)-Komplexe 1 im präparativen Maßstab gelingt durch 313-nm-Bestrahlung bei Raumtemperatur. Daneben werden die Liganden X und/oder Y ausgetauscht. Als Zwischenstufen lassen sich quadratisch-pyramidale Spezies diskutieren.

    7. Synthese von 2-Desoxyzuckern (pages 246–247)

      Prof. Dr. Bernd Giese, Kay S. Gröninger, Tom Witzel, Dr. Hans-Gert Korth and Prof. Dr. Reiner Sustmann

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990315

      Direkt aus 1-Glycosylhalogeniden sind nun 2-Desoxyzucker zugänglich: Mit Bu3SnH erzeugte Glycosylradikale lagern sich gemäß 1[RIGHTWARDS ARROW]2 in die 2-Desoxyzucker um. Glycosyldihalogenide liefern entsprechend Didesoxyzucker. °C in 1 bzw. 2 symbolisiert C-1 bzw. C-2. eines Kohlenhydrats.

    8. Aren-Addukte mit schwachen Wechselwirkungen: Hexaethylbenzol-bis(tribromarsan) (pages 248–249)

      Prof. Dr. Hubert Schmidbaur, Wolfgang Bublak, Brigitte Huber and Dr. Gerhard Müller

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990316

      Der inverse Sandwichkomplex 1 mit η6-Koordination des Arenmoleküls resultiert bei der 2:1-Reaktion von AsBr3 und C6Et6. Die Stabilität des Addukts ist vermutlich auf ein Zusammenwirken schwacher Charge-Transfer- und van-der-Waals-Wechselwirkungen zurückzuführen.

    9. 1,1′-Diarsaferrocen (pages 249–250)

      Prof. Dr. Arthur J. Ashe III, Samir Mahmoud, Prof. Dr. Christoph Elschenbroich and Martin Wünsch

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990317

      Eine neue, effiziente Synthese von 1-Phenylarsol 1, die sich auch auf 1-Phenylphosphol übertragen läßt, ermöglichte die Darstellung der Titelverbindung 2, die dunkelrote, luftstabile Kristalle bildet. 2 kann elektrochemisch oxidiert und reduziert werden, und säurekatalysiert gelingt ein H/D-Austausch.

    10. MNDOC-Berechnung der Potentialhyperflächen für die photochemische α-Spaltung (pages 250–252)

      Prof. Dr. Manfred Reinsch, Dr. Udo Höweler and Martin Klessinger

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990318

      Eine Kombination aus semiempirischem MO-Rechenverfahren und einer limitierten Konfigurationswechselwirkungsrechnung wurde erfolgreich zur Vorhersage von Photoprodukten in Abhängigkeit vom angeregten Zustand des Edukts genutzt. Untersucht wurde die α-Spaltung von Formaldehyd. Dazu wurden die Potentialhyperflächen der Zustände S0, Sa und Ta für planaren Formaldehyd als Funktionen des C[BOND]H1-Abstands und des H2CO-Winkels berechnet.

    11. Synthese des viergliedrigen metallacyclischen Systems [Cp2Ti(AsPh)3] über die in-situ-Reduktion von [Cp2TiCl2] (pages 252–253)

      Paul Mercando, Anthony-Joseph Dimaio and Prof. Dr. Arnold L. Rheingold

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990319

      Einen praktisch planaren TiAs3-Ring enthält die Titelverbindung 1; die drei Phenylringe sind abwechselnd „nach oben” und „nach unten” angeordnet. Die beiden Cyclopentadienylringe sind bei Raumtemperatur in Lösung nicht äquivalent. 1 ist das erste cyclische Titanderivat mit Elementen der 5. Gruppe als Ringgliedern, das durch Röntgen-Strukturanalyse charakterisiert wurde.

    12. Synthese und Kristallstruktur des homoleptischen Thioether-Rutheniumkomplexes [Ru(1,4,7-trithiacyclononan)2](BPh4)2 · 2 Me2SO (pages 253–255)

      Michael N. Bell, Dr. Alexander J. Blake, Dr. Martin Schröder, Heinz-Josef Küppers and Prof. Dr. Karl Wieghardt

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990320

      Deutlich stabilisiert wird die Oxidationsstufe zwei von Ruthenium durch die oktaedrische Koordination mit Schwefelatomen in 1: Zwischen −2.2 und + 1.3 V ist der Komplex elektrochemisch inaktiv. Die beiden Makrocyclen bilden auf der metallabgewandten Seite Hohlräume, in die jeweils ein Lösungsmittelmolekül hineinragt.

    13. Reaktion von Phosphininen mit Diazoalkanen: Diphosphachiropteradiene durch intramolekulare, ionische 5s + 5s-[6 + 4]-Cycloadditionen (pages 255–257)

      Prof. Dr. Gottfried Märkl, Hans J. Beckh, Dr. Klaus K. Mayer, Prof. Dr. Manfred L. Ziegler and Dr. Thomas Zahn

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990321

      Gänzlich anders als die übrigen PC-Doppelbindungssysteme reagieren Phosphinine mit Diazoalkanen. In Alkoholen entstehen 1-Alkoxy-1-alkyl-λ5-phosphinine wie 1. In aprotischen Lösungsmitteln wurde das röntgenographisch identifizierte 3 gebildet, das vermutlich über 2 als Zwischenstufe entsteht. – Zum Namen: chiroptera ist die Fledermaus.

    14. Vierkernige gemischtvalente Mangankomplexe mit reduziertem TCNE oder TCNQ als η4-Brückenliganden (pages 257–259)

      Renate Groß and Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Kaim

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990322

      Metall [RIGHTWARDS ARROW] Ligand-Elektronentransfer bei der Koordination von [Mn]-Fragmenten an die weit verbreiteten π-Acceptoren Tetracyanethylen (TCNE) und 7,7,8,8-Tetracyan-p-chinodimethan (TCNQ) führt zu 1 bzw. 2, den ersten vierkernigen Komplexen dieser Art. Die stabilen Verbindungen sind als delokalisierte Gemischtvalenzkomplexe aufzufassen und haben dementsprechend ungewöhnliche spektroskopische Eigenschaften (R [DOUBLE BOND] H oder CH3).

    15. Energietransfer-Lumineszenz von Europium(III)- und Terbium(III)-Cryptaten mit makrobicyclischen Polypyridinligaden (pages 259–261)

      Béatrice Alpha, Prof. Dr. Jean-Marie Lehn and Dr. Gérard Mathis

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990323

      Als molekulare Lichtwandler können die Eu3⊕- und Tb3⊕-Cryptate der Liganden 1–3 fungieren. Die Komplexe geben charakteristische 1H-NMR-Spektren, und das Eu3⊕-Cryptat läßt sich elektrochemisch reversibel reduzieren (−535 m V vs SCE).

    16. Zweikernige Gold(I)-Komplexe mit brückenbildenden cyclometallierten Arylphosphan- oder Arylarsan-Liganden (pages 261–262)

      Dr. Martin A. Bennett, Dr. Suresh K. Bhargava, K. David Griffiths, Dr. Glen B. Robertson, Dr. Wasantha A. Wickramasinghe and Dr. Anthony C. Willis

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990324

      Ähnliche Gold-Gold-Abstände wie im Metall (2.88 Å) sind bei mehreren zweikernigen Gold(I)-Komplexen bekannt. Die Titelverbindungen 1 machen keine Ausnahme: Der Au…Au-Abstand von 1a (2.86 Å) spricht für eine Bindungswechselwirkung zwischen den Metallatomen. 1a wird aus [o-LiC6H4PPh2] und [AuBr(PEt3)] erhalten; 1b–d lassen sich analog herstellen.

    17. Kupplung cyclometallierter Phenylphosphane in zweikernigen Gold(II)-Komplexen zu Biphenyldiylbis(phosphanen) (pages 262–264)

      Dr. Martin A. Bennett, Dr. Suresh K. Bhargava, K. David Griffiths and Dr. Glen B. Robertson

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990325

      CC-Verknüpfung zweier o-Phenylenliganden wurde bei der Isomerisierung des zweikernigen Gold(II)-Komplexes 1, X = I oder Br, zu 2 beobachtet. Ungewöhnlich an dieser Umlagerung ist, daß das Produkt über die P-Donoratome in der Koordinationssphäre der Metallatome fixiert bleibt. – 1 wird aus 1a (siehe vorigen Beitrag) gewonnen.

    18. Ein neues photosyntheseanaloges System zur lichtinduzierten Reduktion von Wasser zu molekularem Wasserstoff (pages 264–266)

      Dr. Wolfgang Schuhmann, Dr. Hans-Peter Josel and Priv.-Doz. Dr. Harun Parlar

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990326

      Zwei Zinkporphyrinat-modifizierte Pt-Elektroden sind das Herzstück eines vielversprechenden Solarenergiekonversionssystems, bei dem letztlich Wasser zu Wasserstoff reduziert wird. Als sakrifizieller Elektronendonor wird das Na2-Salz der Ethylendiamintetraessigsäure (H4EDTA) eingesetzt; Methylviologen (MV2⊕) fungiert als Elektronenüberträger und platinisiertes TiO2 als Reduktionskatalysator. Entscheidend ist, daß die Anode mit einem n-halbleitenden Porphyrinat (Zink-5-(4-pyridyl)-10,15,20-tritolylporphyrinat) und die Kathode mit einem p-halbleitenden Porphyrinat (Zink-5,10,15,20-tetra(4-pyridyl)porphyrinat) beschichtet ist. Die H2-Ausbeuten liegen zur Zeit noch im μmol-Bereich.

    19. Zwei verschiedene Intercalatstrukturen in den Intercalationsverbindungen von Graphit mit Perfluorbutansulfonsäure (pages 266–268)

      Dr. Bernd Ruisinger and Prof. Dr. Hanns-Peter Boehm

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990327

      Zwei Arten von Schichten, die sich in der Anordnung der Säureanionen und Säuremoleküle unterscheiden und die auch verschieden dick sind, wurden bei der elektrochemischen Intercalation von Perfluorbutansulfonsäure in Graphit gefunden. Maßgeblich ist die Schichtladung. Ein solches Phänomen, das bei der ersten und der zweiten Stufe des Graphitsalzes auftritt, wurde bei anderen Graphitverbindungen noch nie beobachtet. Es interessiert u.a. im Zusammenhang mit der Packung von Alkylketten in kristallinen Polymeren, besonders Poly(tetrafluorethylen), und im Hinblick auf die Untersuchung von Phasenumwandlungen bei quasi-zweidimensionalen Molekülverbänden.

    20. Synthese und Struktur von [(C5Me5)2Mo2S4·SO3]: Ein Beitrag zur Oxidation von Schwefelliganden in Übergangsmetallkomplexen (pages 268–269)

      Prof. Dr. Henri Brunner, Dr. Ulrich Klement, Joachim Pfauntsch and Dr. Joachim Wachter

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990328

      Der erste zweizähnige Thiosulfatligand ist in der Titelverbindung 1 enthalten. 1 entsteht in 17% Ausbeute aus dem SO3-ärmeren Komplex durch Oxidation mit Luft in Lösung. Diese Reaktion dürfte mit der Isomerisierung der Vorstufe zu Komplexen mit terminalen Mo[DOUBLE BOND]S-Gruppen beginnen.

    21. Diastereoselektive Diels-Alder-Reaktion an Kohlenhydrat-Matrices (pages 269–271)

      Prof. Dr. Horst Kunz, Bernd Müller and Dirk Schanzenbach

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990329

      Ein Komplex aus kohlenhydratgebundenem Acrylat und Chlorotitanat bestimmt die Konfiguration des Diels-Alder-Produkts aus Acrylat und Cyclopentadien. Daß sich (R)-2 und (S)-2 im Verhältnis 93 : 7 bilden, läßt sich mit Struktur 1 für diesen Komplex erklären.

    22. Das Diradikal 2,3,5,6-Tetramethylen-1,4-cyclohexandiyl („1,2,4,5-Tetramethylenbenzol”) (pages 271–272)

      Prof. Dr. Wolfgang R. Roth, Reinhard Langer, Dr. Martin Bartmann, Birgitt Stevermann, Prof. Dr. Günther Maier, Dr. Hans Peter Reisenauer, Prof. Dr. Rainer Sustmann and Wolfgang Müller

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990330

      Einen Triplett-Grundzustand – entgegen den theoretischen Voraussagen–hat die Titelverbindung 1, wie die ESR- und UV/VIS-Spektren belegen. 1 kann auf zwei Wegen, wie unten skizziert, erzeugt werden.

    23. Chemie der Pyrrocorphine: Biomimetische Regioselektivität der C-Methylierung an der Ligandperipherie von Magnesium(II)-uropyrrocorphinat(Typ I)-octanitrilen (pages 273–275)

      Christian Leumann, Thomas Früh, Dr. Michael Göbel and Prof. Dr. Albert Eschenmoser

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990331

      Die Position mit der Acetonitril-Seitenkette wird bevorzugt methyliert, wenn man den Liganden 1 mit Mg2+ komplexiert und mit CH3I umsetzt. Die Regioselektivität der Reaktion 1[RIGHTWARDS ARROW]2 erinnert an jene der enzymatischen C-Methylierungen in der Biosynthese von Vitamin B12. (Gezeichnet ist jeweils nur ein Konfigurationsisomer.)

    24. Synthese und Struktur von [(PPh3)2N][Fe3Mn(CO)124-O)], einem Oxo-Cluster mit Schmetterlingsstruktur (pages 275–277)

      Dr. Cynthia K. Schauer and Prof. Dr. Duward F. Shriver

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990332

      Das erste vierfach koordinierte, „nackte” Sauerstoffatom ist neben dem niedrigen Oxidationszustand der vier Metallatome die Besonderheit des Clusteranions 1 der Titelverbindung. Von Brønsted-Säuren wird das μ4-O-Atom von 1 überraschenderweise nur schwer protoniert.

    25. Ein neuer Weg zu Azaalkenyliden-Metallkomplexen (pages 277–278)

      Prof. Dr. Helmut Werner, Wolfgang Knaup and Michael Dziallas

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19870990333

      Analog zu Iminkomplexen sind die Oximkomplexe 1 aufgebaut, die sich als geeignete Edukte für die Synthese von Azaalkenyliden-Komplexen 2 von d-Elektronen-reichen Übergangsmetallen erwiesen. Die Wasserabspaltung aus 1 mit formal hydridischem Wasserstoff und einer N-gebundenen OH-Gruppe zu 2 geht erstaunlich gut [CRR′ [DOUBLE BOND] Cyclohexyliden oder CMe2; {Os} [DOUBLE BOND] (C6H6)(PMetBu2)Os].

  6. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Neue Bücher

SEARCH

SEARCH BY CITATION