SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Oxygen plasma treatments of transparent polymers such as polystyrene (PS) and polycarbonate (PC) were performed. Then the hydrophobic recovery of treated surfaces and its effect on their misting behavior was studied. Surface investigations, such as XPS and water contact angle measurements, were combined with the characterization of misting behavior by light transmission methods.

In the case of PS it was found that the composition and wettability of the surface layer is insensitive to extraction in water. Hydrophobic recovery leads to decreases of advancing angles upon aging by a mechanism involving macromolecular motions. Misting follows rather closely the behavior of water advancing angles.

Oxygen plasma treatment of PC surfaces induces the formation of low molecular weight species which can be extracted by water. Both non-extracted and extracted surfaces were found to undergo hydrophobic recovery with the same mechanism observed in the case of PS. In both cases the misting behavior can be well explained on the basis of wettability.

Die Oberflächen transparenter Polymerer wie Polystyrol (PS) and Polycarbonat (PC) wurden mit Sauerstoffplasma behandelt und die anschlielßende Rehydrophobierung sowie deren Einfluß auf das Beschlagensverhalten der Oberflächen untersucht. Die Oberflächen wurden mittels Röntgen-Photoelektronenspektroskopie und Kontaktwinkelmessungen und das Beschlagensverhalten durch Lichttransmissionsmethoden charakterisiert.

Für Polystyrol wurde gefunden, daß sich die Oberflächenzusammensetzung und die Benetzbarkeit der Oberfläche durch Extraktion mit Wasser nicht ändern. Die Rehydrophobierung während der Alterung führt zu einer Verringerung der „advancing”-Kon-taktwinkel nach einem auf Molekülbewegungen beruhenden Mechanismus. Das Beschlagensverhalten ändert sich analog der „advancing”-Kontaktwinkel.

Die Sauerstoffplasma-Behandlung von PC-Oberflächen induziert die Bildung von Molekülen niedriger Molmasse, die mit Wasser extrahiert werden können. Sowohl die extrahierten als auch die nicht extrahierten Oberflächen zeigen eine Rehydrophobierung nach dem gleichen Mechanismus wie bei PS. In beiden Fällen kann das Beschlagensverhalten auf der Basis der Benetzbarkeit gut erklärt werden.