SEARCH

SEARCH BY CITATION

LITERATURE CITED

  • Aly G. 1994a. Medicine against the useless. In: AlyG, ChroustP, ProssC, editors. Cleansing the fatherland: Nazi medicine and racial hygiene. Baltimore: Johns Hopkins University Press. p 2298.
  • Aly G. 1994b. The Posen diaries of the anatomist Hermann Voss. In: AlyG, ChroustP, ProssC, editors. Cleansing the fatherland: Nazi medicine and racial hygiene. Baltimore: Johns Hopkins University Press. p 99155.
  • Angstetter DC. 2000. Anatomical science at the university of Vienna 1938–1945: senate project of the University of Vienna. Lancet 355: 14541457.
  • Aumüller G, Grundmann K. 2002. Anatomy during the Third Reich: the institute of anatomy at the University of Marburg, as an example. Ann Anat 184: 295303.
  • Bundesärztekammer. 2003. Arbeitskreis “Menschliche Präparate in Sammlungen”: Empfehlungen zum Umgang mit Präparaten aus menschlichem Gewebe in Sammlungen, Museen und öffentlichen Räumen. Deutsches Ärzteblatt 8: 378383.
  • Fröber R. 2003. Museum anatomicum Jenense, 3rd ed. Jena: Jenzig-Verlag Gabriele Köhler.
  • Hubbard C. 2001. Eduard Perkopf's atlas of topographical and applied human anatomy: the continuing ethical controversy. Anat Rec (Part B: New Anat) 265: 207211.
  • Malina P. 1998. Eduard Pernkopf's atlas of anatomy: the fiction of “pure science.” Wien Klin Wochenschr 110: 193201.
  • Rektor der Friedrich-Schiller-Universität. 2000. Bericht der Kommission zur Untersuchung der Beteiligung Prof. Dr. Jussuf Ibrahims an der Vernichtung “lebensunwerten Lebens” während der NS-Zeit. Jena: Friedrich Schiller University.
  • Renner R, Zimmermann S. 2003. Der Jenaer Kinderarzt Jussuf Ibrahim (1877–1953) und die Tötung behinderter Kinder im Nationalsozialismus. In: HoSfeldU, JohnJ, LemuthO, StutzR, editors. Kämpferische Wissenschaft: Studien zur Universität Jena im Nationalsozialismus. Köln: Böhlau. p 437451.
  • Renner R. 2004. Zur Geschichte der Thüringer Landesheilanstalten/des Thüringer Landeskrankenhauses Stadtroda 1933 bis 1945 unter besonderer Berücksichtigung der nationalsozialistischen Euthanasie. Medical dissertation. Jena: Friedrich Schiller University.
  • Schönhagen B. 1992. Das Gräberfeld X auf dem Tübinger Stadtfriedhof: die verdrängte “Normalität” nationalsozialistischer Vernichtungspolitik. In: PeifferJ, editor. Menschenverachtung und Opportunismus. Tübingen: Attempto. p 6892.
  • Spann G. 1998. Investigations of anatomical science in Vienna 1938–1945: results of the senate project of the University of Vienna. Vienna: University of Vienna.
  • Viebig M. 1998. Das Zuchthaus Halle/Saale als Richtstätte der nationalsozialistischen Justiz (1942 bis 1945). Magdeburg: Ministerium des Innern des Landes Sachsen-Anhalt.
  • Viebig M. 2002. Zu Problemen der Leichenversorgung des Anatomischen Institutes der Universität Halle vom 19. bis Mitte des 20 Jahrhunderts. In: RupieperHJ, editor. Beiträge zur Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1502–2002. Halle: Mitteldeutscher Verlag. p 117146.
  • Zimmermann S. 2000. Die Medizinische Fakultät der Universität Jena während der Zeit des Nationalsozialismus. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung.
  • Zimmermann S. 2005. Quellen zur Geschichte Thüringens: Überweisung in den Tod—Nationalsozialistische “Kindereuthanasie” in Thüringen. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.