SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • computer;
  • biology;
  • digital;
  • computing center;
  • NIH;
  • Wesley Clark;
  • LINC;
  • batch processing;
  • real-time;
  • personal computer;
  • graphical;
  • timesharing;
  • quantitative
  • Computer;
  • Biologie;
  • digital;
  • Rechenzentrum;
  • NIH;
  • Wesley Clark;
  • LINC;
  • Stapelverarbeitung;
  • Echtzeit;
  • Personal Computer;
  • graphisch;
  • Timesharing;
  • quantitativ

Abstract

Wie das Rechenzentrum aus der Datenverarbeitung verschwand: Die neue Form digitaler Wissensproduktion in der Biologie. Dieser Beitrag schildert die Rolle der “National Institutes of Health” (NIH) der USA bei der Ermöglichung eines grundlegenden Wandels in der Nutzung von Computern für die Wissensproduktion und in ihrem Design als Folge ihrer Bemühungen in den frühen 1960er Jahren, Informationstechnologie auch Biologen nahezubringen. Seit 1960 versuchten die NIH die Lebenswissenschaften dadurch zu reformieren, dass sie die Forscher ermutigten, elektronische Datenverarbeitung zu nutzen. Doch trotz großzügiger Unterstützung durch Bundesmittel wurde die neue Technologie von Biologen nicht recht angenommen. Anfänglich wurde dafür der Mangel an geeigneten (d. h. digitalen) biologischen Daten, die für elektronische Verarbeitung in Computern in Frage gekommen wären, verantwortlich gemacht. Als jedoch die NIH den MIT Computerarchitekten Wesley Clark in dieser Frage konsultierten, argumentierte dieser, dass die zentralisierte Aufstellung der Rechner eine größere Herausforderung für potentielle Nutzer aus der Biologie darstelle als der Bedarf an digitalen Daten selbst. Clark überzeugte die NIH, dass sie die experimentellen und institutionellen Bedürfnisse der Biologen durch Rechenkapazitäten außerhalb von Rechenzentren befriedigen müssten, sollte eine effektive Computerisierung der Biologie gelingen. Mit Unterstützung der NIH entwickelte Clark dafür 1963 den “Laboratory Instrument Computer” (LINC), einen kleinen, interaktiven Echtzeitrechner, der für die Nutzung innerhalb des Labors und vollständige Kontrolle durch Nutzer aus der Biologie gedacht war. Einmal zur Serienreife gelangt, bildete der LINC eine praktikable Alternative zu den in den 1960er Jahren üblichen Großrechnern, die in Rechenzentren aufgestellt waren. Dadurch wurde der LINC nicht nur unter Biologen populär, sondern in den folgenden Jahrzehnten zu einem bedeutenden Vorläufer für die heutigen Rechennormen in den Naturwissenschaften und darüber hinaus den Personal Computer.

Removing the Center from Computing: Biology's New Mode of Digital Knowledge Production. This article shows how the USA's National Institutes of Health (NIH) helped to bring about a major shift in the way computers are used to produce knowledge and in the design of computers themselves as a consequence of its early 1960s efforts to introduce information technology to biologists. Starting in 1960 the NIH sought to reform the life sciences by encouraging researchers to make use of digital electronic computers, but despite generous federal support biologists generally did not embrace the new technology. Initially the blame fell on biologists' lack of appropriate (i.e. digital) data for computers to process. However, when the NIH consulted MIT computer architect Wesley Clark about this problem, he argued that the computer's quality as a device that was centralized posed an even greater challenge to potential biologist users than did the computer's need for digital data. Clark convinced the NIH that if the agency hoped to effectively computerize biology, it would need to satisfy biologists' experimental and institutional needs by providing them the means to use a computer without going to a computing center. With NIH support, Clark developed the 1963 Laboratory Instrument Computer (LINC), a small, real-time interactive computer intended to be used inside the laboratory and controlled entirely by its biologist users. Once built, the LINC provided a viable alternative to the 1960s norm of large computers housed in computing centers. As such, the LINC not only became popular among biologists, but also served in later decades as an important precursor of today's computing norm in the sciences and far beyond, the personal computer.