SEARCH

SEARCH BY CITATION

  • 1
    Zur Konzeption einer Wissensgeschichte vgl. Daniel Speich Chassé, David Gugerli, Wissensgeschichte. Eine Standortbestimmung, Traverse 1 (2012), 85–100; Philipp Sarasin, Was ist Wissensgeschichte?, Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 36, 1 (2011), 159–172.
  • 2
    Vgl. hierzu: Joseph Vogl, Kalkül und Leidenschaft. Poetik des ökonomischen Menschen, München: Sequenzia 2002; derselbe, Das Gespenst des Kapitals, Zürich: Diaphanes 2010; Urs Stäheli, Spektakuläre Spekulation. Das Populäre in der Ökonomie, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2007.
  • 3
    Vgl. hierzu: Jürgen Kocka, Kommentar: Kapitalismus im Kontext, in: Gunilla Budde (Hrsg.), Kapi talismus. Historische Annäherungen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011, S. 176–188.
  • 4
    Jürgen Kocka, Geschichte des Kapitalismus, München: C. H. Beck 2013, S. 6–9, hier S. 9. Das Charakteristikum Wissenschaft und Gesellschaftskritik explizit zu vereinen, teilt die Kapitalismusanalyse übrigens mit anderen Wissensformationen der Sozial- und Geisteswissenschaften, wie etwa der aktuellen Genderforschung und den Postcolonial Studies.
  • 5
    Hier und im Folgenden: Susan Buck-Morss, Envisioning Capital: Political Economy on Display, Critical Inquiry 21 (1995), 434–467, hier S. 437–439.
  • 6
    Buck-Morss, Envisioning (wie Anm. 5), S. 437–439. Dazu auch Immanuel Wallerstein, The Modern World System, 4 Bände, Berkeley: University of California Press 1974–2010; Giovanni Arrighi, Adam Smith in Beijing. Die Genealogie des 21. Jahrhunderts, Hamburg: VSA 2008.
  • 7
    Vgl. Lionel Robbins, An Essay on the Nature & Siginificance of Economic Science, London: Macmillan 1952 [London 1932], S. 15.
  • 8
    Klassisch dazu: Gisela Bock, Barbara Duden, Arbeit aus Liebe[BOND]Liebe als Arbeit, in: Gruppe Berliner Dozentinnen (Hrsgg.), Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen, Juli 1976, Berlin (West): Courage 1977, S. 118–199; Mariarosa Dalla Costa, Selma James, Die Macht der Frauen und der Umsturz der Gesellschaft, Berlin (West): Merve 1973.
  • 9
    Keith Tribe, Continental Political Economy from the Physiocrats to the Marginal Revolution, in: Theodore M. Porter (Hrsg.), The Cambridge History of Science, Band 7: The Modern Social Sciences, Cambridge: Cambridge University Press 2003, S. 154–170, hier S. 154; aus new historicist-Perspektive zu diesem Wandel Regenia Gagnier, The Insatiability of Human Wants: Economics and Aesthetics in Market Society, Chicago: University of Chicago Press 2000.
  • 10
    Keith Tribe, Strategies of Economic Order.: German Economic Discourse, 1750–1950, Cambridge: Cambridge University Press 1995, S. 73.
  • 11
    Für eine analoge Diskussion in der Sozialgeschichte über den Status deren Untersuchungsobjekts ‚Gesellschaft‘ vgl. Patrick Joyce, What is the Social in Social History?, Past and Present 206 (2010), 213–248.
  • 12
    Vgl. beispielsweise zur Frage, was den Status eines ökonomischen Ereignisses ausmacht, bei William Sewell, Economic Crises and the Shape of Modern History, Public Culture 24 (2012), 303–327.
  • 13
    Karl Marx, Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, 3 Bände, Berlin (DDR): Dietz 1971 (= MEW, Bde. 23–25); derselbe, Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie, Berlin (DDR): Dietz 1983 (= MEW, Bd. 42).
  • 14
    Dezidiert zu Geschichte als Wissenschaft der Kritik: Joan W. Scott, History-writing as Critique, in: Keith Jenkins u.a. (Hrsgg.), Manifestos for History, London usw.: Routledge 2007, S. 19–38, besonders S. 23–26.
  • 15
    Zu dieser Debatte unlängst in der vorliegenden Zeitschrift: Volker Roelcke, Auf der Suche nach der Politik in der Wissensproduktion: Plädoyer für eine historisch-politische Epistemologie, Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 33 (2010), 176–192; Katherina Kinzel, Geschichte ohne Kausalität. Abgrenzungsstrategien gegen die Wissenschaftssoziologie in zeitgenössischen Ansätzen historischer Epistemologie, Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 35 (2012), 147–162; Dominique Pestre, Regimes of Knowledge Production in Society: Towards a More Political and Social Reading, Minerva 41, 3 (2003), 245–261.
  • 16
    Für eine in mancher Hinsicht parallele Diskussion in den Social Studies of Finance vgl. Annelise Riles, Collateral Expertise: Legal Knowledge in the Global Financial Markets, Current Anthro pology 51, 6 (2010), 795–818 und die entsprechenden Gastkommentare zu diesem Aufsatz.
  • 17
    Michel Callon, Introduction: The Embeddedness of Economic Markets in Economics, in: derselbe (Hrsg.), The Laws of the Markets, Oxford: Blackwell 1998, S. 1–57.
  • 18
    Timothy Mitchell, Rule of Experts. Egypt, TechnoPolitics, Modernity, Berkeley: University of California Press 2002.
  • 19
    Mitchell, Rule (wie Anm. 18). Vgl. auch David Harveys Konzept der „Akkumulation durch Enteignung“, das Marx’ Begriff der „so genannten ursprünglichen Akkumulation“ adaptiert: David Harvey, The New Imperialism, Oxford: Oxford University Press 2003; Marx, Kapital Bd. 1, Kapitel 24 (wie Anm. 13): „Die sogenannte ursprüngliche Akkumulation“.
  • 20
    Sibylle Krämer, Horst Bredekamp, Kultur, Technik, Kulturtechnik. Wider die Diskursivierung der Kultur, in: dieselben (Hrsgg.), Bild, Schrift, Zahl, Zürich: Wilhelm Fink 2003, S. 11–22.
  • 21
    Vgl. hierzu auch: Anna Echterhölter, Dietmar Kammerer, Rebekka Ladewig (Hrsgg.), Ökonomische Praktiken, ilinx[BOND] Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft 3 (2013), Berlin: Philo Fine Arts 2013.
  • 22
    Mary S. Morgan, Seeking Parts, Looking for Wholes, in: Lorraine Daston, Elizabeth Lunbeck (Hrsgg.), Histories of Scientific Observation, Chicago/London: University of Chicago Press 2011, S. 303–325. Mary S. Morgan, The World and the Model. How Economists Work and Think, Cambridge: Cambridge University Press 2012.
  • 23
    Ian Hacking, Logic of Statistical Inference, Cambridge: Cambridge University Press 1976 [Cambridge 1965].
  • 24
    Vgl. hierzu: Joseph Vogl (Hrsg.), Poetologien des Wissens um 1800, München: Wilhelm Fink 1999.
  • 25
    Todd Buchholz, New Ideas from Dead Economists: An Introduction to Modern Economic Thought, New York: Penguin 1999.