SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Die Schiffsbohrmuschel (Teredo navalis) bohrt sich zerstörerisch durch nahezu alle Hölzer im marinen Bereich und richtet dabei massive Schäden an. Bereits die frühen Seefahrer fürchteten dieses Tier, weil es ihnen die hölzernen Schiffe unter den Füßen zerfallen ließ und auch heute noch verursacht die Schiffsbohrmuschel an hölzernen Küstenschutz- und Hafenbauwerken hohe Instandhaltungskosten. Wissenschaftlern und Küstenschutzverantwortlichen gibt sie immer wieder Rätsel auf. Unter anderem ist noch immer unklar, woher die Schiffsbohrmuschel ursprünglich stammt. In der Ostsee, wo hölzerne Küstenschutzbauwerke weit verbreitet sind, gilt Teredo navalis zudem als invasive Art. Bisher wird ein Vordringen in die Gebiete östlich von Hiddensee durch den geringen Salzgehalt der Ostsee begrenzt. Von großem Interesse ist daher die Frage, wie sich Teredo navalis unter dem Einfluss des Klimawandels verhalten wird.

The naval shipworm Teredo navalis

The naval shipworm, scientifically named Teredo navalis, destructively tunnels into almost all wooden structures in marine coastal habitats causing enormous economic damage. Already the early sailors feared this animal, because it destroyed their wooden ships, and even today the naval shipworm is responsible for high maintenance costs of all wooden coastal protection and harbour infrastructure. Nevertheless, there are still many open questions concerning the biology and the biogeographic origin of this species. In the Baltic Sea, where timber is widely used in coastal protection, Teredo navalis is considered as invasive species. Until now the eastern distribution is restricted to the Island of Hiddensee, due to the low salinity in this part of the Baltic Sea. One of the most important questions, however, is whether and how the observed climate change will affect the distribution of Teredo navalis.