Warum gibt es eine Waldgrenze?

Bäume am Kältelimit

Authors


Abstract

Die kältebedingte obere oder polare Verbreitungsgrenze von Bäumen folgt global einer erstaunlich gleichförmigen Isotherme, unabhängig davon, ob die Wachstumsperiode drei oder 12 Monate dauert und ob es das Phänomen Winter gibt oder nicht. Diese potenzielle, biologische Lebensformgrenze lässt sich über Klimadaten vorhersagen und hat nichts mit der zufälligen, störungsbedingten lokalen Abwesenheit von Bäumen an dieser Grenze zu tun. Der aufrechte Wuchs zwingt Bäumen die Temperatur der freien Atmosphäre auf, während kleinwüchsige alpine Pflanzen von der Wärme in der bodennahen Luft profitieren. Physiologisch sind diese viel höher steigenden Arten nicht robuster als Bäume.

Abstract

Why are there alpine and polar treelines?

The low temperature, high elevation or polar range limit of trees falls at a surprisingly uniform global isotherm, irrespective of whether the growing season lasts 3 or 12 month, or whether 'winter phenomena' occur or not. This potential 'life-form' limit is predictable from climate data and is not to be confused with random, disturbance effects that may cause the local absence of trees from that boundary. The upright stature of trees exposes them to free atmospheric circulation, whereas small stature alpine plants profit from the warmer conditions near the ground, the reason why these plants can reach much higher elevations than trees. Physiologically, these plants are not more robust than trees.

Ancillary