Alkyl- und Arylfluorphosphine als Liganden in Übergangsmetallkomplexen mit Metallen in positiver Oxidationsstufe, IV: Ligandenaustausch- und Redoxreaktionen an Eisen-, Cobalt- und Nickelhalogenid-Komplexen

Authors

  • Rainer Bartsch,

    1. Lehrstuhl B für Anorganische Chemie der Technischen Universität Braunschweig, Pockelsstr. 4, D-3300 Braunschweig
    Search for more papers by this author
  • Marcel Hausard,

    1. Lehrstuhl B für Anorganische Chemie der Technischen Universität Braunschweig, Pockelsstr. 4, D-3300 Braunschweig
    Search for more papers by this author
  • Othmar Stelzer

    Corresponding author
    1. Lehrstuhl B für Anorganische Chemie der Technischen Universität Braunschweig, Pockelsstr. 4, D-3300 Braunschweig
    • Lehrstuhl B für Anorganische Chemie der Technischen Universität Braunschweig, Pockelsstr. 4, D-3300 Braunschweig
    Search for more papers by this author

Abstract

Die Cobalt(II)- und Nickel(II)-halogenid-Komplexe CoX2(PhPF2)3 und NiX2(PhPF2)3 (X = Br, I) werden durch überschüssiges Difluorphenylphosphin zu Cobalt(I)- bzw. Nickel(0)-Komplexen CoX(PhPF2)4 (X = Br, I) bzw. Ni(PhPF2)4 reduziert. Diese Komplexe entstehen auch, wenn anstelle der Komplexe des PhPF2 die des Di-tert-butylfluorphosphins, MX2(tBu2PF)2 (M = Co, Ni; X = Cl, Br, I), bzw. Tributylphosphins, NiBr2(Bu3P)2, eingesetzt werden. Die Reduktion der Komplexe CoX2(PhPF2)3 (X = Br, I) mit Zink/Quecksilber liefert überraschenderweise den vollständig substituierten Komplex Hg[Co(PhPF2)4]2. Wird der kationische Eisen(II)-Komplex [FeCl(PhPF2)5][FeCl4] mit Zink/Quecksilber reduziert, erhält man den Eisen(0)-Komplex Fe(PhPF2)5, während mit Eisenpulver die Eisen(II)-Verbindung cis-FeCl2(PhPF2)4 gebildet wird. Oxidation von Fe(PhPF2)5 mit Brom oder Iod führt zu cis-FeX2(PhPF2)4 (X = Br, I). Die Komplexe Hg[Co(PhPF2)4]2, Ni(RPF2)4 (R = tBu, Ph), CoI(PhPF2)4, Fe(PhPF2)5 und cis-FeCl2(PhPF2)4 können auch direkt durch Einwirkung der überschüssigen Difluorphosphine auf die entsprechenden Übergangsmetallhalogenide in Gegenwart geeigneter Reduktionsmittel erhalten werden.

Abstract

Alkyl- and Arylfluorophosphines as Ligands in Transition Metal Complexes with Metals in the Positive Oxidation State, IV: Ligand Exchange and Redox Reactions of Iron-, Cobalt-, and Nickel Halide Complexes

The cobalt(II) and nickel(II) complexes CoX2(PhPF2)3 and NiX2(PhPF2)3 (X = Br, I) are reduced to the cobalt(I) and nickel(0) complexes CoX(PhPF2)4 (X = Br, I) and Ni(PhPF2)4 by excess difluorophenylphosphine. These complexes are also obtained if instead of the PhPF2 complexes those of di-tert-butylfluorophosphine, MX2(tBu2PF)2 (M = Co, Ni; X = Cl, Br, I), or tributylphosphine, NiBr2(Bu3P)2, are employed. Reduction of the complexes CoX2(PhPF2)3 (X = Br, I) with zinc/mercury affords unexpectedly the completely substituted complex Hg[Co(PhPF2)4]2. Reduction of the cationc iron complex [FeCl(PhPF2)5][FeCl4] with zinc/mercury affords the iron(0) complex Fe(PhPF2)5, while with iron powder as reducing agent the iron(II) complex cis-FeCl2(PhPF2)4 is obtained. Oxidation of Fe(PhPF2)5 with bromine or iodine leads to the compounds cis-FeX2(PhPF2)4 (X = Br, I). The complexes Hg[Co(PhPF2)4]2, Ni(RPF2)4 (R = tBu, Ph), CoI(PhPF2)4, Fe(PhPF2)5, and cis-FeCl2 (PhPF2)4 can also be prepared directly by the interaction of excess difluorophosphine with the corresponding transition metal halides in the presence of suitable reducing agents.

Ancillary