SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Filtration;
  • Reinigung von Betriebsfluiden;
  • Separatoren

Abstract

Alle Betriebsfluide im Automobil wie Öle, Kraftstoff, Luft und weitere werden filtriert. Mit Hilfe von Filtern und Separatoren werden Partikel mechanisch abgeschieden. Adsorption und Desorption sind weitere Standardprozesse, die zur Reinigung von Fluiden in Fahrzeugen eingesetzt werden. Dabei werden u. a. semipermeable Membranen eingesetzt, um selektiv Moleküle zurückzuhalten. Thermische und katalytische Regenerationsverfahren zur Entfernung abgeschiedener Rußpartikel und Moleküle haben die verfahrenstechnische Palette erweitert, die Einsatztemperaturen im Automobil reichen von –40°C bis über 1000°C. Bei den verwendeten Filtermedien handelt es sich um imprägnierte Papiere auf Zellulosebasis, Vliesstoffe und Meltblown aus synthetischen Fasern und, zumeist bei höheren Temperaturen, um Keramik, Metallgewebe und poröse Sintermetalle. Von der Struktur her gibt es homogen aufgebaute Tiefenfilter, Filtermedien mit Dichtegradienten und sogenannte Composites mit ≥ 2 Lagen, die funktionell aufeinander abgestimmt sind. Zunehmend betrachtet man auch Oberflächenfilter, z. B. mit Nanofasern, und neuerdings für spezielle Anwendungen Membranen. Je nach Fahrzeugtyp und Ausstattung werden in modernen Fahrzeugen acht bis 15 dieser Filterelemente verbaut, bei großen Lastkraftwagen sind es teilweise über 20 Abscheider, wobei kleine Polizeifilter aus Metallgewebe oder Sintermetall in den Hydraulikkreisläufen nicht mitgezählt wurden. Es wird ein Überblick über die komplexen mobilen Anwendungen und die wichtigsten Filterelemente und Separatoren in Fahrzeugen gegeben, ergänzt durch neue Entwicklungstrends aus aktuellen Serienfahrzeugen.