Mikroblasenflotation kolloidaler Schäume – ein energieeffizientes Verfahren für Anwendungen der Papierindustrie?

The Microbubble Flotation – an Energy Efficient Process for Paper Industry?

Authors

  • Dipl.-Ing. Dennis Voß,

    Corresponding author
    1. Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Alexanderstraße 8, 64283 Darmstadt, Germany
    • Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Alexanderstraße 8, 64283 Darmstadt, Germany
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr.-Ing. Samuel Schabel

    1. Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Alexanderstraße 8, 64283 Darmstadt, Germany
    Search for more papers by this author

Abstract

Beim Recycling von graphischem Altpapier bilden Druckfarben einen wichtigen Anteil an den zu entfernenden Verunreinigungen. Vor allem die wasserbasierten Druckfarben stellen hier eine Herausforderung dar. Ziel dieser Untersuchung war die Entwicklung einer neuen Flotationstechnologie, die diese Druckfarben entfernen können. Es wurde untersucht, ob spezielle Schäume, die als Mikroblasen bezeichnet werden, zu nutzen sind. Die Mikroblasen wurden durch Rotation einer Scheibe in einem Gefäß mit speziellen Stromstörerstrukturen erzeugt. Dadurch wurden die optischen Eigenschaften von Prozesswässern deutlich verbessert und es konnten zwischen 60 – 90 % der enthaltenen Feststoffe abgetrennt werden.

Abstract

During the recycling of graphic paper products printing inks make an important part of the impurities which must be removed. Especially water based printing inks are challenging. The aim of this investigation was the development of a new flotation technology that can remove water based printing inks. It has been investigated if special foams, called micro bubbles, can be used. The micro bubbles are generated by a rotating disk in a beaker with special baffles included. By using this technology the optical quality of process water samples could be improved and between 60 – 90 % of all solids could be removed.

Ancillary