Alkalischer Polyolaufschluss als Basis für eine Lignocellulose-Bioraffinerie

Lignocellulose Feedstock Biorefinery Based on Alkaline Polyol Pulping

Authors

  • Martin Hundt,

    Corresponding author
    1. Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl Chemische Reaktionstechnik, Burger Chaussee 2, 03044 Cottbus, Deutschland
    • Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl Chemische Reaktionstechnik, Burger Chaussee 2, 03044 Cottbus, Deutschland

    Search for more papers by this author
  • Norman Engel,

    1. Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl Chemische Reaktionstechnik, Burger Chaussee 2, 03044 Cottbus, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Michael G. Schnitzlein,

    1. MCI Internationale Hochschule GmbH, Maximilianstraße 2, 6020 Innsbruck, Österreich
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr.-Ing. Klaus Schnitzlein

    1. Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl Chemische Reaktionstechnik, Burger Chaussee 2, 03044 Cottbus, Deutschland
    Search for more papers by this author

  • Beitrag basierend auf einer Posterpräsentation im Rahmen der Tagung „Industrial Use of Renewable Raw Materials: Chemistry, Biotechnology, Process Engineering”, 14. – 15. Februar 2012, Frankfurt/Main.

Abstract

Um Lignocellulose als nachwachsende Rohstoffquelle für die chemische Industrie zu erschließen, müssen nachhaltige Aufschlussverfahren entwickelt werden. Es wird ein neuartiger Prozess vorgestellt, mit dem nicht nur einjährige Faserpflanzen oder Laubholz, sondern auch widerstandsfähigeres Nadelholz effektiv fraktioniert werden können. Der erhaltene hochreine Zellstoff ist frei von inhibierenden Abbauprodukten und lässt sich nahezu vollständig enzymatisch hydrolysieren.

Abstract

The utilization of lignocellulose as renewable feedstock for the chemical industry necessitates the development of sustainable pulping processes. A new process is introduced enabling the effective fractionation not only of annual fiber plants or hardwood but also of more resistant softwoods. The resulting ultrapure pulp is free of inhibiting degradation products and can be almost completely enzymatically hydrolyzed.

Ancillary