Entwicklung einer kontinuierlichen Mikrowellen-Vakuumtrocknungsanlage mit hexagonalem Verfahrensraum

Development of a Continuous Microwave Vacuum Drying Processor with a Hexagonal Cross-Section of the Cavity

Authors

  • Stefan Kraus,

    Corresponding author
    1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland
    • Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland

    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr.-Ing. Heike P. Schuchmann,

    1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Dieter Merk,

    1. Merk Process, Lippersmatt 2, 79725 Laufenburg, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Dr. Volker Gaukel

    1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland
    Search for more papers by this author

Abstract

Zur homogenen Trocknung bzw. Verarbeitung von stückigen Produkten wurde eine kontinuierliche Mikrowellen-Vakuumtrocknungsanlage mit hexagonalem Querschnitt konstruiert. Durch die Verfahrensraumgeometrie sowie die stetige Bewegung des Produktes durch einen innenliegenden Glaszylinder mit integrierter Förderschnecke wird eine gleichmäßige Mikrowellenleistungsaufnahme durch das Produkt begünstigt. Anhand der Trocknung und simultanen Strukturierung von nichtexpandierten, stärkehaltigen Extrudaten konnte die Funktionalität der Anlage gezeigt werden.

Abstract

A continuous microwave vacuum drying processor with a hexagonal cross-section of the cavity was constructed. Due to the geometry of the cavity and the continuous movement of the product, homogeneous microwave power absorption of the product can be favored. By the expansion and simultaneous dehydration of non-expanded, starch-based extrudates, the applicability of the constructed processor could be shown.

Ancillary