SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

The paper informs on the distribution and the ecological and altitudinal conditions of the plant communities which characterize the vegetation in the Uvs-nuur basin and the surrounding mountain ranges. This is shown by means of three vegetation profiles extending from North to South in the western, middle and eastern part of the territory belonging to the Uvs Aymak (Mongolia) and – in the North – to the Republic of Tuva (Russian Federation).

The manifold vegetation is represented in the center of the basin at 760 m above sea level by water, reed, salt, and meadow communities. The semi desert vegetation (800–1000 m) turns to steppe vegetation (900–1400 m), which occurs from the inner part of the basin till the sand areas in the East and the foothills of the mountain ranges. Plant communities of the ruderal and weed vegetation can be met in the settlements and on arable fields. Larch forests together with meadow steppes characterize the landscape from 1600 till 2300 m, the first predominant in northern, the latter in southern exposition. The alpine belt above 2300 m is represented by stands of Dryas oxyodonta and alpine Kobresia meadows, which are followed from 2600 m by high alpine cushion vegetation.

Zur Vegetationsverbreitung im Uvs-nuur-Becken und in den begrenzenden Gebirgszügen

Anhand von drei von Nord nach Süd verlaufenden Vegetationsprofilen im westlichen, mittleren und östlichen Teil des Uvs-nuur-Beckens wird über die Verbreitung sowie standörtliche und Höhenstufenbindung der für das Becken und die begrenzenden Gebirgszüge charakteristischen Pflanzengesellschaften berichtet. Das Gebiet gehört in seinen wesentlichen Teilen zum Uvs Aimak (Mongolei), der kleinere Teil im Norden ist ein Bestandteil der Republik Tuwa (Russische Föderation).

Die vielfältige Vegetation wird im Seebecken bei 760 m ü.N.N. von Wasser-, Röhricht-, Salz- und Wiesengesellschaften bestimmt. Die Halbwüstenvegetation um 800–1000 m wird in Höhenlagen von 900–1400 m von Steppen abgelöst, die vom Beckeninneren bis in die Sandgebiete im Osten und an die Vorberge der Gebirge auftreten. Von 1600–2300 m bestimmen Lärchenwälder gemeinsam mit Wiesensteppen das Bild der Landschaft, erstere in Nord-, letztere in Südlage vorherrschend. Die alpine Stufe über 2300 m wird gekennzeichnet durch Dryas oxyodonta -Bestände und Kobresia -Rasen, denen ab 2600 m hochalpine Polsterfluren folgen.