Plant communities of the Mongolian Transaltay Gobi

Authors


Abstract

Here we present the first detailed phytosociological description of the plant communities of the Transaltay Gobi, the driest region within Outer Mongolia. It was originally gazetted as a national park by the Mongolian parliament in 1976, which included also the Dzungarian basin in south-western Mongolia. The status of the Great Gobi A National Park in the Transaltay Gobi, and the Great Gobi B National Park in the Dzungarian Gobi was later raised to the level of Strictly Protected Area. Since the area hosts many endangered wildlife species, we offer an initial vegetation description, which is necessary to understand the habitats of this arid ecosystem. Based on a modified Braun-Blanquet approach we designated eight zonal vegetation units, most of which are impoverished regional variants of vegetation types previously described from adjacent regions; most units contain several sub-units. The altitudinal gradient reflects the climatic regime in the study area; therefore the vegetation distribution follows the precipitation gradient regarding both vegetation cover and diversity. The most important diagnostic species are typical drought–adapted central Asian ele-ments, namely Haloxylon ammodendron, Ephedra przewalskii, Reaumuria songarica and Anabasis brevifolia. Three new associations were designated based on our vegetation data.

The main determinant for the riparian vegetation types is apparently groundwater availability, leading to locally high soil salt contents due to the high evaporation in the region. Poplar stands, reed beds and Tamarix stands are the characteristic vegetation types of the oases in the working area. (© 2006 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim)

Pflanzengesellschaften der mongolischen Transaltai Gobi

Der vorliegende Text stellt die erste detaillierte Beschreibung der Pflanzengesellschaften der Transaltai Gobi dar, der trockensten Region der Äußeren Mongolei. Ursprünglich wurde das Gebiet 1976 durch das Mongolische Parlament als Nationalpark ausgewiesen, der die Dzungarische Senke im Süd-westen der Mongolei mit einschloss. Die beiden Nationalparks Große Gobi A und Große Gobi B wurden später in die höhere Schutzkategorie “Streng Geschütztes Gebiet” eingestuft. Die Region beherbergt zahlreiche bedrohte Tierarten; die hier vorgestellte Vegeta-tionsbeschreibung ist somit eine notwendige Grundlage für das Verständnis der Habitate in diesem ariden Ökosystem. Basierend auf der Braun–Blanquet Methode, die wir leicht modifi-ziert haben, wurden acht zonale Vegetationseinheiten ausgewiesen, von denen die meisten verarmte regionale Varianten von vorher schon aus benachbarten Regionen beschriebenen Vegetationstypen sind. Zahlreiche Vegetationseinheiten enthalten mehrere Untereinheiten. Die Höhenzonierung der Vegetation spiegelt das klimatische Regime des Untersuchungsgebietes wider; daher folgt die Verteilung der Vegetation dem Niederschlagsgradienten, und zwar sowohl im Bezug auf die Vegetationsdeckung als auch im Bezug auf die Diversität. Die wichtigsten di- agnostischen Arten sind typische an Trockenheit angepasste zentral-asiatische Elemente, namentlich Haloxylon ammodendron, Ephedra przewalskii, Reaumuria songarica und Anabasis brevifolia. Auf Grundlage unserer Vegetationsaufnahmen wurden drei neue Assoziationen ausgewiesen.

Die wichtigste bestimmende Eigenschaft für die extrazonalen Vegetationstypen ist offensichtlich die Verfügbarkeit von Grundwasser; diese führt aufgrund der hohen Verdunstungsraten zu lokal sehr hohen Salzkonzentrationen. Pappel-, Schilf- und Tamariskenbestände sind charakteristische Vegetationstypen der Oasen des Untersuchungsgebietes.

Ancillary