SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Da sich frischgewonnene Weizenkeime auf Grund ihres hohen Enzym- und Fettgehaltes innerhalb weniger Tage geschmacklich verändern können, ist eine Stabilisierung ebenso erforderlich wie bei Hafer- und Sojaprodukten. Die für diätetische Zwecke vorgesehenen Weizenkeime unterwirft man heute technisch meist einer feuchten oder trockenen Hitzebehandlung, die geeignet ist, die das Bitter-werden hervorrufenden fettspaltenden Enzyme zu inaktivieren und eine Haltbarkeitsverlängerung herbeizuführen.

Es wird ein Verfahren beschrieben, welches die Stabilisierung von Weizen-keimen durch Herabtrocknung auf einen Wassergehalt von 5% erreicht. Die Trocknung mittels vorgetrockneter Luft bei Temperaturen unter 35 °C gewährleistet die Erhaltung der qualitätsbestimmenden Wirkstoffe, der Vitamine E und B1, ferner der Enzyme sowie des Frischegeschmackes. Entsprechend behandelte Weizenkeime zeigen bei feuchtigkeitsdichter Verpackung noch nach 21/2 Jahren keine nachteilige Veränderung.