SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Die Lokalisation von disaccharid-sowie dipeptidspaltenden Enzymen einerseits und die Verteilung der gebildeten Hydrolyseprodukte anderseits wird mittels einfacher Technik studiert. In einer temperierbaren Kammer wird ein Stück Rattendünndarm mit Filterpapierblättchen (20 μm dick) überschichtet und inkubiert. Die Filter waren zuvor mit substrathaltiger Lösung (Saccharose, Maltose, Glycyl-I-Leucin oder Glycylglycin) getränkt und werden nach der Inkubation ebenso wie das Darmstückchen analysiert. Für Invertase, Maltase und Glycyl-Leucin-Dipeptidase wird festgestellt, daß diese an der äußeren Mucosa-Oberfläche lokalisiert sind, da die Konzentration der entsprechenden Reaktionsprodukte in der ersten Filterschicht am größten ist. In den folgenden Filterschichten wird ein gesetzmäßiger Konzentrationsabfall beobachtet. Die Zellen selbst enthalten stets weniger Monomere als die erste Filterschicht. Lediglich für die Glycyl-Glycin-Dipeptidase wird die höchste Produktkonzentration innerhalb der Zellen festgestellt, so daß der Schluß nahe liegt, daß dieses Enzym in der Zelle verankert ist und erst nach erfolgter Substratresorption wirksam wird.