Untersuchung der Wechselwirkung von Eiweißstoffen mit Natriumalginat in wäßrigem Medium

Authors

  • Dr. W. B. Tolstogusow,

    Corresponding author
    1. Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, Träger des Leninordens
    • Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau 117312, Ul. Vavilova 28
    Search for more papers by this author
  • Aspirant E. S. Wajnermann,

    Corresponding author
    1. Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, Träger des Leninordens
    • Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau 117312, Ul. Vavilova 28
    Search for more papers by this author
  • S. W. Rogoshin,

    Corresponding author
    1. Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, Träger des Leninordens
    • Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau 117312, Ul. Vavilova 28
    Search for more papers by this author
  • E. A. Kurskaja,

    Corresponding author
    1. Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, Träger des Leninordens
    • Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau 117312, Ul. Vavilova 28
    Search for more papers by this author
  • S. E. Kalissanow

    Corresponding author
    1. Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, Träger des Leninordens
    • Institut für elementorganische Verbindungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau 117312, Ul. Vavilova 28
    Search for more papers by this author

Abstract

Durch turbidimetrische Titration wurde die Wechselwirkung von Casein, Edestin und Hefeeiweiß (Candida Guilliermondii) mit Natriumalginat untersucht. Bei pH-Werten unterhalb des isoelektrischen Punktes der Eiweißstoffe trägt diese Wechselwirkung elektrostatischen Charakter und tritt durch Bildung von Komplexen unterschiedlicher Löslichkeit in Erscheinung. Ergebnis der Wechselwirkung ist eine Verschiebung des Fällungsmaximums des Eiweißes vom isoelektrischen Punkt in den sauren Bereich. Am Beispiel des Hefeeiweißes wurde die Möglichkeit der Fraktionierung komplizierter Eiweißgemische unter Ausnutzung der Unterschiede in der Wechselwirkung der einzelnen Komponenten mit Natriumalginat gezeigt.

Ancillary