Die Komplettierung der Aminosäurengarnitur des proteinreichen Weizens durch Eiweißfuttermittel und L-Lysin in Rationen für Legehennen. 4. Mitt. Einfluß unterschiedlicher Aufzuchternährung auf den Gehalt der verwertbaren und nichtverwertbaren Teile des Körpers der Schlachthennen an Rohprotein, Rohfett und Rohasche

Authors

  • Dr. sc. agr. K. Gruhn,

    1. Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin der Karl-Marx-Universitat Leipzig, Wissenschaftsbereich Tierernährungschemie, DDR-6900 Jena, Dornburger Str. 24
    Search for more papers by this author
  • Chem.-Ing. Herta Graf

    1. Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin der Karl-Marx-Universitat Leipzig, Wissenschaftsbereich Tierernährungschemie, DDR-6900 Jena, Dornburger Str. 24
    Search for more papers by this author

Abstract

In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluß von vier unterschiedlich zusammengesetzten Rationen -an Junghennen von der 8.-22. Lebenswoche verabreicht - auf die Zusammensetzung der Hennenkörper nach einem 52 Wochen dauernden Legehennenversuch geprüft. Die Junghennenration 1 stellte die Kontrolle dar; die Ration 2 enthielt als Eiweißträger 68% proteinreichen Weizen, 2% Sojaextraktionsschrot und 4% Fischmehl; die beiden folgenden Rationen enthielten nur 94% proteinreichen Weizen mit und ohne 0,2% L-Lysinzusatz. Die mittieren Lebendmassen der Schlachttiere betrugen 1792g±71g, 1760g±78g. 1701 g ± 92 g und 1655 g ± 102 g. Der mittlere Anteil der verzehrbaren Teile (Herz, Leber, Magen, Fett-gewebe. Follikel, Fleisch) der 104 Schlachtkörper an der Hennenlebendmasse betrug 61,6% ± 3,0%. Die verzehrbaren Teile enthielten im Mittel 18,0% ± 2.0% Rohprotein. 22,8% ± 5,7% Rohfett und 1.02% ± 0,16 % Rohasche. Für die knochenlosen, nicht eßbaren Anteile, die als Futter genutzt werden sollen, errechnet sich jeweils 16,2% ± 0,7% Rohprotein, 8,7 ± 1.5% Rohfett und 3,45% ± 0,32% Rohasche. Durch lysin-reiche Aufzuchtrationen wird der Gehalt an Asche in den verzehrbaren Teilen erhöht. Die Aufzucht und auch die Fütterung hatten in der Legehennenperiode keinen gerichteten Einfluß auf den Rohprotein und Feugehalt der Schlachthennen. Die Höhe des Fettgehaltes der Schlachtkörper wird durch den Energieverzehr bestimmt.

Ancillary