Unabhaengige Regulierungsinstanzen als parallele Institutionen - Die Auseinandersetzung um die Entbuendelungsverpflichtung auf der letzten Meile in der Schweizer Telekommunikationspolitik

Authors

  • Alex Fischer

    Corresponding author
    1. Central European University, Budapest
    Search for more papers by this author
    • Alex Fischer ist Assistenzprofessor an der Central European University in Budapest. Zuvor war er an den Universitäten Bern und Freiburg als Lehrbeauftragter im Bereich Aussen- und Europapolitik und am IDHEAP in Lausanne als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. In dieser Funktion verfasste er im Rahmen des Nationalfondsprojekts “The Swiss Decision-Making System in the Era of Globalization” (Leitung: Pascal Sciarini) zahlreiche Artikel und eine Dissertation über die Internationalisierung und Europäisierung Schweizer Entscheidungsprozesse.


Address for correspondence: Alex Fischer, Central European University, Center for Policy Studies, Nador u. 9, H-1051 Budapest, Hungary, E-Mail: alex.fischer@gmx.net

Abstract

Dieser Beitrag untersucht die Auswirkungen der Einsetzung unabhängiger Regulierungsinstanzen auf den politischen Entscheidungsprozess. Im Lichte der Literatur über institutionelle Redundanz interpretiert der Artikel dabei unabhängige Regulierungsinstanzen als Parallelinstitutionen zum traditionellen Gesetzgebungsprozess. Wenn sowohl eine unabhängige Regulatorin als auch die Institutionen des klassischen Gesetzgebungsprozess in einem Politikbereich entscheiden können, können Reformkreise einen der beiden Instanzenwege frei wählen und haben nach einer Niederlage noch einen zweite Chance in einem weiteren Verfahren. Die daraus entstehenden Interaktionen werden anhand des Konflikts um die letzte Meile in der Schweizer Telekommunikationspolitik mit einem einfachen spieltheoretischen Modell analysiert. Wie der Beitrag zeigt, bringt die Einführung paralleler Entscheidungsinstanzen Vorteile für Reformkreise, allerdings nur unter der Annahme, dass die beiden Instanzenwege unabhängig voneinander entscheiden. Andernfalls spielt die Reihenfolge der Anrufung einzelner Instanzen eine zentrale Rolle. Dabei haben jedoch wiederum die Reformkräfte einen Startvorteil: Sie können die Reihenfolge der anzurufenden Instanzenwege wählen und so die für sie erfolgsversprechendste Kombination wählen. Weiter zeigt der Beitrag auf der empirischen Ebene, dass die Kombination vieler paralleler Entscheidungsverfahren mit starken Vetopunkten innerhalb dieser Instanzenwege die Unsicherheit über den Verfahrensausgang über lange Zeit andauern lassen kann.

Ancillary