Is a Federal European Constitution for an Enlarged European Union Necessary? Some Preliminary Suggestions using Public Choice Analysis

Authors

  • Friedrich Schneider

    Corresponding author
    1. University of Linz
    Search for more papers by this author
    • Friedrich Schneider, geboren 1949, ist seit 1996 Vizerektor für Außenbeziehungen und Professor für Volkswirtschaftslehre (Wirtschafts- und Finanzpolitik) am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Linz. Er gilt als prominentester Experte auf dem Gebiet der Schattenwirtschaft/Schwarzarbeit/Untergrundwirtschaft (sowie Steuerhinterziehung und Geldwäsche) und ist ein gefragter Referent und Ratgeber für die Politik. Das wachsende Problembewusstsein in Deutschland in Bezug auf die Schattenwirtschaft geht maßgeblich auf seine zahlreichen Veröffentlichungen, Vorträge und öffentlichen Auftritte zu diesem Thema zurück. Friedrich Schneider ist Mitglied im Board des IIPF (International Institute of Public Finance), Vorsitzender des Vereins für Socialpolitik (seit 01.01.2005), Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Avenir Suisse, war European Editor von Public Choice (1991-2004), sowie Federführender Herausgeber der Perspektiven der Wirtschaftspolitik - eine wissenschaftliche Zeitschrift des Vereins für Socialpolitik (2000-2004). Im Januar 2003 erhielt er den Ehrendoktor der Katholischen Universität Ricardo Palma in Lima, Peru; im Februar 2003 wurde er zudem Ehrendoktor der Universität Stuttgart. Gastprofessuren führten ihn an die Universitäten Carnegie Mellon (1983), Stockholm (1984), Melbourne (1987) und Saarbrücken (1994). Zu seinen besonderen Forschungsinteressen zählen politische Ökonomie, Schattenwirtschaft, Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Privatisierung, Deregulierung und umweltökonomische Fragestellungen. Er ist Autor/Herausgeber von mehr als 50 Fachbüchern, ca. 164 Aufsätzen in referierten Zeitschriften und ca. 131 Arbeiten in Sammelbänden.


Vizerektor für Außenbeziehungen, Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Volkswirtschaftslehre, Altenbergerstraße 69, A-4040 Linz-Auhof, Tel.: 0043-732-2468-8210, Fax: −8209, E-mail: friedrich.schneider@jku.at

Abstract

In order to guarantee a further successful functioning of the enlarged European Union a Federal European Constitution is proposed. Six basic elements of a future European federal constitution are developed: the European commission should be turned into a European government and the European legislation should consist of a two chamber system with full responsibility over all federal items. Three further key elements are the subsidiarity principle, federalism and the secession right, which are best suited to limiting the domain of the central European authority to which certain tasks are given, such as defense, foreign and environmental policy. Another important feature is direct democracy, which provides the possibility for European voters to participate actively in political decision making, to break political and interest group cartels, and to prevent an unwanted shifting of responsibilities from EU member states to the European federal level.

Ancillary