Asymmetrische Synthesen mit Ketenen, VII1)Tertiäre Amine mit einem asymmetrischen C-Atom als Katalysatoren für die asymmetrische Synthese von α-Phenyl-propionsäure-methylester

Authors

  • Horst Pracejus,

    1. Aus dem Institut für organische Katalyseforschung, DDR 25 Rostock, der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und dem Institut für organische Chemie der Universität, DDR 401 Halle (Saale)
    Search for more papers by this author
  • Günter Kohl

    1. Aus dem Institut für organische Katalyseforschung, DDR 25 Rostock, der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und dem Institut für organische Chemie der Universität, DDR 401 Halle (Saale)
    Search for more papers by this author

Abstract

Die stereospezifisch-katalytischen Wirkungen von 16 optisch aktiven Basen mit einem dem N benachbarten sekundären asymmetrischen C-Atom werden am Beispiel der Reaktion von Methanol mit Phenylmethylketen untersucht. Es ergeben sich Zusammenhänge zwischen der Form der Temperatur-Stereospezifitätsfunktionen und der Konfiguration der eingesetzten Katalysatoren. Abweichungen von der Norm treten bei hinreichend tiefen Temperaturen sowie stets dann auf, wenn die freie Drehbarkeit an der N–C*-Bindung durch extrem sperrige Substituenten oder durch Einbau in ein Ringsystem stark behindert wird. Auf dieser Grundlage wird ein Modell für die Vorzugskonformationen der Übergangszustände entwickelt, das den gefundenen Effekten Rechnung trägt. – Synthese und Konfiguration der eingesetzten Katalysatoren werden behandelt.

Abstract

Asymmetric Syntheses with Ketenes, VII1). Tertiary Amines Containing an Asymmetric C Atom as Catalysts for the Asymmetric Synthesis of Methyl α-Phenylpropionate

16 Optical active bases containing an asymmetric secondary C atom linked to N are tested for their stereospecific catalytic behaviour in the reaction of methanol and phenylmethyl ketene. The stereospecifity vs. temperature functions are related to the configurations of the catalysts. Strong steric hindrance of the internal rotation of the N[BOND]C* bond causes deviations from the normal relationships between structure and stereospecifity. Based on these observations and in accordance with them, a new model for the preferred conformation of the transition state controlling this type of reactions is proposed. – The synthesis and configuration of the catalysts used are described.

Ancillary