Asymmetric Syntheses via Heterocyclic Intermediates, XXVII. Reactions of Metallated Bislactim Ethers of cyclo(-L-Val-Gly-) with (R)- and (S)-Glyceraldehyde and with (S)-Lactaldehyde

Authors

  • Matthias Grauert,

    1. Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen, Tammannstraße 2, D-3400 Göttingen
    Search for more papers by this author
  • Ulrich Schöllkopf

    Corresponding author
    1. Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen, Tammannstraße 2, D-3400 Göttingen
    • Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen, Tammannstraße 2, D-3400 Göttingen
    Search for more papers by this author

Abstract

The titanium derivative 3 and the lithium derivative 2 of the bislactim ether 1 of cyclo(-L-Val-Gly-) react with (R)- and (S)-glyceraldehyde (cyclohexylidene-protected, 9) and with (S)-lactaldehyde (Mem-protected, 10) to give virtually only one diastereomer. The extent of asymmetric induction is higher for (S)-9 and 10 than for (R)-9. The results can be rationalized on the basis of pericyclic reactions with six-membered chair-like transition states. – On acid hydrolysis (subsequent to O-acetylation) the aldol-type addtion products 11, 12, and 13 are cleaved to give the amino acid methyl esters 14, 15, and 16 with multiple stereocenters. 15 and 16 are enantiomerically and diastereomerically pure.

Abstract

Asymmetrische Synthesen über heterocyclische Zwischenstufen, XXVII. – Umsetzungen metallierter Bislactimether von cyclo(-L-Val-Gly-) mit (R)- und (S)-Glycerinaldehyd und mit (S)-Lactaldehyd

Die Titan- und Lithiumderivate 3 und 2 des Bislactimethers 1 von cyclo(-L-Val-Gly-) reagieren mit (R)- und (S)-Glycerinaldehyd (cyclohexylidengeschützt, 9) und mit (S)-Lactaldehyd (Mem-geschützt, 10) stereoselektiv, wobei praktisch nur ein Diastereomeres entsteht. Das Ausmaß der Induktion ist mit den (S)-Aldehyden höher als mit dem (R)-Aldehyd. Die Ergebnisse lassen sich als pericyclische Reaktion mit sechsgliedrigen Sesselübergangszuständen deuten. — Die Aldol-Addukte 11, 12 und 13 sind (nach O-Acetylierung) sauer hydrolysierbar, wobei man die Aminosäure-methylester 14, 15 und 16 mit mehreren Stereozentren erhält. 15 und 16 sind enantiomeren- und diastereomerenrein.

Ancillary