SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

The effect of increasing amounts of nitrogen (nitrate or urea) on the nitrogen fixing capacity (acetylene reduction assay = ARA), growth (fresh and dry weight) and the number of stem- and root-nodules of the tropical legume Aeschynomene afraspera was studied in hydroponic cultures (in growth cabinet) as well as in pot experiments (field conditions). The experiments were carried out at Dakar in the rainy season of 1985. Plants were grown in the presence of 6 nitrate concentrations (0,3,6,9,12 and 15 mM N/l) in hydroponic solution and with 4 urea concentrations (0,50,100 and 200 kg N/ha) in pots. In both types of experiments, root nodulation and ARA were strongly inhibited by increasing amounts of mineral nitrogen. Stem nodulation and potential nitrogen fixation of stems, however, remained unaffected. Lower amounts of mineral nitrogen even enhanced growth as well as nitrogen fixation. The possible future of this remarkable plant as green manure or fodder in low input countries of the tropics is discussed.

Einfluß von mineralischem Stickstoff auf die Knöllchenbildung und Stickstoffbindung der stengelknöllchenbildenden Leguminose Aeschynomene afrasperaAeschynomene afraspera ist eine rasch wachsende, weitverbreitete Leguminose Senegals und verfügt über Wurzel- und Stengelknöllchen zur symbiotischen Stickstoffbindung (mit Rhizobium sp.). In den vorliegenden Untersuchungen wurde der Einfluß steigender Mengen an Stickstoff (Harnstoff oder Nitrat) auf die Pflanzenentwicklung (Frisch- oder Trockengewicht), die Anzahl Knöllchen (an Wurzeln und Stengeln) sowie die potentielle Fähigkeit zur Stickstoffbindung (Acetylen-Reduktions-Test = ARA) von A. afraspera in hydroponischen Nährlösungen sowie in Gefäßversuchen untersucht. Die Versuche fanden in der Regenzeit (April bis Juli 1985) auf dem Versuchsgelände des Instituts in Dakar statt. Die Pflanzen wurden aus sterilisiertem Samen gezogen und in hydroponischer Lösung mit steigenden Nitratgaben (0,3,6,9,12 und 15 mM Nitrat-N/l) sowie mit steigenden Mengen an Harnstoff (0,50,100 und 200 kg N/ha) in einem Gefäßversuch (mit einem sandigen Lehm) unter Freilandbedingungen untersucht. In beiden Versuchsserien wurde die Wurzelknöllchenbildung und die ARA signifikant durch steigende Mengen an Stickstoff vermindert. Die Stengelknöllchen und ihre potentielle Fähigkeit zur Stickstoffbindung (gemessen als ARA) konnten hingegen von den steigenden Stickstoffmengen nicht beeinflußt werden. Durch das gesteigerte Pflanzenwachstum wirkten sich geringe Mengen einer Stickstoffdüngung sogar fördernd auf die genannten Eigenschaften aus. Die Bedeutung dieser ersten Ergebnisse für die low-input Landwirtschaft der Tropen wird diskutiert.