SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

During one year's period bulk milk samples were collected monthly from three different types of farms: 1. conventional farming, indoor feeding with silages throughout the year. 2. conventional farming, grazing during summer season, 3. ecological farming, grazing during summer season. The milk protein, fat and ash contents were significantly lower in ecologically kept dairy cows. The highest percentage of saturated fatty acids was found in the indoor group, whereas the trans fatty acid and linolenic acid contents were significantly higher in the ecological group.

Dairy products are major sources of conjugated linoleic acid (anticarcinogens). There were enormous differences between the indoor group (0.34%) and the ecological group (0.80%). During the year, the most impressive variations were registered for the cholesterol-raising palmitic acid. The benefits for the consumer: low content of cholesterol-raising fatty acids, high content of cholesterol-lowering fatty acids and high percentage of anticarcinogenic fatty acids, cannot be realized by one system of farm management.

Variationen der Milchzusammensetzung unter besonderer Berücksichtigung des Fettsäuregehaltes im Jahresverlauf in Abhängigkeit vom Produktionssystem— Vergleich konventionell und ökologisch. Im Verlauf einer einjährigen Prüfperiode wurden monatlich von drei unterschiedlich wirtschaftenden Betrieben aus der Sammelmilch Proben gezogen: 1. Konventioneller Betrieb, ganz-jährige Silagefütterung; 2. Konventioneller Betrieb mit Weideaustrieb; 3. ökologisch wirtschaftender Betrieb mit Weideaustrieb. Der Gehalt an Protein. Fett und Asche in der Milch der ökologisch gehaltenen Kühe war signifikant vermindert. Das Milchfett der ganzjährig stallgehaltenen Tiere wies den höchsten Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf, während die Milchkühe aus ökologischer Haltung den signifikant höheren Gehalt an trans-Fettsäuren und Linolensäure aufwiesen.

Milchprodukte sind die Hauptquelle für konjugierte Linolsäure (Anticancerogene). Es bestanden erhebliche Differenzen zwisehen den stallgehaltenen (0,34%) und den ökologisch gehaltenen Milchkühen (0,80%). Die stärksten Variationen während des Prüfjahres wurden für die cholesterolsteigernde Fettsäure Palmitinsäure registriert. Die Vorteile für den Verbraucher: geringer Gehalt an cholesterolsteigernden Fettsäuren, hoher Gehalt an cholesterolsenkenden Fettsäuren und hoher Anteil anticancerogener Fettsäuren sind nicht mit einem Füterungssystem zu realisieren.