Kontaktkorrosion. Grundlagen - Auswirkung - Verhütung

Authors


  • Herrn Prof. Dr.-Ing. habil. H. Wiegand zum 60. Geburtstag

Abstract

Kontaktkorrosion oder galvanische Korrosion kann überall dort auftreten, wo Metalle mit unterschiedlichem elektrochemischem Potential bei gleichzeitiger Anwesenheit eines Elektrolyten miteinander in leitender Verbindung stehen; dabei geht bevorzugt das unedle Metall in Lösung.

Die Normalspannungsreihe, die früher dem Konstrukteur als einzig Unterlage zur Verfügung stand, ist für die Beurteilung einer Metallkombination ungeeignet. Auch mit Hilfe von praktischen Spannungsreihen erhält man nur eine orientierende Aussage über das Verhalten von Metallpaarungen. Die Kenntnis der Potentialdifferenz zweier Metalle in einem Elektrolyten reicht nämlich noch nicht aus, um das Ausmaß des Korrosionsangriffs abschätzen zu können. Es ist dazu vielmehr die Höhe der Korrosionsstromstärke maßgebend, die sich bei Kurzschluß der beiden Metalle einstellt, d. h. für das praktische Verhalten der Metallkombination ist die Zunahme der Korrosionsgeschwindigkeit des unedleren Metalls ausschlaggebend. Es muß also der Verlauf der Strom-Spannungskurve in der Umgebung der Korrosionspotentials bekannt sein. Anhand von Stromspannungskurven wird ausführlich erläutert.

Zur Vermeidung der Kontaktkorrosion werden verschiedene Isolierungsmaßnahmen mit konstruktiven Beispielen angegeben.

Abschließend zeigen vier Schadensfälle aus der Praxis die Auswirkungen des Kontaktkorrosionsangriffs.

Abstract

Contact corrosion Basic facts — Effects — Prevention

Contact corrosion or galvanic corrosion may occur wherever metals with different electrochemical potential are in conductive contact with each other in the presence of an electrolyte; in general, it is the electronegative metal which is dissolved.

The series of standard potentials which used to be the designer's only aid, is not suited for assessing a combination of metals. Even with the aid of practical series of potentials, it is only possible to obtain some general information on the behaviour of pairs of metals. For, a knowledge of the difference in the potential of two metals in an electrolyte is not enough to permit an estimate of the extent of the corrosion attack. For this purpose, it is still necessary to know the corrosion current amperage obtained at the short-circuiting of the two metals; in other words, the behaviour of the metal combination in practice is governed by the increase in the corrosion rate of the electronegative metal. It is therefore necessary to know the shape of the current/potential curve in the vicinity of the corrosion potential. This is discussed in detail with the aid of current/potential curves.

For the prevention of contact corrosion, a number of insulating measures are indicated, with practical examples.

The paper is concluded by a description of four cases of damage experienced in practice, indicating the effects of contact corrosion.

Ancillary