Mosasaurs, Limpets or Diagenesis: How Placenticeras Shells Got Punctured

Authors

  • Adolf Seilacher

    1. Kline Geology Laboratory, Yale University, New Haven, P.O. Box 208109, New Haven, CT 06520, USA and Geologisch-Paläontologisches Institut der Universität, Sigwartstr. 10, 72076 Tübingen, Germany
    Search for more papers by this author

Abstract

Claimed mosasaur bites in Upper Cretaceous Placenticeras shells from the Western United States are reinterpreted as limpetmade pits that became punctured by compactional pressure and beveled during diagenesis.

Abstract

Die von Kauffman & Kesling (1960) als Mosasaurier-Bisse gedeuteten Perforationen in oberkretazischen Ammonitengehäusen werden auf die Raspeltätikeit patellider Schnecken zurückgeführt. Diese besiedelten wahrscheinlich nekroplanktonische Gehäuse und lebten hauptsächlich von schalenbohrenden Algen. Erst diagenetische Prozesse haben das Durchbrechen der ursprünglichen Fressdellen sowie die Bördelung der Bruchränder bewirkt.

Ancillary