SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Dinosauria;
  • Sauropoda;
  • body mass estimations;
  • gravitational physiology;
  • g-tolerance;
  • palaeophysiology;
  • evolutionary physiology;
  • photogrammetry

Abstract

In an earlier study, Gunga et al. (1999) determined body size and body volume distribution by photogrammetry in sauropods from the Upper Jurassic in Tendaguru (Tanzania, East Africa). Specifically, they found a body mass of about 74,400 kg for a specimen of Brachiosaurus brancai. By means of dimensional analysis and a theory of biological similarity, moreover, it was possible to estimate the numerical value of the allometric exponent (b = −0.17) for gravitational tolerance (Gmax) of animals living on earth, which changes with the body mass. This theoretical exponent is close to Economos' empirical finding (b = − 0.14). Our results show that there remains an unsolved contradiction between the theoretical assumptions for Gmax for the body mass of the largest fully terrestrial animals.

In einer vorangehenden Studie (Gunga et al. 1999) wurde mit Hilfe der Photogrammetrie die Körpermassen und Körpervolumenverteilung von jurassischen Sauropoden aus Tendaguru (Tansania, Ostafrika) ermittelt. Diese Bestimmungen ergaben für Brachiosaurus brancai eine Körpermasse von von ca. 74400 kg. Weitere Studien aus der vergleichenden Physiologie haben gezeigt, dass die Toleranz bei Schwerkraftbelastung (Gmax) mit der Körpermasse variert. Durch dimensionale Analyse und vergleichende Studien konnte ein allometrischer Exponent für die Toleranz bei Schwerkraftbelastung mit b = −0.17 für terrestrische Organismen bestimmt werden. Dieser theoretische Exponent kommt den empirischen Befunden von Economos (b = −0.14) nahe. Dennoch weisen diese vorliegenden Berechnungen damit auf einen Widerspruch bei den bislang vorhandenen theoretischen Überlegungen zur Gmax bei den grössten maximalen Körpermassen für terrestrisch lebende Organismen hin.