SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Large Hadron Collider;
  • Higgs-Boson;
  • LHC;
  • ATLAS;
  • CMS;
  • Standardmodell der Elementarteilchen

Abstract

Mit der Entdeckung eines neuen Bosons am Large Hadron Collider hat die Teilchenphysik einen großen Durchbruch erzielt. Alle bislang von den ATLAS- und CMS-Kollaborationen vorgelegten Ergebnisse zu den Produktions- und Zerfallsprozessen und somit zu den Kopplungsstärken an die bekannten Teilchen entsprechen den Erwartungen an das Higgs-Boson des Standardmodells. Dazu gehört auch eine klare Evidenz für die skalare Natur des Teilchens. Seine Masse liegt bei 125,6 GeV/c2, es besitzt den Spin 0, und auch die Kopplungen an Fermionen und Bosonen entsprechen den Erwartungen. Ob es sich tatsächlich um “das” Higgs-Boson des Standardmodells handelt oder ob sich doch vielleicht kleine Abweichungen in den Kopplungsstärken ergeben oder gar noch weitere Higgs-Bosonen auftauchen, müssen weitere Messungen zeigen. Mit der Wiederaufnahme des LHC-Betriebs im Jahre 2015 bei etwa der doppelten Energie des Beschleunigers werden die Messungen mit höherer Präzision fortgesetzt werden. Darüber hinaus erlaubt die hohe Energie den Vorstoß in neue, bislang unerforschte Massenbereiche, in denen eventuell auch Antworten auf weitere offene Fragen der Physik, beispielsweise nach der Natur der Dunklen Materie gefunden werden können.