SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

The cooperative concomitant action of maltose phosphorylase (MP), trehalose phosphorylase (TP), β-amylase and a starch debranching enzyme (pullulanase, isoamylase) was investigated to develop a more efficient method for preparing trehalose from starch.

About 40 and 51—56% as solid basis of 25% (w/v) liquefied potato starch were converted to trehalose by the combination of soybean β-amylase and the crude enzyme preparation (MTA) containing MP, TP and a saccharogenic amylase from a strain (SH-35) of Plesiomonas in the absence and presence of a starch debranching enzyme, respectively.

A stable maltose syrup (70%, w/w) containing about 30% trehalose in the dry solid was prepared from starch directly, and about 36% as dry basis of the mother liquor (70%, w/w) containing about 56% trehalose was obtained as crystals of this non-reducing disaccharide by conventional crystallization.

Trehalose in the by-product obtained after removing crystals increased up to almost that of the mother liquor by reacting with MTA again.

By the method reported here, trehalose was produced from starch on an industrial scale without any remaining by-products.

Herstellung von Trehalose aus Stärke durch Maltose-Phosphorylase und Trehalose-Phosphorylase aus einem Stamm von Plesiomonas.

Die kooperative gleichzeitige Wirkung von Maltose-Phosphorylase (MP), Trehalose-Phosphorylase (TP), β-Amylase und einem Stärke entzweigenden Enzym (Pullulanase, Isoamylase) wurde untersucht, um eine wirksamere Methode zur Darstellung von Trehalose aus Stärke zu entwickeln.

Etwa 40 und 51—56% als feste Basis von 25% (w/w) verflüssigter Kartoffelstärke wurden zu Trehalose konvertiert durch die Kombination von Sojabohnen-β-Amylase und das rohe Enzympräparat (MTA), welches MP, TP und eine saccharogene Amylase aus einem Stamm (SH-35) von Plesiomonas enthielt, in Abwesenheit und Gegenwart eines Stärke entzweigenden Enzyms.

Ein stabiler Maltosesirup (70%, w/w), der etwa 30% Trehalose in der Trockenmasse enthielt, wurde direkt aus Stärke hergestellt, und etwa 36% der Trockenmasse des Muttersaftes (70%, w/w) mit einem Gehalt von etwa 56% Trehalose wurden in Form von Kristallen dieses nicht-reduzierenden Disaccharids durch konventionelle Kristallisation erhalten.

Trehalose, erhalten in dem Nebenprodukt nach Entfernung der Kristalle, stieg wiederum an zu einem Gehalt wie in der Mutterflüssigkeit durch Reaktion mit MTA.

Mittels der hier mitgeteilten Methode wurde Trehalose aus Stärke in industriellem Maßstab produziert ohne zurückbleibende Nebenprodukte.