SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Aspergillosis;
  • candidosis;
  • acute lymphoblastic leukaemia;
  • children
  • Aspergillose;
  • Candidose;
  • akute lymphoblastische Leukämie;
  • ALL;
  • Kinder

Summary

The following report will discuss in detail all lethal invasive fungal infections (IFI) that occurred in a group of 2021 children with acute lymphoblasic leukaemia (ALL). The German ALL-Berlin-Frankfurt-Muenster (BFM) study group is one of the largest cooperation for the treatment of childhood ALL. Between 1995 and 2000, 2021 children with ALL received chemotherapy according to the German BFM 95 protocols (ALL-BFM 95). This population was retrospectively screened, whether a lethal fungal infection occurred: totally, in this group, 43 of 2021 (2.1%) children died because of infections. Nine of 43 (21%) patients died in the context of an IFI: six fatal Aspergillus infections and three fatal yeast infections were reported. The following report will focus on the nine children with ALL who died from IFI. The underlying risk factors (RF) included neutropenia (seven of nine patients) and steroid medication (nine of nine patients). Seven of nine children had additional medical complications (e.g. liver failure, haemolytic uraemic syndrome and acute renal failure). In six of nine children the fungal infection was progressive despite intravenous antimycotic therapy, three patients received no antifungal therapy, as IFI was not considered. The progression of IFI despite antimycotic therapy illustrates the inherent problems of diagnosis and the need for innovative therapeutic modalities. The high percentage (21%) of death from IFI among lethal infections in paediatric ALL patients illustrates the relevance of fungi in this group of patients. On the contrary, the total number of IFI in paediatric ALL patients remains to be determined, as only lethal infections were included in this report.

Zusammenfassung

Der nachfolgende Bericht diskutiert detailliert alle letalen invasiven Pilzerkrankungen, die im Rahmen der Chemotherapie nach dem deutschen ALL-Berlin-Frankfurt-Muenster (BFM) Protokoll beobachtet wurden. Die deutsche ALL-BFM Studiengruppe ist eine der größten ALL-Studien weltweit. Zwischen 1995 and 2000 erhielten 2021 Kinder mit ALL Chemotherapie nach dem BFM Protokoll (ALL-BFM 95). Komplikationen, die während der Therapie auftreten, wurden an die Studienzentrale gemeldet. Die Studienpopulation wurde retrospektiv dahingehend überprüft, inwieweit eine letale invasive Pilzinfektion vorlag. Insgesamt starben in der Gruppe 43 von 2021 (2.1%) Patienten im Rahmen von Infektionen, 9/43 (21%) Kinder verstarben im Rahmen einer Pilzinfektion: In 6 Fällen wurde eine Aspergillus-Infektion gesehen, drei tödliche Candida-Infektionen wurden berichtet. Als Risikofaktoren konnten Neutropenie (bei 7/9 Patienten) und Kortison-Therapie (9/9) identifiziert werden. 7/9 Kinder hatten zusätzliche medizinische Komplikationen (Leberversagen, hämolytisch-urämisches Syndrom und akutes Nierenversagen). Bei 6/9 Patienten war die Erkrankung progredient trotz intravenöser antimykotischer Therapie, drei Kinder erhielten keine systemische antimykotische Therapie, weil die Pilzinfektion erst post mortem diagnostiziert wurde. Die Progression der Pilzerkrankung trotz Therapie illustriert die inhärenten Probleme bei Systemmykosen in immunsupprimierten Patienten sowie die Notwendigkeit für neue therapeutische Ansätze. Der hohe Prozentsatz (21%) von Todesfällen durch Pilze bei kindlichen ALL-Patienten belegt die Bedeutung der Pilzinfektionen in dieser Gruppe. Andererseits scheinen letale Pilzinfektionen bei der kindlichen ALL eher selten zu sein, wobei bis heute Zahlen über die Gesamt-Inzidenz dieser Erkrankungen aufgrund der diagnostischen Probleme fehlen.