Androgenetische Alopezie beim Mann

Male androgenetic alopecia

Authors


Korrespondenzadresse: R. Hoffmann Phillips-Universität, Zentrum für HautkrankheitenDeutschhausstraße 9D-35 033 MarburgTel.: 0 64 21 2 86 29 44Fax.: 0 64 21 2 86 57 28Email: rolf.hoffmann@mailer.uni-marburg.de

Abstract

Zusammenfassung: Die androgenetische Alopezie (AGA) ist die häufigste Form des Haarausfalls bei Männern. Die relativ ausgeprägte Konkordanz der Glatzenausprägung bei Vätern und ihren Söhnen unterliegt keinem gewöhnlichen Mendelschen Erbgang, sondern beruht wahrscheinlich auf einer polygenen Vererbung. Die prädisponierenden Gene für eine AGA sind bis heute unbekannt und die molekularen Grundlagen des Androgen-abhängigen Bartwuchses versus Androgen-abhängigen Haarausfalls sind ungeklärt, die AGA kann jedoch als Dihydrotestosteron (DHT)-abhängiger Prozess mit kontinuierlicher Miniaturisierung der empfindlichen Haarfollikel beschrieben werden. Die 2, 5-α-Reduktase spielt eine zentrale Rolle bei der intrafollikulären Konversion von Testosteron (T) zu Dihydrotestosteron. Da das Wissen auf diesem Gebiet ständig zunimmt, soll diese Arbeit aktuelle Erkenntnisse kritisch beleuchten.

Abstract

Summary: Androgenetic alopecia (AGA) is the most common type of hair loss in men. The relative strong concordance of the degree of baldness in fathers and sons is not consistent with a simple Mendelian trait and a polygenic basis is considered to be most likely. So far the predisposing genes for AGA are unknown and we do not understand the molecular steps involved in androgen-dependent beard growth versus androgen-dependent hair loss, but AGA can be defined as a DHT-dependent process with continuous miniaturization of sensitive hair follicles. The type 2 ,5-α-R plays a central role by the intrafollicular conversion of T to DHT. Due to the increasing knowledge in this field, this article shall provide an critical overview of recent discoveries.

Ancillary