SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Methantheliniumbromid;
  • Hyperhidrose;
  • Axilla;
  • Klinische Studie
  • Methanthelinium bromide;
  • Hyperhidrosis;
  • Axilla;
  • Randomised;
  • clinical trial

Zusammenfassung

Hintergrund: Methantheliniumbromid (Vagantin®) ist ein quarternäres Ammoniumderivat mit anticholinerger Wirkung, das seit 1951 als orales Therapeutikum bei fokaler Hyperhidrose eingesetzt wird. Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit lagen bisher nur in Form von Fallberichten und Fallserien vor. Wir berichten über die Ergebnisse der ersten randomisierten klinisch plazebokontrollierten Doppelblindstudie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieses Präparates.

Patienten/Material und Methoden: Insgesamt wurden 41 Patienten (davon 31 (76 %) weiblich) mit einem mittleren Alter (± Standardabweichung) von 28 ± 9,8 Jahren (Spannweite 18,7 – 54,8) in die Studie eingeschlossen. Voraussetzung für einen Studieneinschluß waren eine seit mindestens einem Jahr bestehende fokale Hyperhidrose der Achseln und/oder der Hände und deren gravimetrisch gemessene Schweißproduktion von mindestens 50 mg/min. Die Patienten erhielten täglich über 4 Wochen 2 × 50 mg Methantheliniumbromid bzw. Plazebo p. o. Zur Kontrolle des Therapieeffektes wurde zum einen die Schweißproduktion vor und unter Therapie bestimmt sowie die subjektive Zufriedenheit der Patienten mit der Therapie erfragt.

Ergebnisse: Der Nachweis der Wirksamkeit gelang vor allem für Patienten mit gravimetrisch gesicherter axillärer Hyperhidrose von ≥ 50 mg pro min vor Therapie. Hier fanden sich unter Therapie deutliche Unterschiede zwischen Verum und Plazebo (p = 0,02, χ2-Test, zweiseitig).

Für die Gesamtgruppe zeigte sich für den Bereich der Achseln eine signifikante Verminderung der gravimetrischen Schweißproduktion in der Verumgruppe von 89,2 ± 73,4 mg/min vor Therapie auf 53,3 ± 48,7 mg/min unter Therapie (p = 0,02, Wilcoxon-Test, zweiseitig), wohingegen in der Plazebogruppe die Meßwerte mit 60,7 ± 42,8 mg/min vor Therapie und 59,1 ± 40,6 mg/min unter Therapie nahezu unverändert blieben (p = 0,92, Wilcoxon-Test, zweiseitig). Im Bereich der Hände konnten keine Unterschiede zwischen der Verum- und der Plazebogruppe gefunden werden.

Während der gesamten Studiendauer traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf. Einzige signifikante Nebenwirkung war die in der Verumgruppe zu erwartende Mundtrockenheit als bekannte Nebenwirkung oraler Anticholinergika.

Diskussion: Methantheliniumbromid wird seit Jahren in der Behandlung der fokalen Hyperhidrose verwendet. Bisher lagen zur Wirksamkeit und Sicherheit jedoch keine größeren Studien vor. In dieser Arbeit konnte erstmals in einer klinischen Studie eine Verminderung der Schweißproduktion im Bereich der Achseln bei guter Verträglichkeit nachgewiesen werden. Die Therapie der fokalen axillären Hyperhidrose mit Methantheliniumbromid 2 × 50 mg/d p. o. kann deshalb empfohlen werden. Vor allem in den Fällen, in denen eine alleinige Lokaltherapie mit z. B. Aluminiumchloridhexahydratlösung sich als wenig wirksam erweist. Im Bereich der Hände konnte keine klinisch relevante Wirkung nachgewiesen werden.

Summary

Background: Methanthelinium bromide is a quaternary ammonium derivate with anticholinergic activity. Since 1951 it has been used to treat patients with hyperhidrosis. However, all efficacy data has so far been limited to case reports and case series. We here report on the results of the first randomised clinical controlled trial on the efficacy and safety of methanthelinium bromide.

Patients and methods: A total of 41 patients with a mean age (± standard deviation) of 28 ± 9.8 years (Range 18.7 – 54.8) were included, 31 (76 %) of them were females. Main inclusion criteria were are focal hyperhidrosis of a one year or longer duration and a gravimetrically assessed sweat production of ≥ 50 mg/min.

Patients were treated with 2 × 50 mg methanthelinium bromide or placebo orally daily for 4 weeks. The therapeutic effect was determined by repeated gravimetric measurement of sweat production and by recording the patients' degree of satisfaction.

Results: The efficacy was most pronounced for patients with an axillary hyperhidrosis of ≥ 50 mg/min (p = 0.02, χ2-test, two-sided). For the total group the main axillary sweat production decreased in the verum-treated arm from a mean value of 89.2 ± 73.4 mg/min prior to therapy to 53.3 ± 48.7 mg/min during therapy (p = 0.02, Wilcoxon test, two-sided). In contrast, no difference was detected in the placebo arm with 60.7 ± 42.8 mg/min prior to and 59.1 ± 40.6 mg/min during therapy (p = 0.92, Wilcoxon test, two-sided). For the palmar sweat production no difference between the verum- and the placebo-treated group was found.

No serious adverse events were reported. As expected, dryness of the mouth, a known adverse reaction of anticholinergics, was reported significantly more frequently in the verum-treated arm.

Conclusions: Methanthelinium bromide has been considered for many years as a therapeutic option for the treatment of focal hyperhidrosis. However, its efficacy and safety have not previously been investigated in controlled randomised studies. We demonstrated both a decline in axillary sweat production and good tolerance. Therefore, the treatment of axillary hyperhidrosis with methanthelinium bromide in a regimen of 50 mg twice daily can be recommended, especially in those cases which are refractory to topical treatment with for example aluminium chloride hexahydrate solution. In contrast, we found no evidence for a clinically relevant diminution of palmar sweating.