SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Atopie;
  • Berufsdermatosen;
  • Handekzem;
  • Intervention;
  • Prävention
  • Atopy;
  • hand eczema;
  • intervention;
  • occupational skin disease;
  • prevention

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Beschäftigten der Gesundheitsberufe haben ein erhöhtes Risiko, eine Berufshautkrankheit zu entwickeln. Seit Januar 2002 werden in der Abteilung Klinische Sozialmedizin, Berufs- und Umweltdermatologie des Universitätsklinikums Heidelberg in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Seminare zur sekundären Prävention von berufsbedingten Hauterkrankungen bei Angehörigen von Gesundheitsberufen durchgeführt. Zielkriterien sind Veränderungen des individuellen Schutz- und Pflegeverhaltens, Empfehlungen bezüglich der weiteren Diagnostik und Therapie, langfristige Besserung und Stabilisierung des Hautzustandes und Vermeidung einer Berufskrankheit nach BK 5101.

Patienten und Methodik: Bei den zweitägigen Seminaren nehmen bis zu 14 Hauterkrankte teil. Darin werden sie über Aufbau und Funktion der Haut sowie notwendige Schutzmaßnahmen informiert. In praktischen Seminarphasen üben die Teilnehmer, Hautschutzmaßnahmen in ihre täglichen Arbeitsläufe zu integrieren. Ferner erfolgt eine ausführliche ärztliche Anamnese und Untersuchung. Diese ermöglicht dem Arzt, ein auf die individuellen Bedürfnisse angepasstes Hautschutz- und Hautpflegeprogramm auszuarbeiten und den Teilnehmern, alle anfallenden Fragen zu stellen.

Ergebnisse: Von bisher 355 Teilnehmern (Stand: Mai 2004) waren 87,3 % Frauen mit dem durchschnittlichen Alter von 36,9 Jahren. 95 % der Betroffenen hatten ein Handekzem, das morphologisch häufig als dyshidrotischer Typ dominierte. Ätiologisch bestand in vielen Fällen ein Mischbild aus irritativem, atopischem und kontaktallergischem Handekzem, wobei insgesamt die irritativen Kontaktekzeme (43 %) dominierten. 68 % der Teilnehmer hatten eine atopische Hautdiathese. Das Seminar wird von den Teilnehmern durchgehend als gut eingestuft. Positiv sind sogenannte Seiteneffekte wie z. B. die Weitergabe des Erlernten an Arbeitskollegen, Familienmitglieder und Freunde.

Schlußfolgerungen: Berufsdermatologische Untersuchungen und Beratungen werden bisher nur lückenhaft durchgeführt sowie Hautschutz- und Hautpflegemaßnahmen noch nicht ausreichend umgesetzt und angewandt. Es ist anzustreben, Hautschutzseminare zukünftig auch für andere hautgefährdende Berufszweige anzubieten.

Summary

Background: Healthcare workers have an increased risk of occupational dermatoses. In January 2002, the Department of Social Medicine, Occupational and Environmental Dermatology of the University of Heidelberg started organizing special prevention courses for this group of employees in cooperation with the Accident Prevention & Insurance Association for Health Care Workers (BGW). The major aims are to improve individual skin protection and skin care habits, as well as to optimize diagnostic procedures and therapy.

Patients and Methods: The two-day course has up to 14 participants. Teaching units mainly focus on skin structure and function, general aspects of occupational skin diseases, general information concerning skin protection and practical exercises emphasizing the correct use of skin cleansing and skin protection products. Additionally, every participant undergoes a dermatological examination including a detailed history and skin inspection. Individual skin protection strategies are developed, and the participants are provided with the opportunity to ask the dermatologist questions in confidence.

Results: Most of the 355 participants have been female (87,3 %) with a mean age of 36,9 years. 95 % had hand eczema, predominantly dyshidrotic morphology. In many cases, there was a mixture of atopic, irritant and allergic contact dermatitis but irritant contact dermatitis was most common (43 %). Atopy was present in 68 % of the patients. The participants rated the course as good to excellent. Other benefits are the exchange of experience between patients working in the same or similar occupations and transfer of the new knowledge to colleagues, family and friends.

Conclusions: Examinations and advisory services in occupational dermatology are still fragmentary. Skin barrier creams and moisturizers are not sufficiently utilized in daily practice. In the future, similar courses should be offered for employees in other professions with an increased risk of occupational skin diseases.