SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Biogeography;
  • geographical variation;
  • taxonomy;
  • Andes;
  • Eriocnemis;
  • E. luciani baptistae;
  • subsp. nov.;
  • E. luciani meridae;
  • subsp. nov.;
  • E. vestitus arcosi;
  • subsp. nov

Summary

With 11 currently recognised species, the genus Eriocnemis (Reichenbach, 1849) is one of the most diversified Andean trochilid groups occupying mainly open montane habitats such as the edges of cloud forest or páramos. On the basis of distributional and morphological patterns, this study highlights the geographical variation and biogeography of the taxon. Characteristics common to all these species are the greenish dorsal plumage, the conspicuous and mostly whitish tibial tufts, and a fairly pronounced tail bifurcation. With the help of plumage synapomorphies for a cladistic analysis (PAUP*), several species groups or superspecies can be distinguished: the E. vestitus group (incl. E. vestitus, E. godini, E. nigrivestis), the E. luciani group (incl. E. luciani, E. cupreoventris, E. sapphiropygia), and the E. alinae group (incl. E. alinae, E. mirabilis). E. glaucopoides, E. mosquera, and E. derbyi differ quite widely in morphology and ecological requirements from the other species. Three new subspecies are described, E. vestitus arcosi from southern Ecuador and northern Peru, and E. luciani baptistae from central and southern Ecuador. A previously overlooked specimen of E. luciani from the Andes of Mérida represents the first species record for Venezuela, about 1100 km northeast of the main population range, and should be recognised taxonomically as E. luciani meridae, subsp. nov., on the basis of its unique plumage morphology and geographical separation. Additionally, the unique type of E. ventralis (Salvin, 1891) is probably of hybrid origin (E. vestitus×cupreoventris). The genus may have evolved in the northern Andes, subsequently spreading southward and invading the central Andes. Its recent range and phylogenetic patterns indicate vicariance events as the major speciation factor in Eriocnemis.

Zusammenfassung

Mit gegenwärtig 11 anerkannten Arten zählt die Gattung Eriocnemis (Reichenbach, 1849) zu den artenreichsten andinen Trochilidengruppen. Ihr Vorkommen ist überwiegend an offene montane Habitate wie Randbereiche von Nebelwäldern oder Páramos gebunden. Basierend auf Verbreitungsmustern und farblichen sowie morphometrischen Merkmalen von Belegexemplaren untersucht die vorliegende Studie die geografische Variation der Gattungsvertreter sowie ihre Biogeografie und Taxonomie. Gemeinsame phänotypische Merkmale aller Taxa umfassen das goldgrüne Dorsalgefieder, die ausgeprägten, zumeist weißen Federhöschen und die mittelstarke Schwanzgabelung. Zur Rekonstruktion der intragenerischen Verwandtschaftverhältnisse wurde eine Parsimonie-Analyse (PAUP*) unter Verwendung synapomorpher Merkmale, z. B. der Stirn-, Kehl- und Schwanzfärbung sowie der Ausprägung des Geschlechtsdimorphismus, durchgeführt. Als Resultat lassen sich mehrere Artengruppen abgrenzen, die teilweise als Superspezies auftreten: die E. vestitus-Gruppe (einschließlich E. vestitus, E. godini, E. nigrivestis), die E. luciani- (einschließlich E. luciani, E. sapphiropygia, E. cupreoventris) und die E. alinae-Gruppe (einschließlich E. alinae und E. mirabilis). Das am südlichsten vorkommende Taxon E. glaucopoides steht morphologisch E. vestitus nahe, unterscheidet sich aber durch den ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus und ökologisch durch geringere Höhenpräferenz von anderen Gattungsvertretern. Eine relativ isolierte Stellung nimmt auch E. derbyi ein, der als einziges Taxon schwärzliche Federhöschen besitzt. Als neue Unterarten aus Ecuador und Peru werden E. vestitus arcosi und E. luciani baptistae beschrieben. Ein Fund von E. luciani aus den Anden von Mérida, ca. 1 100 km vom südlicheren Hauptverbreitungsgebiet getrennt, stellt den Erstnachweis dieser Art für Venezuela dar. Aufgrund apomorpher Unterschiede in der Gefiederfärbung und unter Berücksichtigung der geografischen Isolation erscheint uns eine taxonomische Eigenständigkeit als E.  luciani meridae, subsp. nov., gerechtfertigt. Demgegenüber ist der Holotypus von E. ventralis höchstwahrscheinlich als intragenerischer Hybrid E. vestitus×cupreoventris anzusehen. Vermutlich entstand die Gattung Eriocnemis in den Nordanden und wanderte von dort südwärts in die Kordilleren der Zentral-Anden ein. Die rezenten Verbreitungs- und Verwandtschaftsmuster legen nahe, dass überwiegend Vikarianzereignisse in lokalen Refugien zu Artbildungsprozessen führten.