SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • phenology;
  • birds;
  • population size;
  • migration;
  • methods

Summary

Changes in the spring arrival dates of migrant birds, particularly passerines, have been ­reported from a range of locations. In this paper we take the opportunity provided by a ­detailed monitoring scheme to examine several features of the timing and arrival pattern of White Storks (Ciconia ciconia) in Poznań province, western Poland during the period 1983 – 2002. In doing so, we address several criticisms associated with the use of first ­arrival dates. We found no evidence of a weekend bias to phenological recording and, unlike in some other species, found no effect of population size on recorded arrival date. Some aspects of the arrival pattern got earlier over time and first arrival appears to have been about 10 days earlier in the last 20 years than in the previous century. Earlier arrival was associated with warmer spring weather and with a protracted arrival period. From our experience with this study, we suggest how the general public can be used to collect high quality phenological data.

Zusammenfassung

Änderungen im Zeitpunkt der Frühjahrsankunft bei Zugvögeln, vor allem bei Singvögeln, wurden von verschiedenen Orten berichtet. In dieser Arbeit nutzen wir die Möglichkeiten eines detaillierten Monitoring-Programmes, um die verschiedenen Merkmale des Ankunftsmusters des Weißstorchs (Ciconia ciconia) in der Provinz Posen (Poznań, Westpolen) im Zeitraum 1983 – 2002 zu untersuchen. Wir betrachten hierbei vier Aspekte: 1) Gibt es einen Wochenend-Effekt in den erhobenen Daten? 2) Beeinflusst die Populationsgröße den festgestellten Ankunftszeitpunkt? 3) Gab es über die Jahre Änderungen in den Ankunftszeiten? und 4) welche Ursachen liegen den Änderungen in Ankunftszeiten zu Grunde? In diesem Zusammenhang formulieren wir einige Kritikpunkte zur Verwendung von Erstankunftsdaten. Wir fanden keinen Hinweis auf einen Wochenend-Effekt auf die phänologische Datenerfassung und, im Gegensatz zur Situation bei einigen anderen Arten, keinen Effekt der Populationsgröße auf das registrierte Ankunftsdatum. Einige Merkmale des Ankunftsmusters verfrühten sich im Laufe der Zeit und die Erstankunft liegt nach 20 Jahren offenbar über 10 Tage früher als im vorigen Jahrhundert. Frühere Ankunft stand in Verbindung mit wärmerem Frühlingswetter und mit einer verlängerten Ankunftsphase. Aus unseren Erfahrungen mit dieser Untersuchung schlagen wir vor, wie die breite Öffentlichkeit zur Sammlung hochqualitativer phänologischer Daten genutzt werden kann.