SEARCH

SEARCH BY CITATION

Summary

The heritability of hip dysplasia in the German Shepherd Dog was estimated by applying the animal model and the Restricted Maximum Likelihood (REML) method to a data-set which consisted of the hip scores of 10335 dogs. Fixed effects of the model were the month and the year of birth, screening age, the panelist responsible for screening and the origin of the animal's sire. The litter and the breeder had only minor effects on hip joints. Heritability estimates were moderate (0.31–0.35). The moderate heritability, which was found in this study, enables a much better genetic gain in the breeding programme, if proper evaluation methods, such as BLUP animal model, and effective selection is used instead of phenotypic selection.

Zusammenfassung

Die Heritabilität der Hüftgelenksdysplasie beim Deutschen Schäferhund wurde mit Hilfe des Tiermodells und der Restricted Maximum Likelihood (REML) Methode anhand von Hüftgelenksgutachten von 10335 Hunden geschätzt. Als fixe Effekte wurden im Modell ‘Geburtsmonat’ und ‘-jahr’, ‘Röntgenalter’, Einfluß des ‘Gutachters’ und ‘Herkunft des Vaters’ berücksichtigt. Die Effekte ‘Wurf’ und ‘Züchter’ hatten nur einen geringen Einfluß auf die Hüftgelenke. Die Heritabilitätsschätzungen betrugen 0.31 bis 0.35. Die in dieser Studie geschätzten Heritabilitäten ermöglichen es, zusammen mit geeigneten Methoden, wie beispielsweise dem BLUP-Tiermodell und einer effektiven Selektion, einen schnelleren Zuchtfortschritt zu erreichen, als nur phänotypisch zu selektieren.