SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Vulpes vulpes;
  • dentition;
  • morphotypes;
  • correlation pattern;
  • microevolutionary trends;
  • chronology

Abstract

Microevolutionary trends in dental traits were studied in a Polish population of the Red fox, Vulpes vulpes (Linnaeus, 1758). Changes in qualitative and quantitative traits over a 70-year interval were analysed in 1453 museum specimens collected between 1927 and 1996. Over that period, there were qualitative trends towards increasing complication of occlusal crown surface in posterior premolars (i.e. P4, P3, P4) and I3. Other cheek teeth did not undergo directional change. Changes in trait correlations were assessed using samples from the 1960s and 1990s. The correlations between C1–C1 and M1–M2 increased, while correlation values in the incisor region (I1–I2, I1–I1, I1–I2, I3–I2), carnassial region (P4–M1, P4–M1 and M1–M1) and in P2–P1 decreased. These changes may be related to increasing dietary opportunism of the Red fox during the 20th century.

Zusammenfassung

In einer polnischen Population des Rotfuchses Vulpes vulpes (Linaeus, 1758) wurden Untersuchungen über den Trend von mikroevolutionären Prozessen an Merkmalen der Bezahnung angestellt. Dabei wurden die Veränderungen in qualitativen und quantitativen Merkmalen während eines Zeitraums von 70 Jahren an 1453 Museumsexemplaren, die zwischen 1927 und 1996 gesammelt worden waren, analysiert. Für diesen Zeitraum wurde ein Trend zu einer zunehmenden Komplikation in der Oberfläche der abschließenden Zahnkrone der hinteren Prämolaren (d.h. P4, P3, P4) und von I3 gefunden. Die anderen Backenzähne waren keinen direktionalen Veränderungen unterworfen. Korrelationen zwischen den Merkmalsveränderungen wurden für die Stichproben aus den 1960er- und 1990er-Jahre analysiert. Die Korrelationen zwischen C1 und C1 und zwischen M1–M2 verstärkten sich, während die Korrelationskoeffizienten in der Region der Schneidezähne (I1–I2, I1–I1, I1–I2, I3–I2), in der Region der Backenzähne und für P2–P1 abnahmen. Die Änderungen dürften auf einem zunehmenden Nahrungsopportunismus der Rotfüchse während des 20. Jahrhunderts beruhen.