SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Amphibia;
  • Anura;
  • Hyperoliidae;
  • Heterixalus;
  • Tachycnemis;
  • Madagascar;
  • Seychelles;
  • biogeography;
  • phylogeny;
  • 16S rRNA;
  • 12S rRNA;
  • cytochrome b;
  • osteology

Abstract

Treefrogs of the family Hyperoliidae are distributed in Africa, Madagascar and the Seychelles. In this study, their phylogeny was studied using sequences of fragments of the mitochondrial 16S and 12S rRNA and cytochrome b genes. The molecular data strongly confirmed monophyly of the subfamily Hyperoliinae but indicated that the genus Leptopelis (subfamily Leptopelinae) is more closely related to species of the African family Astylosternidae. The Seychellean genus Tachycnemis was the sister group of the Malagasy Heterixalus in all molecular analyses; this clade was deeply nested within the Hyperoliinae. A re-evaluation of the morphological data did not contradict the sister group relationships of these two genera. The subfamily Tachycneminae is therefore considered as junior synonym of the Hyperoliinae. In addition, the molecular analysis did not reveal justification for a subfamily Kassininae. Biogeographically, the origin of Malagasy hyperoliids may not be well explained by Mesozoic vicariance in the context of Gondwana breakup, as indicated by the low differentiation of Malagasy hyperoliids to their African and Seychellean relatives and by analysis of current distribution patterns.

Zusammenfassung

Die Familie der Riedfrösche (Hyperoliidae) ist in Afrika, Madagaskar und den Seychellen verbreitet. In dieser Arbeit untersuchten wir die Phylogenie dieser Gruppe auf der Basis von partiellen Sequenzen der mitochondrialen 16S und 12S rRNA und Cytochrom b Gene. Die molekularen Daten unterstützten die Monophylie der Unterfamilie Hyperoliinae, aber wiesen darauf hin, dass die Gattung Leptopelis (Unterfamilie Leptopelinae) näher mit Vertretern der afrikanischen Familie Astylosternidae verwandt ist. Die endemische Seychellen-Gattung Tachycnemis war die Schwestergruppe der madagassischen Heterixalus; die Linie aus diesen beiden Gattungen stand innerhalb der übrigen Hyperoliinae. Eine genauere Neuanalyse morphologischer Merkmale lieferte keine überzeugenden Argumente, die dieser Schwestergruppenbeziehung widersprechen. Die Unterfamilie Tachycneminae wird daher als Synonym der Hyperoliinae aufgefasst. Zudem lieferten die molekularen Daten auch keine überzeugende phylogenetische Begründung für die Aufrechterhaltung einer eigenen Unterfamilie Kassininae. Die schwache molekul molekulare are Differenzierung der madagassischen Hyperoliiden zu ihren nächsten Verwandten auf den Seychellen und in Afrika, sowie das Gesamtareal der Hyperoliidae, weisen darauf hin, dass ihr biogeographischer Ursprung nicht oder nicht vollständig durch mesozoische Vikarianzereignisse im Zusammenhang mit dem Auseinanderbrechen von Gondwana erklärt werden kann.