Subjektive Parameter des Schlafs bei Patienten
mit primärer Alkoholabhängigkeit

Subjective Estimation of Sleep in Patients with Primary Alcohol Dependence

Authors

  • Horst Gann,

    1. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg
      (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Mathias Berger)
    Search for more papers by this author
  • Martina Landbrecht,

    1. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg
      (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Mathias Berger)
    Search for more papers by this author
  • Bernd Feige,

    1. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg
      (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Mathias Berger)
    Search for more papers by this author
  • Fritz Hohagen,

    1. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg
      (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Mathias Berger)
    2. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Lübeck
    Search for more papers by this author
  • Dieter Riemann

    1. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg
      (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Mathias Berger)
    Search for more papers by this author

Korrespondenz: Dr. H. Gann, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg, Hauptstr. 5, D-79104 Freiburg.
E-mail: HORST_GANN@PSYALLG.UKL.UNI-FREIBURG.DE

Abstract

ZusammenfassungEinführung Schlafstörungen bei alkoholkranken Patienten treten sowohl während der Phase des aktiven Trinkens als auch im akuten oder subakuten Entzug sowie während der Abstinenz häufig auf.
Patienten und Methodik 40 Patienten mit einer primären Alkoholabhängigkeit wurden am Beginn der Abstinenz mit 30 alters- und geschlechtsangepassten gesunden Kontrollpersonen anhand subjektiver Schlafdaten, die mit Hilfe des Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) und des Schlaffragebogen-A (SF-A) erhoben wurden, verglichen.
Ergebnisse Am Beginn der Abstinenz ergab sich eine signifikante Beeinträchtigung der subjektiven Schlafqualität im Vergleich zu den Kontrollen. Einer subjektiv wahrgenommenen verkürzten Schlafdauer fiel die Bedeutung eines ungünstigen Prognosefaktors zu. Bei den im Katamnesezeitraum von einem Jahr abstinent gebliebenen Patienten zeigte sich eine tendenzielle Normalisierung des subjektiven Schlafempfindens.
Schlussfolgerungen Die vorliegende Studie steht somit weitgehend im Einklang zu den in der Literatur berichteten Untersuchungen zu subjektiven Schlafparametern alkoholkranker Patienten im Verlauf der Abstinenz. Die Ergebnisse gehen zusätzlich sowohl hinsichtlich des Verlaufsaspektes als auch der Prädiktorbedeutung von Schlafstörungen konform mit polysomnographischen Untersuchungen bei alkoholkranken Patienten. Dies unterstreicht die klinische Bedeutung der Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen bei abstinenten alkoholkranken Patienten im Rahmen der Rückfallprophylaxe.

Abstract

SummaryIntroduction Sleep disorders in patients with a primary alcohol dependence occur within the phase of active drinking as well as within the acute and subacute withdrawel or in the abstinence.
Patients and methods Forty patients with a primary alcohol dependence were compared with 30 age and gender matched healthy control subjects concerning psychometrically evaluated sleep (Pittsburgh Sleep Quality Index [PSQI], Schlaffragebogen-A [SF-A]) at the beginning of abstinence. In accordance with the literature patients with alcohol dependence showed a significant impairment of subjective sleep quality compared to healthy controls. The amount of the reduction of subjectively experienced sleep duration was prognostic for early relapse in the alcohol dependent patients. Patients who remained abstinent over the course of one year showed a tendency to normalization of subjective sleep experience.
Conclusions Our study confirms previous findings concerning subjective sleep parameters of alcohol dependent patients during the course of abstinence. The results with respect to prognosis of early relapse and concerning the course of sleep disturbances during abstinence do agree with polysomnographic data from alcohol dependent patients. These data underline the importance of the diagnosis and therapy of sleep disturbances of abstinent alcohol dependent patients, especially with respect to the prophylaxis of relapses.

Ancillary