SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Incisional hernia;
  • laparoscopy;
  • IPOM
  • Narbenhernie;
  • Laparoskopie;
  • IPOM

Summary:Background: Recently, it has become widely accepted that prosthetic material is needed for the repair of incisional hernias. Therefore, the laparoscopic approach with an intraperitoneal onlay mesh technique seems to be promising. No dissection of the abdominal wall is necessary, implying reduced surgical trauma. The laparoscopic technique is based on the intraperitoneal coverage of the whole scar with a mesh that provides ingrowth of tissue on one side and prevents adhesions on the other side. Methods: Based on published and own experiences we compare the results of the laparoscopic and the conventional technique. Furthermore, we can clearly define the indication and pitfalls of the laparoscopic repair and present recommendations concerning the prevention of complications. Results: Since 1993, some series have been published that clearly demonstrate excellent results in terms of very low infection and recurrence rates. Most recurrences are explained by technical mistakes. No mesh-related intestinal complications such as fistula formation or ileus due to adhesions between mesh and bowel have been described so far. Conclusions: The laparoscopic repair of incisional hernias represents a worthwhile extension of the surgical armamentarium and has almost completely replaced conventional repair in our department.

Zusammenfassung:Grundlagen: Zwischenzeitlich ist allgemein akzeptiert, daß die Reparation von Narbenhernien unter Verstärkung der Bauchwand mit Netzen erfolgen sollte. Damit bietet sich die laparoskopische Versorgung im Sinne einer intraperitonealen onlay-mesh Plastik unmittelbar an. Eine Dissektion der Bauchdeckenschichten wie bei der konventionellen Versorgung ist nicht erforderlich, das chirurgische Trauma ist deutlich vermindert und somit die Rate von Wundkomplikationen erniedrigt. Voraussetzung der laparoskopischen Technik ist die Verfügbarkeit eines Netzes, welches auf der einen Seite eine adäquate Inkorporation in die Bauchdecke gewährleistet, auf der anderen Seite aber Adhäsionen zum Intestinum verhindert. Methodik: Basierend auf publizierten und eigenen Erfahrungen werden die Ergebnisse der laparoskopischen und konventionellen Technik verglichen sowie Empfehlungen zur Indikation und Vermeidung von Komplikationen nach laparoskopischer Reparation präsentiert. Ergebnisse: Seit der Erstbeschreibung der laparoskopischen Technik 1993 zeigen zahlreiche Veröffentlichungen hervorragende Ergebnisse bezüglich der Infektions- und Rezidivrate. Mesh-bedingte Komplikationen wie Fistelbildung oder Ileuserscheinungen auf dem Boden von Adhäsionen zwischen Netz und Darm sind nicht beschrieben. Schlußfolgerungen: Die laparoskopische Narbenhernienreparation stellt eine wertvolle Erweiterung der chirurgischen Möglichkeiten dar, die zumindest in unseren Händen die konventionelle Versorgung weitgehend verdrängt hat.