SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Inguinal hernia;
  • mesh repair;
  • groin pain;
  • postoperative complication;
  • surgical technique
  • Leistenhernie;
  • Netzreparation;
  • Leistenschmerz;
  • postoperative Komplikation;
  • chirurgische Technik

Summary:Background: Mesh repair of inguinal hernia is sometimes followed by adverse effects such as mesh migration, chronic groin pain or intractable abscess formation. Removal of the mesh is necessary in selected cases. Methods: The experience of inguinal mesh removal is reported on the basis of 17 operations in 24 patients with severe complaints after a mesh repair. Indications were late abscess formation, mesh migration and chronic groin pain with or without hernia recurrence. Results: As the operative technique is challenging, an experienced surgeon is recommended. The explanted mesh specimen showed surface shrinkage of about 50 % to 70 %. Histologically, a persistent foreign body reaction was a regular finding. At 12- to 42-month follow-up, good to excellent results were found in 16 of the 17 patients who had their mesh removed. Conclusions: Transinguinal mesh explantation is feasible and may achieve good long-term results. The careful selection of patients is an important prerequisite.

Zusammenfassung:Grundlagen: Die Leistenhernienreparation mit einer Kunststoffprothese führt in seltenen Fällen zu schweren Komplikationen wie Netzwanderung, chronischem Leistenschmerz oder therapierefraktären Abszessen. Im Einzelfall ist die Netzentfernung notwendig. Methodik: Die Erfahrungen mit der Netzentfernung aus der Leistenregion wird vor dem Hintergrund von 17 Operationen bei 24 Patienten mit schweren Komplikationen nach Netzreparation geschildert. Die Indikationen waren Abszessbildung, Netzwanderung sowie chronischer Leistenschmerz mit und ohne begleitendes Leistenhernienrezidiv. Ergebnisse: Die Operation ist technisch ausgesprochen schwierig und sollte nur von sehr erfahrenen Chirurgen ausgeführt werden. Die explantierten Netze zeigten Schrumpfungen von 50 % bis 70 % der Oberfläche. Histologisch fand sich regelhaft eine persistierende Fremdkörperreaktion. In der Nachuntersuchung 12 bis 42 Monate postoperativ fand sich bei 16 der 17 Patienten mit einer Netzexplantation ein gutes bis sehr gutes Ergebnis. Schlußfolgerungen: Die transinguinale Netzentfernung ist in den meisten Fällen operationstechnisch möglich und liefert gute Langzeitergebnisse. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist eine sorgsame Selektion der Patienten.