SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Positron emission tomography;
  • fluorine-18-fluorodeoxyglucose;
  • Hodgkin's disease;
  • non-Hodgkin lymphoma;
  • restaging
  • Positronenemissionstomographie;
  • Fluor-18-Fluorodeoxyglukose;
  • Morbus Hodgkin;
  • Non-Hodgkin-Lymphome;
  • Restaging

Summary: Background: The aim of this retrospective study was to evaluate the accuracy of fluorine-18 fluorodeoxyglucose positron emission tomography (18F-FDG-PET) images, which were interpreted under daily routine conditions, in patients with Hodgkin's disease (HD) or non-Hodgkin lymphoma (NHL) for restaging after chemotherapy and/or radiotherapy. For this purpose, 18F-FDG-PET results were compared with morphological imaging methods and the patients’ clinical background.

Methods: 121 PET images of 93 lymphoma patients (44 HD, 49 NHL) were investigated after chemotherapy/radiotherapy. For PET imaging, 160–200 MBq 18F-FDG was administered intravenously, followed by an infusion of 20 mg Furosemid in 250 mL saline. Whole-body 18F-FDG-PET images were obtained using a partial-ring PET scanner without attenuation correction. The morphological imaging consisted in computed tomography and ultrasound (CT/US) in all patients, additional MRI in some patients, and iliac crest biopsy in cases of suspicious bone marrow involvement. The standard of reference was composed of biopsy data, clinical status at the time of investigation, and follow-up of at least 12 months. The PET images were evaluated for their sensitivity, specificity and accuracy based on written reports, which were compiled from other imaging data and the clinical history of the patients.

Results: Sensitivity, specificity, and accuracy of 18F-FDG-PET was 91 %, 81 %, and 85 %; of CT/US, 88 %, 35 %, 56 %, respectively. Major sources of error in 18F-FDG-PET were due to asymmetric muscular hypermetabolism and inflammatory lesions misinterpreted as persistent viable lymphoma tissue. Furthermore, secondary malignancies other than lymphomas were another reason for misinterpretations of 18F-FDG-PET studies.

Conclusions:18F-FDG-PET showed a comparable sensitivity but a higher specificity and accuracy compared with CT/US. To achieve a high accuracy in 18F-FDG-PET, the nuclear medicine specialist needs imaging and clinical data as background information, which can only be acquired through close co-operation with the referring clinicians. Pharmacological muscular relaxation in the course of 18F-FDG-PET imaging may be advisable, as nonspecific muscular hypermetabolism was one of the problems at the image readings and a source of incorrect 18F-FDG-PET interpretations.

Zusammenfassung: Grundlagen: Die Studie präsentiert die 18F-FDG-PET-Ergebnisse, die zum Restaging nach Chemo/Strahlentherapie bei Patienten mit Morbus Hodgkin und Non-Hodgkin-Lymphomen unter klinischen Routinebedingungen durchgeführt wurden. Das Ziel dieser Studie bestand in der retrospektiven Analyse der 18F-FDG-PET-Studien im Vergleich mit der morphologischen Bildgebung und dem klinischen Verlauf, um damit die Effektivität und mögliche Fehlerquellen der 18F-FDG-PET bei der Indikationsstellung Restaging von Lymphomen zu analysieren.

Methodik: 121 PET Studien von 93 Patienten mit malignen Lymphomen (44 HD, 49 NHL) wurden nach Chemo/Bestrahlungstherapie durchgeführt. Für die PET-Untersuchung wurden 160–200 MBq 18F-FDG intravenös appliziert, gefolgt von einer Infusion mit 250 mL NaCl und 20 mg Furosemid. 18F-FDG-PET-Ganzkörperaufnahmen wurden auf einer Teilring-PET-Kamera ohne Abschwächungskorrektur durchgeführt. Die morphologische Bildgebung (CT/US) umfaßte bei allen Patienten CT und Sonographie, bei einigen Patienten mit Verdacht auf Befall des Knochenmarks zusätzliche MRI und Beckenkammbiopsie. Der Referenzstandard wurde aus Biopsiedaten, klinischem Status und Verlauf über einen Mindestzeitraum von 12 Monaten erstellt. Auf der Basis der FDG-PET-Routinebefunde, die mit Hintergrundinformationen betreffend morphologischer Bildgebung, klinischem Stadium und Verlauf erstellt wurden, ergab sich die Sensitivität, Spezifität und Effektivität der PET-Studien.

Ergebnisse: Die Sensitivität, Spezifität und Effektivität für die 18F-FDG-PET errechneten sich mit 91 %, 81 %, 85 % und für die CT/US mit 88 %, 35 %, 56 %. Interpretationsfehler der 18F-FDG-PET ergaben sich durch asymmetrische FDG-Anreicherungen in der Muskulatur, durch Entzündungen und durch FDG-Speicherungen in Zweitmalignomen.

Schlußfolgerungen: Die18F-FDG-PET zeigte bei vergleichbarer Sensitivität eine höhere Spezifität und Effektivität als die morphologische Bildgebung CT/US. Um eine hohe Effektivität der 18F-FDG-PET erzielen zu können, benötigt der Nuklearmediziner jedoch Hintergrundinformationen betreffend morphologischer Bildgebung und klinischer Daten. Dieser Informationsfluß kann nur gewährleistet werden durch eine enge Zusammenarbeit mit den zuweisenden Klinikern. Eine pharmakologische muskuläre Relaxation könnte zusätzlich bei der Durchführung der 18F-FDG-PET hilfreich sein, da in der vorliegenden Studie muskuläre FDG-Mehranreicherungen öfters die Interpretation der 18F-FDG-PET-Studie erschwerte bzw. zu Fehlinterpretationen führte.