Get access

Therapie der Akne mit Antiandrogenen – Eine evidenzbasierte Übersicht

Treatment of acne with antiandrogens – an evidence-based review

Authors


Korrespondenzanschrift:
Prof. Dr. med. Christos C. Zouboulis
Klinik und Poliklinik für Dermatologie
Universitätsklinikum Benjamin Franklin
Freie Universität Berlin
Fabeckstraße 60 – 62
D-14195 Berlin
Tel.: 0 30-84 45-69 10
Fax: 0 30-84 45-69 08
E-mail: zouboulis@medizin.fu-berlin.de

Zusammenfassung

Hintergrund: Zu den wichtigsten Faktoren, die zur Pathogenese der Akne beitragen, gehört eine erhöhte Talgdrüsenaktivität mit Seborrhoe. Die antiandrogene Therapie zielt auf die androgenmetabolisierenden follikulären Keratinozyten und die Talgdrüse mit primärer sebostatischer Wirkung, wobei eine Minderung der Talgsyntheserate von 12,5 % bis zu 65 % erreicht werden kann. Nach ihrem Mechanismus teilt man die Antiandrogene ein in Androgenrezeptorblocker sowie Hemmer der zirkulierenden Androgene durch Wirkung auf das Ovar (orale Kontrazeptiva), Hemmer der zirkulierenden Androgene durch Wirkung auf die Hypophyse (Gonadotropin-releasing-Hormone-Agonisten und Dopamin-Agonisten bei Hyperprolaktinämie), Hemmer der Nebennierenrindenaktivität und Hemmer des peripheren Androgenmetabolismus (5α-Reduktase-Inhibitoren, Hemmer anderer Enzyme).

Methoden: In dieser Studie wurden alle in MedLine publizierten Original- und Übersichtsarbeiten über die Therapie der Akne mit Antiandrogenen sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit Hilfe der Suchbegriffe „acne”, „seborrhea”, „polycystic ovary syndrome”, „hyperandrog*” und „treatment” ausgesucht und nach ihrer Evidenzebene eingeteilt.

Ergebnisse: Von den zur Verfügung stehenden therapeutischen Möglichkeiten zeigen die Kombinationen Cyproteronacetat (2 mg)/Ethinylestradiol (35 µg), Drospirenon (3 mg)/Ethinylestradiol (30 µg) und das kombiphasische Präparat mit Desogestrel (25 µg)/Ethinylestradiol (40 µg) für 1 Woche gefolgt von Desogestrel (125 µg)/Ethinylestradiol (30 µg) für 2 Wochen die stärkste Antiakne-Wirkung. Gestagene oder Östrogene jeweils als Monotherapie, Spironolacton, Flutamid, Gonadotropin-Releasing-Hormone-Antagonisten und Hemmer des peripheren Androgenmetabolismus werden nach dem heutigen Kenntnisstand nicht empfohlen. Niedrig dosiertes Prednisolon wird nur bei late-onset kongenitaler adrenaler Hyperplasie eingesetzt und Dopamin-Agonisten nur bei Hyperprolaktinämie. Die Therapie mit Antiandrogenen setzt voraus, daß keine entsprechenden Kontraindikationen vorliegen.

Schlußfolgerung: Die antiandrogene Therapie ist weiblichen Patienten vorbehalten, die weitere Zeichen eines peripheren Hyperandrogenismus oder einer Hyperandrogenämie aufweisen. Zudem können Frauen mit Acne tarda oder persistierender therapieresistenter Akne mit gleichzeitigem Kontrazeptionswunsch mit Antiandrogenen behandelt werden sowie im Rahmen der Durchführung einer systemischen Isotretinoin-Therapie. Die antiandrogene Therapie ist keine primäre Monotherapie einer nicht entzündichen und milden entzündlichen Akne.

Summary

Background: Increased sebaceous gland activity with seborrhea is one of the major pathogenetic factors in acne. Antiandrogen treatment targets the androgen-metabolizing follicular keratinocytes and the sebaceous gland leading to sebostasis, with a reduction of the sebum secretion rate of 12.5 – 65 %. Antiandrogens can be classified based on their mechanism of action as androgen receptor blockers, inhibitors of circulating androgens by affecting ovarian function (oral contraceptives), inhibitors of circulating androgens by affecting the pituitary (gonadotropin-releasing hormone agonists and dopamine agonists in hyperprolactinemia), inhibitors of adrenal function, and inhibitors of peripheral androgen metabolism (5α-reductase inhibitors, inhibitors of other enzymes).

Methods: All original and review publications on antiandrogen treatment of acne as monotherapy or in combination included in the MedLine system were extracted by using the terms “acne”, “seborrhea”, “polycystic ovary syndrome”, “hyperandrog*”, and “treatment” and classified according to their level of evidence.

Results: The combinations of cyproterone acetate (2 mg)/ethinyl estradiol (35 µg), drospirenone (3 mg)/ethinyl estradiol (30 µg), and desogestrel (25 µg)/ethinyl estradiol (40 µg) for 1 week followed by desogestrel (125 µg)/ethinyl estradiol (30 µg) for 2 weeks showed the strongest anti-acne activity. Gestagens or estrogens as monotherapy, spironolactone, flutamide, gonadotropin-releasing hormone agonists, and inhibitors of peripheral androgen metabolism cannot be endorsed based on current knowledge. Low dose prednisolone is only effective in late-onset congenital adrenal hyperplasia and dopamine agonists only in hyperprolactinemia. Treatment with antiandrogens should only be considered if none of the contraindications exist.

Conclusion: Antiandrogen treatment should be limited to female patients with additional signs of peripheral hyperandrogenism or hyperandrogenemia. In addition, women with late-onset or recalcitrant acne who also desire contraception can be treated with antiandrogens as can those being treated with systemic isotretinoin. Antiandrogen treatment is not appropriate primary monotherapy for noninflammatory and mild inflammatory acne.

Ancillary