Efficacy of superficial and deep regional hyperthermia combined with systemic chemotherapy and radiotherapy in metastatic melanoma

Wirksamkeit von Oberflächenhyperthermie und tiefer regionärer Hyperthermie in Kombination mit systemischer Chemotherapie und Strahlentherapie beim metastasierten Melanom

Authors



Erika Richtig, MD
Department of Dermatology, University of Graz
Auenbruggerplatz 8
A-8036 Graz, Austria
Phone: ++43-316-3 85 23 71
Fax: ++43-316-3 85 24 66
E-mail: erika.richtig@uni-graz.at

Summary

Background and Objective: Response rates of cutaneous-subcutaneous or lymph node metastases of melanoma to systemic chemotherapy are rather low. We report our clinical experience with superficial and deep regional hyperthermia in combination with radiotherapy and/or chemotherapy with carboplatin.

Patients/Methods: We treated 15 patients with metastatic melanoma (6 men, 9 women; age 39 – 84 years, mean age 60 years) by using superficial or deep regional hyperthermia produced by electromagnetic energy. Superficial hyperthermia was delivered to skin or lymph node metastases in combination with radiochemotherapy in 12 patients, while deep regional hyperthermia was administered with an annular array applicator to lymph node metastases either in combination with radiochemotherapy (1 patient) or with carboplatin alone (2 patients). The clinical response was assessed by clinical evaluation and/or computer tomography and/or ultrasonography at monthly intervals.

Results. Both superficial and deep regional hyperthermia was well tolerated. We observed 5 complete local remissions (34 %), 6 partial local remissions (40 %) and 2 patients with stable disease (13 %). The best results were obtained in cutaneous or retroperitoneal metastases.

Conclusions. Local response can be achieved in inoperable metastatic melanoma using superficial or deep regional hyperthermia in combination with radiochemotherapy or chemotherapy.

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Ansprechraten von Haut- oder Lymphknotenmetastasen des Melanoms auf die systemische Chemotherapie sind gering. Wir berichten über unsere klinische Erfahrung mit Oberflächenhyperthermie und tiefer regionärer Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie und/oder Chemotherapie mit Carboplatin.

Patienten/Methodik: Wir behandelten 15 Patienten mit metastasiertem Melanom (6 Männer und 9 Frauen im Alter von 39 bis 84 Jahren, mittleres Alter 60 Jahre) mit Oberflächenhyperthermie oder tiefer regionärer Hyperthermie hervorgerufen durch elektromagnetische Energie. Die Oberflächenhyperthermie mit einem lokalen Applikator wurde bei Haut- und Lymphknotenmetastasen in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie bei 12 Patienten angewandt, die tiefe regionäre Hyperthermie mit einem ringförmigen Applikator wurde bei Lymphknotenmetastasen bei einem Patienten in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie und bei 2 Patienten in Kombination mit Carboplatin allein eingesetzt. Das Ansprechen wurde klinisch und/oder computertomographisch und/oder sonographisch evaluiert.

Ergebnisse: Die Hyperthermiebehandlungen wurden gut toleriert. Wir konnten lokal 5 komplette Remissionen (34 %), 6 partielle Remissionen (40 %) und bei 2 Patienten eine stabile Erkrankung (13 %) beobachten. Die besten Ergebnisse konnten bei retroperitonealen Lymphknotenmetastasen und Hautmetastasen erzielt werden.

Schlussfolgerungen: Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei inoperablen Melanommetastasen ein lokales Ansprechen mit Oberflächenhyperthermie und tiefer regionärer Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie und/oder Chemotherapie erzielt werden kann.

Ancillary