SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Epikutantestung;
  • Teebaumöl;
  • Terpentinöl;
  • ätherische Öle;
  • Mono- und Sesquiterpene
  • Patch testing;
  • tea tree oil;
  • oil of turpentine;
  • essential oils;
  • mono- and sesquiterpenes

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Teebaumöl, ein Destillationsprodukt der Blätter des australischen Teebaumes Melaleuca alternifolia, erfreut sich zunehmender Beliebtheit als Alternativheilmittel für die Behandlung diverser Hauterkrankungen. Das Öl ist ein Gemisch aus zahlreichen allergologisch relevanten Substanzen wie Monoterpenen und Sesquiterpenen. In dieser multizentrischen Studie sollte evaluiert werden, ob die Zunahme des Verbrauches von Teebaumöl zu einer Sensibilisierungshäufigkeit in Deutschland und Österreich geführt hat, die die Aufnahme in die Standardreihe rechtfertigen würden.

Patienten und Methode: Für die Epikutantestung wurde ein standardisiertes Teebaumöl, 5 % in Diethylphthalat (DEP), verwendet. Getestet wurden konsekutive Ekzem-Patienten von 11 Hautkliniken in Deutschland und Österreich. Die Ablesung erfolgte nach zwei und drei Tagen gemäß den Empfehlungen der Deutschen Kontaktallergiegruppe (DKG).

Ergebnisse: Von insgesamt 3 375 getesteten Patienten reagierten 36 (1,1 %) positiv auf Teebaumöl. Die Sensibilisierungshäufigkeit zeigte große geographische Unterschiede von 2,3 % (Dortmund), 1,7 % (Buxtehude), 1,1 % (Essen), 0,7 % (Graz) bis 0 % (Berlin, Wien). 14/36 Patienten (38,9 %) zeigten auch eine positive Reaktion auf Terpentin.

Schlußfolgerung: Für einzelne Testzentren ist Teebaumöl ein wichtiges Allergengemisch. Bei anamnestischen Hinweisen über die Anwendung teebaumölhaltiger Produkte sollte es getestet werden. Angesichts der großen regionalen Unterschiede in der Sensibilisierungshäufigkeit ist die Aufnahme in die Standardreihe noch nicht zu empfehlen.

Summary

Background and aim: Tea tree oil, a distillation product of the Australian tea tree (Melalence alternitolia) is increasingly used as an alternative remedy for various dermatological diseases. Tea tree oil contains several allergenic monoterpenes and sesquiterpenes. In this multicenter study it was evaluated, whether the increasing use of tea tree oil has lead to an increased frequency of sensitization in Germany and Austria which would justify its inclusion into the standard series.

Patients and method: For patch testing a standardized tea tree oil was used, dissolved 5 % in diethylphtalate (DEP). Consecutive patients of 11 dermatological departments in Germany and Austria were tested. Readings were taken on day 2 and 3 according to the guidelines of the German Contact Dermatitis Research Group (DKG).

Results: 5 % tea tree oil was positive in 36/3375 patients (1.1 %). Sensitization frequencies showed great regional variations and ranged from 2.3 % (Dortmund), 1.7 % (Buxtehude), 1.1 % (Essen), 0.7 % (Graz), to 0 % (Berlin, Vienna). 14/36 patients (38.9 %) also showed a positive patch test reaction to oil of turpentine.

Conclusion: Our results show that tea tree oil is an important contact allergen for some centers. It should be tested, if medical history suggests its previous use. Considering the great regional differences in frequencies of sensitization its inclusion into the standard series is not recommended yet.